Frage von lassunstanzen, 40

Zimmerluft fühlt sich trotz 50 - 60% Luftfeuchte total trocken an, woran liegts und was kann ich tun?

Hallo ihr Lieben,

ich bin im Winter ständig erkältet und hatte das Gefühl, dass das unter anderem auch an der trockenen Luft in meinem Schlafzimmer liegt! Nun habe ich mir ein Hygrometer gekauft, um die Luftfeuchte zu beobachten. Das zeigt mir allerdings immer zwischen 50 und 60% bei ca 21 Grad an! Das wundert mich, da sich meine Schleimhäute morgens trotzdem total trocken anfühlen... habe mir auch einen Luftwäscher gekauft, soll ich damit die Luftfeuchtigkeit trotzdem noch weiter erhöhen, obwohl sie ja eigentlich im Idealbereich liegt?

Danke schonmal!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von FlyingCarpet, 40

Die Luftfeuchtigkeit ist in Ordnung, aber die Raumtemperatur könnte ruhig zwischen 16 und 19 Grad liegen.

Achte auch mal darauf, ob Du mit offenem Mund schläfst. Solltest auch mal einen Allergietest/Hausstaub machen lassen.

Kommentar von lassunstanzen ,

Ich weiß, dass es schon sehr warm ist, aber ich mags eigentlich so kuschelig :D müsste die hohe Luftfeuchtigkeit das nicht ausgleichen?

Allergietest werde ich auf jeden Fall machen, das hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm :/

Antwort
von dompfeifer, 17

Ich vermute, dass hier eine Schlafapnoe vorliegt. Das beginnt mit schnarchen und betrifft vorzugsweise ältere übergewichtige Menschen (wie z.B. mich). Wegen Muskelerschlaffung im Rachenbereich ist beim Ausatmen der Luftweg über die Nase verschlossen. Das führt zur Rachen-Mund-Atmung ("Schlappatmung") und trocknet schnell die Mund-Schleimhäute aus

Dabei wird der Schläfer wegen Atemnot ständig vom Kleinhirn aufgeweckt, wodurch jeder Tiefschlaf verhindert wird. Das führt zu einem fatalen ständigen Schlafmangel mit Übermüdung, Sekundenschlaf u. dergl. mehr bis zum Herzinfarkt! Abhilfe bringt hier der Lungenarzt. Siehe Wiki CPAP-Beatmung. Mit einem solchen Atemgerät (mit eingebautem Luftbefeuchter) lebe ich seit über 10 Jahren erfolgreich.

Nebenbei: Lüften trocknet die beheizte Wohnungsluft in jedem Falle ganz schnell stark aus, weil mit der Erwärmung der Wasser-Sättigungsgrad absinkt und somit die relative Luftfeuchte. Das kannst Du an den Messinstrumenten kontrollieren und bestätigen. Sollte es also tatsächlich um die Luftfeuchte gehen (was ich nicht vermute), dann sind die Belüftungen auf das absolut Notwendige zu reduzieren! 

Ich hatte ganz unabhängig von der Schlafapnoe auch jahrelang ein großes Problem mit der trockenen Raumluft und bin von daher auch damit erfahren. Derartige Beschwerden zeigen sich aber vorzugsweise tagsüber und nicht ausgerechnet nachts und kaum bei 50-60% relativer Luftfeuchte. Deshalb spricht hier alles für die Schlafapnoe.

Antwort
von Goodnight, 35

Da würde ich jetzt eher an Hausstauballergie denken. Entzündete Schleimhäute sind trocken und fühlen sich auch so an.

Antwort
von watchman, 3

Bei modernen Wohnung ist so eine trockene normal. - Lüften ist natürlich  auch immer wichtig, damit die Luft nicht so stickig wird. - Ich empfehle öfter mal eine Tee zu trinken das ist fast das beste Mittel zum Vorbeugen.

Antwort
von jogibaer, 12

Mein Tipp ist, kauf dir einen Luftreiniger und lasse ihn 24 Stunden laufen. Dabei kommt der Staub in der Luft langsam weg. Krank werden wird vom Staub in der Luft und nicht von trockener Luft. Nach ein paar Tagen wirst du sehen, dass es hilft. Heute mit den glatten Böden ist das Problem mit dem Staub noch schlimmer geworden. Früher mit Teppich hatte man weniger Staub in der Luft. War deshalb auch weniger erkältet.

Geh nach draussen, dort ist die Luft auch viel sauberer, das hilft dir bestimmt.

Antwort
von Onki73, 6

Zimmerluft wird als trocken empfunden, wenn sie staubhaltig ist. Das liegt daran, dass der Staub sich auf den oberen Atemwegen absetzt und dort die Verdunstungsfläche stark erhöht. Ausserden steigert das das Krankheitsrisiko. Daher möglichst gleichmässig durchheizen, um eine hohe Anheiztemperatur mit dem Heizkörper, was für starke Staubverwirbelungen in der Luft sorgt, vermeiden.

Antwort
von Miesepriem, 35

Vielleicht sind 21 Grad zuviel. Versuch es doch mit weniger. Ich schlafe auch im Winter mit gekipptem Fenster, es seidenn wir haben hohe Minusgrade. Da nehme ich mir eher eine zweite Decke. Versuchs doch mal. =)

Expertenantwort
von TomRichter, Community-Experte für Physik, 10

> ein Hygrometer gekauft

Die meisten (bei den billigen: alle) Hygrometer müssen erst vom Anwender justiert werden - frisch aus dem Laden zeigen sie locker mal 20 Prozentpunkte falsch an.

http://www.hygrometer-ratgeber.de/hygrometer-kalibrieren-salz-lappen/

Antwort
von SiSei90, 32

Fenster auf und lüften... müsste reichen.

Kommentar von lassunstanzen ,

Ich Lüfte schon zwei mal am Tag, aber da holt man sich doch eher noch die trockene Luft von draußen herein?

Kommentar von SiSei90 ,

Also heute z.B. hast du keine trockene Außenluft. Da gibts aber tages-aktuelle Diagramme im Internet, woran man die Luftfeuchte erkennt.

Kommentar von lassunstanzen ,

Dann lügt mich mein Hygrometer aber an, hab das Fenster jettt seit 5 Minuten offen und schwups ist die Luftfeuchte nur noch bei 43%

Kommentar von SiSei90 ,

Es gibt auch Gefäße, die man mit Wasser füllen kann und an die heizung hängt. Kondensiert das Wasser dann von der warmen Heizung, gelingt es in die Luft und diese wird feucht. Hast du vielleicht irgenwas in deiner Wohnung, irgendein Möbel oder so, dass Luftfeuchtigkeit absorbiert... so wie diese Entfeuchter, die man in Autos legen kann, damit die Scheibe nicht beschlägt?

Kommentar von dompfeifer ,

Lüften trocknet die beheizte Wohnungsluft in jedem Falle ganz schnell aus, weil mit der Erwärmung der Wasser-Sättigungsgrad absinkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community