Frage von stephan58, 55

ziehe ende juli aus.endabrechnung erfolgt im januar 2017.kann ich zwischenablesung verlangen und die endabrechnung früher.und wer muss es bezahlen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 28

Zwischenablesung ja

Macht man ja normalerweise bei Wohnungsübergabe.

Frühere Abrechnung, nein.

Dazu ist der Vermieter nicht verpflichtet. Zudem geht das auch gar nicht.

Bezahlen was?

Muß zur Zwischenablesung extra eine Firma kommen, der Mieter.

Die meisten Zähler, auch die Heizkostenverteiler, kann man aber auch selbst ablesen.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 21

Eine Zwischenabrechnung widerspräche der Betriebskostenverordnung. Es ist zwingend über 12 Monate abzurechnen, hier natürlich dann über den konkreten Nutzungszeitraum innert des Abrechnungszeitraumes. Der Vermieter müsste dir dann für 2016 spätestens bis zum 31.12.2017 die Abrechnung deiner Vorauszahlungen zustellen. Später wäre sie verfristet und hätte zur Folge, dass Nachzahlungen nicht mehr fällig werden. Dein Anspruch auf Abrechnung unterliegt der dreijährigen Verjährungsfrist. Die begänne ab 1.1.2018 zu laufen und reicht bis 31.12.2020. Deine Einspruchsfrist gegen erfolgte Abrechnungen beträgt 12 Monate ab Erhalt/Zustellung der Abrechnung.

Die Kosten der Zwischenablesung trägt gemäß Rechtsprechung des BGH der Vermieter (Verwaltungskosten), es sei denn im Mietvertrag ist ausdrücklich vereinbart, dass der Mieter sie zu zahlen hat. In der Regel macht die Ablesung der Vermieter und das im Zusammenhang mit der Wohnungsrücknahme. Da entstehen keine extra Kosten.

Antwort
von DerHans, 31

Wenn du eine frühere ABRECHNUNG willst, müsstest du die damit im Zusammenhang stehenden Kosten natürlich bezahlen.

Falls das technisch überhaupt möglich ist.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 14

Der Vermieter hat ein volles Zurückbehaltungsrecht bis zu 6 Monaten für etwaige Ansprüche aus dem Mietverhältnis.

Danach darf er nur noch das 3-5 fache einer Nebenkostenvorauszahlung für die zu erwartende Nebenkostenabrechnung einbehalten.

Antwort
von TrudiMeier, 19

Wenn du ausziehst und die Wohnung übergibst werden auch die Zählerstände abgelesen. (Bitte selbst drauf achten, dass das nicht unter den Tisch fällt.) Eine frühere Endabrechnung kannst du nicht verlangen. Der Vermieter muss auch erstmal sämtliche Belege und Rechnungen für das Jahr verfügbar haben. Für das Jahr 2016 hätte dein Vermieter für die Nebenkostenabrechnung Zeit bis 31.12.17, sofern der Abrechnungszeitraum ein Kalenderjahr beträgt. (Für dich wird dann natürlich nur dein Nutzungszeitraum berechnet)   Somit dürfte eine Nk-Abrechnung im Januar 2017 schon ziemlich früh gemacht sein.

Antwort
von Padri, 11

Ein Vermieter kann nur dann eine Endabrechnunge erstellen, wenn ihm alle Gesamtrechnungen des Hauses vorliegen. Daher müssen sich die Mieter an das Abrechnungsjahr, i.d.R. das Kalenderjahr halten. Sie können daher erst ab ca. Februar mit einer Abrechnung rechnen. Bedenken Sie bitte, dass auch die Gemeinden/Städte ihre Abrechnungen jährlich an die Hauseigentümer versenden. Genauso die Energieversorger. Sie alle müssten eine gesonderte Abrechnung für ausziehende Mieter erstellen. Das ist logischerweise nicht möglich.

Eine Zwischenablesung der Heizkörper können Sie zwar verlangen, müssten dies bei einem Auszug im Sommer aber selbst bezahlen, wenn das Abrechnungsjahr für die Heiz- und Warmwasserkosten z.B. von Juli bis Juli geht, da Ihr Auszug zeitnah einer Gesamtablesung erfolgt.

Wann die Jahresablesung bei Ihnen stattfindet, müssten Sie selbst wissen. 

Antwort
von BarbaraAndree, 25

Vielleicht hilft dir dieser Link bei der Beantwortung deiner Frage:

http://www.nebenkostenabrechnung.com/nebenkosten-abrechnungszeitraum-bei-mieterw...

Antwort
von peterobm, 31

eine Zwischenabrechnung must du als Mieter zahlen; Verlangen kannst diese selbstverständlich.

Kommentar von Padri ,

Das ist nicht ganz richtig. Zwischenablesung kann verlangt werden, Abrechnung jedoch nicht, denn dafür müssen dem Vermieter von allen Versorgern die Gesamtabrechnungen vorliegen (Wasser, Strom, Heizung etc.) Das geht nur nach Ende eines Abrechnungsjahres.

Kommentar von peterobm ,

sofern eine Fremdfirma mit der Zw.Abrechnung beauftragt wird, zahlt das der Mieter; er zieht aus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten