Zu geringe Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

HAllo,

schön wie die Allianz auf Ihre ehemalige schlechte Beratung  und Betreuung aufspringt.

Achtung, die Allianz ist nicht der BU Versicherer zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.

Wenn du dich in die Hände des Allianz Geiers begibst, dann hast du keine anonyme Risikoanfrage an mehrer versicherer für deinen Beruf. Nur so riskierst du nicht eine Ablehnung (Genickbruch) oder Risikobeiträge (halber Genickbruch) da du beides bei anderen Versicherern angeben musst.

Ich habe gerade letztens vom Oktober bis Ende April benötigt einen mann zu versichern, der mit 40 auch schon so manches Zipperlein hatte. Wir haben von 7 Versicherern einen gefiúnden, der eine erfogreich behandelte Erkranung nicht mehr bewertet (die anderen ja) und die anderen genauso behandelte, mit Einschränkungen oder Zuschlag.

Also, erst den unabhängigen Fachmann aufsuchen, dann evt. den Altvertrag kündigen oder mit einbauen.

Im Übrigen hat die Allianz noch mit die meisten BU Tarife auf dem Markt, davon ist nur einer wirklich gut und sehr teuer....!!!

Beste Grüße

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
da offenkundig die erste Beratung vor 10 Jahren "semiprofessionell" gelaufen ist, sonst hätte man Ihnen kaum eine Rente von 500 € vermittelt, rate ich dringend zu einer erneuten, persönlichen Beratung.
Insbesondere sollte hier zunächst einmal geprüft werden, zu welchen Bedingungen der damalige Vertrag abgeschlossen wurde. Hierzu zählen insbesondere die Leistungsvoraussetzungen (Verweisungsrecht, Prognosezeitraum), die Dauer des Vertrages (Endalter 60 oder 65) und natürlich der zu zahlende Beitrag.
Gleichwohl sollten Sie den bestehenden Vertrag unter keinen Umständen kündigen, bevor Sie nicht die Annahme eines neuen Versicherers zu annehmbaren Konditionen haben.
Unabhängig davon ist es völlig unproblematisch, seinen Versicherungsschutz auf mehrere Versicherer aufzuteilen. Sie müssen lediglich die im Antrag gestellte Frage nach schon bestehenden Verträgen wahrheitsgemäß beantworten.
Weitere Informationen dürfen Sie gerne in meinem Ratgeber "Die Berufsunfähigkeitsversicherung" nachlesen.
Mit besten Grüßen
Uwe Bröking
BUexpert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo YoloYolo4321,

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine wichtige Vorsorge. Laut einer aktuellen Statistik, sind die häufigsten Gründe für eine Berufsunfähigkeit psychische Erkrankungen mit 38% aller Fälle. Im Screenshot kannst du dir dies auch noch einmal genauer anschauen. Die Berufsunfähigkeitsrente soll dir ermöglichen, trotz eines fehlenden Einkommens deinen Lebensstandard weitestgehend aufrecht zu erhalten.

Im Versicherungsvertragsgesetz (§ 172 VVG) ist geregelt, dass eine Berufsunfähigkeit vorliegt, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge von Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechenden Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kannst. In den Bedingungen deiner Berufsunfähigkeitsvorsorge kannst du dann die Einzelheiten nachlesen, zum Beispiel:
- Wie lange musst du berufsunfähig sein, damit die Rente gezahlt wird
- ab welchem Zeitpunkt besteht eine teilweise Berufsunfähigkeit
Besonders wichtige Themen sind dabei der Leistungsanspruch und die Verweisbarkeit:

Leistungsanspruch:
Den Beginn der Rentenzahlung kann dein Versicherer je nach Versicherungsbedingungen regeln. So gibt es Bedingungen, bei denen du zum Beispiel bereits bei einer Berufsunfähigkeit von 6 Monaten Anspruch auf eine Rentenzahlung hast. In anderen Versicherungsbedingungen kann im Vergleich dazu stehen, dass erst bei einer prognostizierten Berufsunfähigkeit von 1, 2 oder 3 Jahre eine Rente gezahlt wird. Auch die Regelung der teilweisen Berufsunfähigkeit kannst du den Versicherungsbedingungen entnehmen. Im Falle einer Krankheit oder Verletzung regeln diese Punkte, ab wann dir eine Berufsunfähigkeitsrente deiner Versicherung zusteht.

Verweisbarkeit:
Du solltest dich in jedem Fall auch erkundigen, ob dich deine Versicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit auf einen anderen Beruf verweisen darf. Im Leistungsfall bedeutet das für dich: zählst du nach den Bedingungen aus gesundheitlichen Gründen als berufsunfähig, hat deine Versicherung das Recht die Rentenzahlung zu verweigern und dich auf einen anderen Beruf zu verweisen. Auch hier unterscheiden sich die Versicherungsbedingungen der einzelnen Versicherer teilweise erheblich und es kann gerade bei älteren Berufsunfähigkeitsvorsorgen selbst innerhalb eines Versicherungsunternehmens zu unterschiedlichen Bedingungen bei der Verweisbarkeit kommen. Viele Versicherungen zahlen die Berufsunfähigkeitsrente sobald du nach den Bedingungen in deinem zuletzt ausgeübten Beruf als Berufsunfähig zählst.

Bei einem Neuabschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird dich die Versicherung in den meisten Fällen nach deinem Gesundheitszustand fragen, um diesen einschätzen zu können. Dabei wirst du gefragt, ob du wegen Vorerkrankungen, Verletzungen oder Therapien in ärztlicher Behandlung warst. Diese Fragen solltest du in jedem Fall wahrheitsgemäß beantworten, da ein Verschweigen im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass deine Versicherung die Auszahlung der Berufsunfähigkeitsrente im Leistungsfall ablehnt. Dein Arzt kann dir dabei anhand deiner Patientenakte helfen, zu welchem Zeitpunkt du in ärztlicher Behandlung warst. Anhand deiner Angaben wird deine Versicherung den Preis für eine neue Berufsunfähigkeitsvorsorge dann individuell für dich berechnen.

Daher kann eine neu abgeschlossene Berufsunfähigkeitsvorsorge einen höheren Beitrag als deine bestehende Versicherung kosten. Wie BUexpert schon geschrieben hat, solltest du deinen Vertrag unter keinen Umständen kündigen, bevor du nicht die Annahme eines neuen Versicherers erhalten hast. Eine Prüfung deiner heutigen Versicherungsbedingungen kann dir bei der Entscheidung helfen, ob der Neuabschluss einer Berufsunfähigkeitsvorsorge in der kompletten Höhe oder die Aufteilung auf zwei Versicherungen und Weiterführung deiner bestehenden Berufsunfähigkeitsvorsoge die bessere Alternative ist.

Ich hoffe, meine Informationen helfen dir weiter.

Viele Grüße,

Angie vom Allianz Hilft Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YoloYolo4321
12.05.2016, 23:09

Hallo Angie, da mein aktueller Vertrag tatsächlich bei der Allianz ist, kannst Du mir ja vielleicht helfen und den versicherten monatlichen Betrag anheben? :) Das wäre doch mal eine Marketingaktion!

0
Kommentar von Dickie59
13.05.2016, 22:33

Hallo Angie,

viel Text ohne Zugang zu der Frage.

1

Du solltest evt. alternativ mal prüfen, ob Du Dich bei einer anderen Versicherung zusätzlich zur bestehenden Versicherung höher versichern kannst. Dort wirst Du auch die Gesundheitsfragen beantworten müssen; das kann aber evt. kostengünstiger sein als der Abschluß einer zweiten Versicherung beim gleichen Anbieter. Du mußt dann aber insbesondere sicherstellen, daß die Leistungspflichten beider Versicherungen unabhängig nebeneinander bestehen und nicht eine Leistungspflicht erlischt, wenn und soweit die andere zahlt. Evt. kannst Du mit der Vorlage eines guten Angebotes eines Zweitanbieters auch Deine Erstversicherung zu besseren Konditionen bewegen. Eine einfache Erhöhung ohne Fragen wird wohl kaum eine Versicherung anbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde die alte Absicherung beibehalten und durch einen Versicherungsberater oder Fachmakler für biometrische Risiken den alten Vertrag durchsehen lassen. Oftmals "vergessen" Versicherer im Laufe der Vertragszeit Zusagen.

Desweiteren man wird nicht jünger. Daher den alten Vertrag nicht kündigen.

Einen neuen Vertrag nur mit Beratung eines Fachmannes abschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde ihn laufen lassen und bei einer anderen Versicherung einen zweiten abschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YoloYolo4321
11.05.2016, 21:17

Im "Schadenfall" muss ich aber dann auch die Zahlung bei beiden Versicherungen geltend machen? D.h. evtl. auch zwei Gutachter usw. usf.?

0
Kommentar von Dickie59
13.05.2016, 22:37

ja, beiden melden, gleiche Nachweise einreichen, dennoch muss nicht jeder Versicherer die gleiche Auffassung haben und leisten. Wäre aber gut möglich, wenn der Grad der BU weit über 50% liegt.

Ich kenne diese Beispiele, wo ich nicht ohne Grund eine Rente von 6.000€ auf 2 Versicherer verteilte. Der eine leistete weil eine Arbeistunfähigkeit von mehr als 6 Monate vorlag, weil die Bedingungen es ermöglichten und der andere (die in der Fachwelt sogenannte Benchmark der Versicherungsbedingungen) leistet nicht.

Beste Grüße

Dickie59

0

Was möchtest Du wissen?