Frage von striepe2, 21

"Zodin" nach Herzinfarkt verordnet und über die DAK abgerechnet. Nun heißt es plötzlich, selbst zahlen und keine Erstattung?

Das Mittel wird nach wie vor als vorbeugend für Herzinfarktpatienten gelistet und als rezeptpflichtig und erstattungsfähig aufgeführt. Nun schreibt der Hausarzt und der Kardiologe plötzlich nur noch ein Pivatrezept dafür aus. Der Apotheker sagt , reichen sie es ein, es ist für Herzpatienten erstattungsfähig.

Danach Rückfrage bei den Ärzten -Antwort: Nein, zahlt die Kasse nicht. Rezept bei der DAK zur Erstattung eingereicht - abgelehnt. Antwort: Der Arzt entscheidet das. Gibt es eine Chance, das bisher von der Kasse übernommene, weiterhin verordnete Medikament doch erstattet zu bekommen? Was soll denn sonst der Zusatz in allen med. Dokumentationen "erstattungsfähig"?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nocheinnick, 20

Wenn die Kasse meint der Arzt entscheidet das, könntest du vielleicht einen anderen Arzt finden, der es verschreibt. Aber im Prinzip bedeutet ja schon das Ausstellen eines Privatrezeptes eine Entscheidung für die Therapie. Die Kasse versucht hier einfach nur mal wieder mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten Geld zu sparen. Geht leider bergab mit dem deutschen Gesundheitssystem... Ich glaube Omacor ist noch erstattungsfähig. Schon mal damit versucht?

Kommentar von striepe2 ,

Es ist genauso, wie du schreibst. Einer schiebt es auf den anderen und der Patient badet es aus. Dazu kommt dann noch, wenn man sachlich argumentiert, wird ein negativer Vermerk in der "Akte" gemacht und somit ist der "Querulant" geboren. Spätere, evtl. anstehende Kommunikation ist dann schon vorbelastet.

Natürlich bezahle ich nun mein Präparat selbst. Zumal alle Kontrolluntersuchungen der letzten Jahre positive Werte aufweisen. Sogar mit dem Vermerk: Auf die regelmäßige, hochdosierte Omega3 Einnahme zurückzuführen. Nett, das du dich interessiert hast. Informiere mich nun mal über deinen Tipp mit Omacor. Danke.

Antwort
von WosIsLos, 13

Glaub auch nicht, daß ein Omega3 Präparat (Vitamin) von den Kassen bezahlt wird. Dafür werden die Statine (Chemie) bezahlt.


Kommentar von striepe2 ,

Was mich so sehr wundert: Seit meinem Infarkt wurde auf diese Verordnung von allen bisherigen Ärzten gedrängt und auch 8 Jahre lang von der Kasse bezahlt. Die Verordnung wird bis heute nicht in Farge gestellt, weil es gegen weitere Plaquebildung vorbeugt.

Bei den Nahrungsergänzungsmitteln, trifft das Thema Selbstzahler bei Omega 3 zu. Zu dieser Kateorie gehört aber Zodin nicht. Nachweislich. Aufgrund der sehr hohen Dosiering von Omega3 in Zodin.

In den Nahrungsergänzungsmitteln ist nämlich Omega3 ganz gering enthalten und wird mit Omega6 überlagert. Deshalb für Herzpatienten med. ungeeignet. Habe ich alles der Kasse erklärt, nützt aber nichts. Trotz med. Dokumentationen, die das alles fundiert belegen.  Ich muß es wohl oder übel so hinnehmen und selbst zahlen. (100€)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten