Frage von saxsells, 98

Zitat von Mark Twain: nicht die Bibelstellen, die ich nicht verstehe, bereiten mir die größten Kopfschmerzen, sondern sie, die ich kapiere. Hatte er da recht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von danhof, 66

Ich interpretiere die Aussage für mich so, dass es mir schwer fällt, so zu leben wie Gott es sich wünscht. Nicht zu lügen und zu betrügen und zu klauen, nicht schlecht über andere zu reden, etc.

Das sind ja alles Dinge, die leicht zu verstehen sind.

Das Kopfzerbrechen, das man sich hingegen über die Dinge macht, die man noch nicht versteht (weil zu verschlüsselt zum Beispiel) gerät darüber in den Hintergrund.

Antwort
von niggod, 49

Wenn man in der Bibel ließt, ist es wahrscheinlich so das man vieles nicht sofort versteht. Doch je mehr und je intensiver man darin ließt umso mehr erkennt man wie sehr die Bibel in das eigene Leben hinein spricht und einem die eigenen Fehler zeigt. Ich denke das bereitete Mark Twain Kopfschmerzen.

Kommentar von saxsells ,

ließt? Auch Halbalphabet wie die meisten Jugendlichen? es heißt richtig: wenn man liest! 

Antwort
von Falbe, 51

Ich kann den Mark Twain verstehen : 

Das , was ich in der Bibel noch nicht verstehe überlasse ich Gott  mir , wenn es sein soll das Verständnis zu öffnen . Aber alles , was in der Bibel steht mit seinen herausfordernden Maßstäben , wie Gott sich mein Leben wünscht  (besonders deutlich im Neuen Testament ) stellt mich vor Aufgaben und das könnte schon Kopfschmerzen bereiten , wenn ich meine , mich selbst aus eigener Kraft verändern zu müssen !!!!!! Wenn ich nicht wüßte , daß Gottes Geist mir sehr bei der Erfüllung beisteht . 

Kommentar von saxsells ,

Alles ist möglich dem, der glaubt!

Antwort
von Eselspur, 29

... da müssen wir unser Leben ändern!

Antwort
von Netie, 24

Ich denke er meint es so, dass es ihm schwerfällt, diese Stellen auch zu leben (danach zu handeln).

Kommentar von saxsells ,

Ja, da hast recht. Apostel Paulus sprach vom Gewaltverzicht, um Jesus von Nazareth zu gehorchen, der stets Gewalt als Mittel zum Zweck abgelehnt hat. 

Die guten Ami haben fast alle Städte Deutschlands mit Bomben ausradiert. Die Briten waren keinen Deut besser, als sie am heutigen Tage im Jahre 1945 Würzburg zu 80% zerstörten mit einem Luftangriff!

Ich versteh noch immer nicht, wieso der Bomber Harris vom britischen König in den Adelsstand erhoben wurde. (diese Info kann auch falsch sein!)

Antwort
von DonkeyDerby, 50

Er wird schon gewusst haben, was ihm die größten Kopfschmerzen bereitete.

Antwort
von 666Phoenix, 41

Er meinte sicher damit, dass es schon schlimm genug ist, was man da liest und dann versteht. Wie schlimm wird es erst dann noch, wenn man alles versteht, was man in der Bibel liest!

Antwort
von joergbauer, 36

Mark Twain war ein gläubiger Mensch und ein überragender Schriftsteller. Es gibt sicherlich einiges in der Bibel, was man nicht so leicht verstehen kann. Jeder muss das aber für sich selbst herausfinden wo er an seine Grenzen kommt. Es gibt Christen, die kann man wegen ihrer Bibelkenntnis nur bewundern. Für die gibt es dann sicherlich weniger Unerklärliches als für andere. Aber letztlich sagt die Bibel auch selbst, daß unser Wissen nur Stückwerk ist im Vergleich zur absoluten Wahrheit.

Vieles kann man gut verstehen in der Bibel, aber man muss es eben auch interpretieren und einordnen können sowie die Zusammenhänge begreifen. Das tun viele nicht und reissen einzelne Texte aus dem Kontext und ziehen verkehrte Schlussfolgerungen. Die Bibel ist nach eigenem Zeugnis das Wort des lebendigen Gottes. Und letztlich führt der Heilige Geist in alle Wahrheit. Aber alles hat auch seine eigene Zeit. Einiges was man nicht gleich versteht, kann man durch gute Kommentare verstehen. Manches muss man eben auch mal stehen lassen können.

Das Wichtigste ist der Glaube an die Vergebung der Sünden durch Jesus Christus, der gekreuzigt wurde und von den Toten auferstanden ist (Johannes 3,16). Das ist die Grundlage und der rote Faden der durch die ganze Bibel geht. Wenn man hier nachdenkt und sich damit beschäftigt warum dies geschehen musste, dann kann man vieles auch besser verstehen in der Bibel, was einem zuvor unklar war, oder einfach nicht verstanden wurde.

Kommentar von helmutwk ,

Mark Twain war ein gläubiger Mensch

Wer hat dir denn das erzählt? Er war ein ungläubiger Spötter, und als Antwort auf Leserbriefe ("an den Autor von ...") in denen behauptet wurde, das käme nur daher, weil der die Bibel nicht versteht, sagte er, dass das Problem (wegen dem er nicht glaubt) nicht die Bibelstellen sind, die er nicht versteht, sondern die, die er versteht.

Kommentar von joergbauer ,

Habe ich irgendwo gelesen!?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community