Ist es zu früh für sie um erste Buchstaben zu lernen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Beim Lesen lehren kann man sehr viel falsch machen. Keine Buchstaben lernen lassen, das erste sollten einfach Ganzwörter sein. Irgendwelche, die irgendwo stehen. Dann solltest Du wissen, was buchstabieren und lautieren bedeutet und was der Unterschied zwischen Gemischtantiqua und Großantiqua ist. Nicht umsonst müssen Lehrer das Lesen lehren studieren. Zahlen aufsagen bedeutet auch nicht Mengenverständnis, Würfelbilder erkennen ist wichtiger. Auswendiglernen ist weniger wichtig als Denken lernen. Sei vorsichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sinnesreize (Fühlen, Schaukeln, Bewegung) und Kreativität, Musik und Rhythmus sind derzeit viel wichtiger, um die Intelligenz weiter zu fördern. Das Buchstabenlernen kommt ganz nebenbei und problemlos und sollte jetzt nicht gezielt gefördert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo HerrLich,

wenn Du sie fördern möchtest wären Spiele mit Musik, Rhytmus, Beweglichkeit, Koordination, Kreativität, Phantasie oder Natur besser (z.B. Tanzen zu Musik, Musikinstrupmente baslten und mit Rhythmusinstrumenten spielen, in die Natur gehen, Tiere beobachten, Balancierspiele, Klettern, Basteln...) besser geeignet.

Wenn es Deine Tochter interessiert kannst Du natürlich Bücher mit Buchstaben vorlegen oder Spiele mit Buchstaben machen. Eigentlich ist es dafür noch etwas früh und für die Förderung bringt es nicht so viel. Buchstaben lernt sie später sowieso in der Schule. Dann fällt es ihr vielleicht leichter als anderen, aber nach der ersten Klasse sollten es alle Kinder können.

Wenn sie aber ein gutes Körpergefühl, Kreativität, Koordination, Rhytmusgefühl etc. lernt und das nicht nur mit den Kopf sondern mit dem ganzen Körper kann es ihr ein Leben lang nützlich sein.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel wichter als Buchstaben lernen, sind mit Freunden spielen und einen Ausgleich zur Kita schaffen.

Man muss jedoc hjedes Kind individuell sehen und auf seine Stärken und Schwächen eingehen und sie in diesen Bereichen fördern.

Wenn das Kind für Buchstaben Interessen zeigt und es aus freien Stücken Buchstaben lernen will, dann würde ich es entsprechend fördern. Aber nur solange das Kind dabei Spaß hat, richtig zwanglos und spielerisch.

Das Gleiche gilt auch für Zahlen, Sprachen, Sport, Musik...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrLich90
20.03.2016, 14:06

Prinzipiell sehe ich das ja genauso. Und Spaß/Spielerisch währe sowieso die Grundlage.

Allerdings sehe ich das mit der "freien Entscheidung" in diesem Alter immer etwas kritisch....den ein 3 jähriges Kind (jedes ist anders) wird sich nie für das was für es am besten ist entscheiden.
Es wird kaum Kinder geben, die von selber sagen: "JA, ich möchte jetzt Mittagschlaf machen statt weiter zu speilen" oder "Ich bastel und male mit, statt im Hof zu toben".

Das führt dann zu Kindern die eingeschult werden und nie eine Schere in der Hand hatten und keine Farbe oder Zahl kennen.

Ich gebe nur Pädagogen Erzählungen aus erster Hand weiter.... 

0

Deine Bedenken sind richtig. Was dein Kind kann, ist ganz normal, es braucht keine Förderung in diese Richtung. Damit macht man mehr kaputt als gut.

Wenn du dein Kind fördern willst, mach Ausflüge und Spiele. Schulstoff vorziehen ist immer schlecht, das macht Kinder abhängig Stoff voraus zu lernen und senkt das Selbstbewusstsein Lösungen zu erarbeiten. So erzieht man Schulversager.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie hat das, was Du beschreibst und noch viel mehr, aus eigenem Antrieb gelernt. Warum glaubst Du, sie mit einem Mal fördern zu müssen?

Du hast nie daran gezweifelt, dass sie den Zeitpunkt alleine findet, an dem sie mit dem Laufenlernen beginnt, genauso problemlos lief/läuft das beim Sprechenlernen. Wie in drei Gottes Namen kommst Du auf den Gedanken, es könnte bei den Buchstaben anders sein und eine Förderung erforderlich werden???

Weißt Du, was passieren wird, wenn Du sie aufforderst oder auch nur versuchst, zu manipulieren? Sie wird die Lust an den Buchstaben verlieren. Sobald sie sich von allein den Buchstaben widmet, steh ihr nicht im Weg. Das ist das Beste, was Du tun kannst.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ HerrLich90

Ja das ist es definitiv. Kinder in dem Alter sollte man nicht überfordern. Sie wird noch früh genug lernen.

Wenn sie von sich aus das macht, dann ist das prima und dass du stolz darauf bist, kann man verstehen.

Lese ihr weiterhin Geschichten vor, das fördert die Sprachentwicklung. Kinder die später viel lesen, sind auch in der Schule besser.

Es gibt Eltern die melden ihre Kinder schon im Englischkursus an, noch bevor sie geboren sind.

In unserem Bekanntenkreis ist auch eine Familie, die meinten sie müssten ihren Dreijährigen fördern, nur weil er Spass am Geigespielen hatte. Später musste er in Geigeunterricht, Sportunterricht und und gehen und mit 18 hatte er seinen Eltern alles vor dir Füße geworfen, weil er nicht mehr unter dem Druck leiden wollte.

Wenn Kinder etwas von sich aus gerne machen, dann sollte man sie machen lassen, aber zusätzlich noch fördern, finde ich in dem Alter deiner Tochter noch zu früh.

Ist nur meine Meinung mit eigenen Kindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es nicht zu früh. Wenn sie grundsätzlich so interessiert ist (genau wie meine Tochter), dann wird es für sie Spaß sein was neues zulernen.

Ich habe mir überlegt später so damit anzufangen,  daß sich Buchstaben ausdrucken und mit ihr bemalen oder ausmale und ihr dann sage das ist ein A... ein B - Wie Bär, Ballon etc pP 

Du kennst dein Kind am besten und wirst das richtige machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ist es. Warte zumindest bis sie danach fragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nie zu früh um etwas zu lernen. Bring es ihr bei aber stück für stück:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Kind von sich aus nach Buchstaben fragt, ok, aber nicht, wenn die Mutter meint, ihr Buchstaben zu "lernen", richtigerweise sie Buchstaben lehren. Buchstaben Lernen ist Aufgabe der Schule, Klasse 1.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich, an deiner Stelle, würde sie entweder in der Schule lernen lassen, oder mit 4,5 Jahren ;) Ich konnte damals im Kindergarten schon lesen und schreiben und es war keine Belastung für mich ! Lesen hatte ich sogar von alleine gelernt ;) Das kommt bei vielen Kindern von alleine

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es nicht machen. Denn sie ist ja schon noch sehr klein. Und in diesem alter sollte sie noch spielen usw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrLich90
20.03.2016, 13:28

Ja na klar, ich will Sie ja auch nicht an einen Tisch setzen und es ihr einprügeln.
Es gibt ja schöne Bücher und Spiele zu dem Thema. Und beides macht Sie gerne....

0

Ich glaube nicht. Ich konnte mit 3 Auch schon lesen. Es wäre vielleicht einfach gut wenn du ihr nur die ersten 6 beibringen Würdest. (=

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?