Frage von MrFragender, 75

Zivildienst oder Bundeswehr! Welches ist besser?

Ich muss bald die Qual der Wahl treffen! Ich lebe in Österreich!

Antwort
von Garriba, 51

Ganz einfach: Zivildienst. Du machst etwas Sinnvolles (wie z.B. Arbeit im sozialen oder öffentlichen Bereich) und kannst in der Stadt bleiben, in der Du wohnst (war zumindest hier in Deutschland so)

Kommentar von WDHWDH ,

Er ist Österreicher!

Antwort
von JenniferHpr, 50

Es brauchen sowohl das Bundesheer wie auch zivile Organisationen ständig Wehrpflichtige. Sie müssen es selbst mit Ihrem Gewissen ausmachen ob Sie den Dienst mit der Waffe machen wollen oder nicht. Beim Bundesheer haben Sie natürlich auch die Möglichkeit sich in einer speziellen Richtung Ihres Wunsches einsetzen zu lassen und zivil anerkannte Ausbildungen zu machen.

Antwort
von FalkenRing, 32

Entscheide dich lieber für das Militär. Dort lernst du Kameradschaft, Ehre und Disziplin. Du kommst als ein andere Mensch zurück (positiv gesehen). 

Du nimmst vieles mit und tust was gutes. Wenn man hier so die Kommentare ließt sind ja 90% gegen das Militär. Was hier teils geschrieben wird zeigt wie wenig Ahnung manche über das Militär haben (nicht alle). Beim Militär tust du deinem Land etwas gutes. Jedoch würde ich aufpassen von welchem Land ;)

Kommentar von ChrisDaB ,

Beim Zivildienst tut man auch seinem Land etwas gutes und kommt auch als anderer Mensch zurück (positiv gesehen). 

Kommentar von FalkenRing ,

Für das Land kann man da nicht so sagen. Meistens  musst du da ältere oder kranke Menschen pflegen .

Antwort
von Seidl7, 36

Mach Zivildienst, da bekommst du mehr, bist meist oft gleich in deiner Stadt oder in deiner Nähe, machst was sinnvolles. Bundesheer ist ja nur unnötig rumliegen und sich anschreien lassen müssen

Antwort
von ChrisDaB, 39

Ja kommt auf dich drauf an.

Eher Krieg spielen, sich von V***idio**n anschreien lassen, mit anderen eher minderbemittelten Kameraden die ganze Zeit saufen und sich dabei die ganze Zeit fragen, was für sinnlose Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen hier eigentlich machen muss. In der Kaserne sich dann noch gegenseitig die E**r schaukeln und dabei rassistische und homophobe Witze machen. 

Oder lieber ne coole Zivistelle suche (war zumindest in Deutschland ein ziemlich breit gefächertes Angebot), vielleicht in ne WG ziehen. Das Gefühl haben Menschen wirklich zu helfen, positive und überraschende Erfahrungen für dein weiteres Leben sammeln und weiter eigenbestimmt zu leben.

Kannst dir ja denken, was ich machen würde ;-) 

Kommentar von FalkenRing ,

Schade wie über die Bundeswehr bzw überhaupt über ein Militär gedacht wird. Dort steht Disziplin und Kameradschaft ganz oben. Sowas findest du nirgendswo.

Kommentar von ChrisDaB ,

War zumindest so bei einem Freund von mir der damals Wehrdienst gemacht hat.

Disziplin kann man auch woanders lernen (Sportler sind zum Beispiel sehr diszipliniert). Beim Bund lernt man doch eher bedingungslosen Gehorsam.

Kameradschaft find ich auch ein schwieriges Thema. Gibt genug Beispiele wo sowas auch eher schief geht. Siehe Polizisten die Straftaten ihrer Kollegen decken oder letztens gabs doch mal son schönen Fall, wo die Kameraden die "Neuen" gequält haben.

Was die Sinnhaftigkeit der Arbeit angeht, sieht es vielleicht als Berufssoldat anders aus, die Wehrdienstleistenden damals, haben sich einfach nur gelangweilt...  

Kommentar von FalkenRing ,

Habe ich auch mitbekommen. Als es in Deutschland noch die Wehrpflicht gab wurde man dort auch angeschrien und vielleicht sogar runter gemacht. Heute ist das nicht so der Fall. Man geht ja freiwillig hin aber wenn man verpflichtet ist muss man sich so einiges anhören.

Mit der Disziplin gebe ich dir recht. Jedoch kann man beim Bund schon ärger bekommen wenn man sein Bett nicht ordentlich gemach hat oder seine Mitmenschen nicht respektiert. 

Dort ist es sogar so das wenn man mal auf die Toilette muss einer mitkommt und alles "sichert". So das man sicher ist..klingt lustig^^ Wurde mir von einem freiwilligen Wehrdienstleistenden gesagt.

Kommentar von ponter ,

Ich verstehe nicht, warum sich einige User immer negativ zu Themen äußern, mit denen sie sich offensichtlich gar nicht auskennen, so auch in diesem Fall.

Wer selbst keinen Militärdienst geleistet hat, sollte sich also nicht negativ über selbigen auslassen.

Kommentar von ChrisDaB ,

Ich geb nur weiter wie es ein Freund von mir damals erlebt hat und wie mein Zivildienst war. Aber meine Antwort ist auch schon etwas überspitzt formuliert. 

Irgendwie sind alle bis auf eine Antwort Quatsch. Man kann das nur selber entscheiden, da es eine Gewissensfrage. Ich wollte halt damals nicht darin ausgebildet werden Krieg zuführen und Menschen zu erschiessen. 

Jennifer hat eigentlich die beste Antwort gegeben. War mir nur zu werbelastig ;)

Antwort
von Holifect, 39

Komme nicht aus Ö, und bei mir ist es schon lange her.

Sind nicht beide gleich schlecht bezahlt? Was liegt Dir denn mehr? Mit den Kollegen im Wald pennen und Krieg spielen? Oder bist Du eher der soziale Typ?

Antwort
von FragaAntworta, 35

Kann ich Dir nur so beantworten: Als es in Deutschland noch den Wehrdienst gabe, hab ich mich für die Bundeswehr entschieden, für den Zivildienst, wäre ich nicht hart genug gewesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community