Frage von vipiHD, 17

Zivilklage einleiten?

Hallo, ich habe am Montag einen Kauf auf Willhaben.at abgeschlossen. Geld hab ich auf das Konto des Verkäufers überwiesen zum vereinbarten Preis von 1100€(Kann beweist werden, per Whatsapp). Er sollte bei Ankunft meines Geldes die Ware losschicken. // habe Name,Telefonnummer, Bankkonto und Anschrift vom Verkäufer.

Gestern früh schreibt er mir dass er an jemand Anderen Verkauft hätte und ich die Ware nicht erhalten würde. Ich war natürlich entsetzt und habe ihn darauf hingewiesen dass man von einem privaten Kaufvertrag nicht zurücktreten könne, er reagierte aggressiv.

Ehrlich gesagt will ich mir die Mühe nicht antun zu klagen, nur habe ich mein Geld bis heute nicht zurück... . Er meint er hätte es schon per Eilüberweisung heute Vormittag zurückgeschickt, nur ist es jetzt 17:00 Uhr und mein Geld ist immer noch nicht zurück. Er hat mir weder ein Foto vom Erlagschein weder irgendeinen Beweis zukommen lassen (nur per whatsapp gesagt es sei überwiesen).

Ich bin mit meinen Nerven am Ende und weiß nicht was ich jetzt tun soll. Weitere Kommunikation mit dem Verkäufer ist ausgeschlossen da ich kein Vertrauen mehr hab. Wo wäre meine erste Anlaufstation in dieser Situation? Polizei, Bank? Heute ist Freitag also bezweifle ich das ich übers Wochenende Irgendetwas unternehmen könne.

Kann mir Irgendjemand Rat geben?

Antwort
von Navana, 7

Okay, das zuallererst:

Blitzüberweisungen kosten Geld und das nicht unerheblich - je nach Bank. Ich bezweifle also, dass er das wirklich getan hat, anstatt "normal" zu überweisen. Räum den Banken ein paar Tage ein, denn das kann schon mal 2-3 Bankarbeitstage dauern bis das Geld wieder bei dir eingegangen ist. Samstag ist kein (!) Buchungstag, vor Montag wird das nichts mehr. Bitte mach dich nicht verrückt.

Ist das Geld bis Mittwoch nicht auf deinem Girokonto bitte den Verkäufer ggf um einen Kontoauszug für die Überweisung, die er gemacht hat. Sonst geh zur Polizei und erstatte Anzeige.

Kommentar von Nightlover70 ,

Anzeige erstatten?
Wegen was den?
Bisher ist noch nichts passiert was eine Anzeige rechtfertigen würde.

Kommentar von Navana ,

Meine Rede, oder nicht? Natürlich sollten Repressalien eingeleitet werden, sofern der Fragensteller die an den vermeintlichen Verkäufer überwiesenen 1.100 € nicht zurück erhält, nicht wahr? Zumal der Verkäufer die Rücküberweisung des Kaufbetrages bereits angekündigt hat. Der Grund? Betrug?! Das kann kein ernst gemeinter Einwand sein...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community