Frage von xXXshadowXXx, 136

Zigaretten als rentables Mittel gegen Stress?

Ich habe mir überlegt, demnächst mal das Rauchen auszuprobieren um zu verstehen, was alle so toll dran finden

Um ehrlich zu sein habe ich sehr viel Respekt vor ihnen. In einer Zigarette sind ja ca. 4000 Krebserregende Stoffe wie ich gehört habe und da kann ich mir nicht vorstellen, dass eine einzige Zigarette nichts schadet wie alle immer so felsenfest behaupten. Stimmt also hier das Sprichwort "Die Menge macht das Gift" oder kann schon eine Zigarette Krebs oder andere schwere Krankheiten ausĺösen? Gibt es überhaupt "gesundes" rauchen? (Rauchen mit niedrigem Risiko schwer krank zu werden)

Zudem wird man ja sehr leicht süchtig. Fast alle meine Freunde rauchen und raten mir sehr davon ab überhaupt erst anzufangen. Wenn man Süchtige aber fragt wann sie angefangen haben antworten die meisten mit 13-15. In diesem Alter wussten sie noch nicht, wie gefährlich das ist und die meisten noch nichtmal was die positive Wirkung von Nikotin bzw Zigaretten ist. Was ich damit sagen will ist, dass es vielleicht garnicht erst zur Sucht kommen würde, wenn man sich von Anfang an den gesuntheitlichen Auswirkungen bewusst wäre und aufgeklärt an die Sache gehen würde, was meint ihr?

Ist es überhaupt Sinnvoll mit dem Rauchen anzufangen bzw. ist es möglich seinen Konsum so zu gestalten, dass Zigaretten am Ende nicht einen verfrühten Tod oder mehr Leiden als positives bewirken?

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin, gesund, rauchen, 54

Hallo!

 "Die Menge macht das Gift" oder kann schon eine Zigarette Krebs oder andere schwere Krankheiten ausĺösen?

Beides ist richtig. Und natürlich ist das Risiko der Menge proportional. Das Nikotin von Zigaretten sorgt bei Rauchern für einen kurzen Glücksrausch in Gehirn. Doch schnell führt der angenehme Rausch in die Abhängigkeit und der Körper verlangt regelmäßig nach dem Nervengift.  Und das Risiko für Sucht und Gesundheit beginnt mit dem  ersten Zug. 

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von Aquilaya, 66

Zigaretten sind kein Mittel gegen Stress. Raucher denken das nur deshalb, weil sie sich im Stress eine anzünden und sich dann ein bisschen besser fühlen. Das liegt aber nicht daran, dass die Zigarette den Stress lindert. Es liegt daran, dass sie die Entzugssymptome lindert und der Raucher denkt, er hat jetzt weniger Stress.

Im Prinzip kommt ein Nichtraucher viel besser mit Stress zurecht als ein Raucher. Weißt du, ich habe damit aufgehört und seitdem ich nicht mehr rauche merke ich, dass viele Dinge, die vorher so schlimm und nervig waren, plötzlich eigentlich gar nicht so schlimm sind. Das Rauchen setzt dir zusätzlichen Stress zu. Glaube mir. 

Fang nicht damit an. Denn du bist sehr schnell süchtig davon und dann hast du ständig den Stress, die nächste Rauchen zu müssen.. UND immer genügend Zigaretten auf Lager zu haben.

Wenn dich was stresst, mach das Fenster auf und atme ein paar Mal tief durch oder geh einen Kaffee trinken und komm ein bisschen runter. Wichtig ist, kurz von der Arbeit wegzugehen und ein paar Minuten abzuschalten. 

Antwort
von itsmemyfriend, 24

Ja Zigaretten sind ein gutes Mittel gegen Stress, mal mehr mal weniger aber die Erfahrung ist es denke ich alle mal wert. Und bei Zigaretten gilt wie bei fast allem:" Die Dosis macht das Gift" . Wobei eine kleine Dosis jedoch auch schadet nur dementsprechend weniger. 

Und zu deiner letzten Frage ja es ist auch möglich einen kontrollieren Tabakkonsum ohne Sucht zu betreiben und daran Spaß zu haben, was deutlich einfacher ist wenn man gut aufgeklärt ist und die mögliche Gefahr immer im Blick hat. Ich selbst rauche seit 5 Jahren etwas weniger als 1ne Zigarette am Tag, bin mit meiner Konsum Häufigkeit soweit ganz zu Frieden und war nie süchtig ( Konsumpausen von ein paar Tagen bis hin zu einem Monat ergeben sich bei mir manchmal geplant und manchmal ungeplant ).

Antwort
von adianthum, 60

Lass es bleiben und freu dich, dass du nie angefangen hast...

Anfangen ist wesentlich einfacher, als es wieder aufzugeben, wenn man sich erst einmal dran gewöhnt hat.

Ich verfluche den Tag an dem ich angefangen habe, denn ich bin zu schwach um es mir wieder abzugewöhnen.

Und da konnten weder die Schwangerschaften noch eine Krebserkrankung was dran ändern...

Antwort
von TTurbo, 53

Wenn du dein Geld in Luft auflösen willst ist es sinnvoll.

Die Wahrscheinlichkeit, dass du erkrankst ist natürlich größer.

Aber von einer Zigarette wird man nicht süchtig. Man muss alles mal ausprobieren.

Antwort
von DerAugustische, 52

Ne Ruachen ist generell schädlich,schon eine einzige Zigarette verkürzt dein Leben um 15 Minuten.Eine billigere und gesündere Methode wäre E-zigaretten oder Shisha z.b.Fang aber bitte nicht aus Stress Gründen oder Langeweile an,es gibt genug gesündere Methoden den Stress zu entfliehen,wie z.b sich in einen Massage Studio nach einen stressvollen Tag massieren lassen.

Antwort
von lalala1234512, 59

Rauch einfach nicht es ist sehr gefährlich und wenn du süchtig wirst kannst du einen Raucherbein bekommen

Antwort
von JoachimWalter, 35

Laß mal, verhindert keinen Streß. Verstärkt ihn eher.

Antwort
von Chudder666, 29

Lass die Finger davon, glaub's mir! Hol Dir lieber einen runter!

Antwort
von Virginia47, 10

Lass es!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community