Frage von chilliman, 106

Zoll - Frage, Ware aus Amerika, wie viel Steuern bei Geschenk?

Hallöchen,

ein lieber Freund von mir hat mir einen CPU-Lüfter für Weihnachten gekauft, will ihn jetzt nach Deutschland verschicken. Der Wert beträgt so um die 120€. Muss er beim Zoll nun angeben, dass es ein gekaufter Artikel (wie z.B von Amazon) ist und noch 120€ Warenwert? Oder darf er 'Geschenk' drauf schreiben und den Warenwert mit 20€ angeben (damit ich keine Steuer bezahlen muss)?

Dankeschööön :-) LG

Antwort
von Cordy2111, 70

Er soll 120€ (wahrer Wertangabe), Artikel und Geschenk drauf schreiben.

Da weiß, der Zoll was drinn ist und kann eine pauschalisierte Anmeldung machen.

Geschenke bis 45€ abgabenfrei und drüber 15% EuSt. Geschenkhöhstgrenze sind 7500€ Warenwert.

Immer den richtigen Warenwert angeben.
Der Zoll ist nicht von gestern und weiß auch, wo man die Antworten im Netz findet.

Antwort
von tom691, 106

Einfuhrumsatzsteuer auf den Warenwert (Kaufpreis zzgl. Versand). Drittlandszoll fällt hier nicht an, da die Freigrenze von 150,- EUR nicht überschritten wird.

Kommentar von chilliman ,

Das weiß ich, aber ich habe den Lüfter ja nicht direkt gekauft, sondern mein Freund und der schickt ihn jetzt, muss ich da trotzdem steuer bezahlen?

Kommentar von tom691 ,

siehe oben, ist der wert unter dem freibetrag, dann ist es egal wer es dir schickt

Kommentar von Hexe121967 ,

ja, da du eine ware aus einem drittland in die EU einführst, wird einfuhrumsatzsteuer fällig. egal ob du die ware geschenkt bekommst oder bezahlst.

Kommentar von tom691 ,

Generell gilt für Bestellungen aus Ländern außerhalb der EU: Zölle werden ab einem Warenwert von 150 Euro erhoben, falls die Ware zollpflichtig ist. Das betrifft nicht nur Klassiker wie Alkoholika, Zigaretten und Kaffee: Bei Textilien etwa beträgt der Zollsatz 12 Prozent, bei Fahrrädern 14 Prozent. Elektronische Geräte wiederum wie zum Beispiel Computer sind meist zollfrei.,

anders hingegen ist die einfuhrumsatzsteuer, die greift schon viel eher

am besten, lass eine rechnung anbeilegen, denn schätzungen der zöllner können schnell höher liegen als der tatsächliche wert

Kommentar von Royce ,

Das ist richtig, solange die Sendung als Geschenk, also "gift" markiert ist. Sonst greift die normale Einfuhrgrenze bei 23 Euro

Antwort
von Hexe121967, 86

falschdeklaration einer ware ist eine straftat. der zoll kennt die preise. wird der angegebene warenwert angezweifelt, so wird eine schätzung vorgenommen und evtl. auch noch ein bussgeld fällig. solange er dir die ware nicht verkauft, kann und sollte er natürlich geschenk ankreuzen. das hat aber mit der verzollung und dementsprechend mit dem warenwert nichts zu tun. der warenwert sollte immer dem tatsächlichen warenwert entsprechen.

Antwort
von meini77, 79

Für Waren, die per Post/Paketdienst aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland geschickt werden, sind folgende Abgaben zu entrichten:

- bis zu einem Warenwert von 22 EUR (bei Geschenken bis 45 EUR) gar nichts

- bis 150 EUR Warenwert nur die Einfuhr-Umsatzsteuer (19%)

- ab 150 EUR Warenwert ggf. zusätzlich Zölle. Diese sind abhängig von der Warenart und betragen meist 5-15%.

Ausschlaggebend für die Abgabenberechnung ist jeweils der Warenwert incl. Versandkosten.

Ist die Rechnung am Paket angebracht, übernimmt i.d.R. der Paketdienst die Zollabfertigung für Dich. Die Abgaben zahlst Du dann dem Zusteller.

Ist die Rechnung nicht am Paket angebracht, bekommst Du einen Abholschein, auf dem steht, an welchem Zollamt die Sendung für Dich hinterlegt wird. Dort gehst Du dann mit der Rechnung und dem Zahlungsnachweis (Konto- oder Paypalauszug) hin.

In jeder größeren Stadt gibt's ein Binnenzollamt, so daß Du keinen weiten Weg haben wirst.

Am Zoll nimmst Du dann eine "mündliche Zollanmeldung" vor (die natürlich auch schriftlich ist, aber die Zöllner helfen Dir dabei), zahlst die Abgaben (bar oder per EC-Karte) und kannst das Paket gleich mitnehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten