Frage von Pank23, 66

Zeugnis/Arbeitszeugnis bewerten?

Hallo Leute! Vor kurzem habe ich mein Job als "Konstruktionsingenieur" verloren und Kündigung am Ende der Probezeit (6Monaten) erhalten. Ich habe heute das Zeugnis/Arbeitszeugnis erhalten. Es wurde mir gesagt, dass es allgemein gehalten wird. Hier ist die Formulierung.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx**

Zeugnis

Herr XY, geboren am xxx, wohnhaft in xx, war in der Zeit von 01.05.2015  bis 31.10.2015 als Konstrukteur in unserer Entwicklungs-Konstruktionsabteilung tätig.

Die Firma XYZ GmbH ist ein mittelständischer Hersteller von Betriebs- und Fahrzeugeinrichtungen mit 150 Beschäftigten.

Ihm war die Aufgabe übertragen worden, kundenspezifische Problemstellungen aus dem Bereich Beitriebseinrichtungen, unter dem Einsatz des CAD-Tools SolidWorks - 2014, auf dem Weg der Konstruktion zur Lösung zu bringen.

Seine Leistung und das Verhalten gegenüber Vorgesetzen und Kollegen waren jederzeit einwandfrei.

Wir wünschen ihm sowoh beruflich als auch privat für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit.

Musterstadt, 31.10.2015

Firma XYZ GmbH Geschäftsleitung Unterschrift xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Ich muss ja das Zeugnis jetzt überall bei der Bewerbung beilegen und muss wissen, ob da keine versteckte Sprache/Vormulierungen versteckt sind. Danke im Voraus.

Gruß

Antwort
von DarthMario72, 53

Ist das das vollständige Zeugnis? Das ist schon extrem kurz.

wohnhaft in xx

Das gehört nicht ins Zeugnis, denn die Anschrift kann sich ändern.

war in der Zeit von 01.05.2015 

Bis...?

Ihm war die Aufgabe übertragen worden, kundenspezifische Problemstellungen aus dem Bereich Beitriebseinrichtungen, unter dem Einsatz des CAD-Tools SolidWorks - 2014, auf dem Weg der Konstruktion zur Lösung zu bringen.

Schön dass sie deine Aufgabe beschreiben. Hieraus kann ich nicht entnehmen, ob und wie du sie erledigt hast. Deine Leistungsbeurteilung fehlt hier also.

Seine Leistung und das Verhalten gegenüber Vorgesetzen und Kollegen waren jederzeit einwandfrei.

So geht das nicht! Die Zusammenfassung der Leistungsbeurteilung und die Beurteilung des Sozialverhaltens gehören nicht in einen Satz.

Es fehlt ein Satz, warum das Arbeitsverhältnis endete.

Wir wünschen ihm sowoh beruflich als auch privat für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit.

Autsch! Das ist ein Axxxx-Tritt. Kein Bedauern über dein Ausscheiden, außerdem wird dir bescheinigt, dass du dort keinen Erfolg hattest.

Es tut mir leid, wenn ich das so hart sagen muss, aber das ist ein lieblos dahingerotztes Zeugnis, das du auf allerschnellstem Weg beanstanden solltest. So kannst du das nur Bewerbungen beilegen, wenn du die Stelle garantiert nicht haben willst. Möglicherweise wäre da ein einfaches Zeugnis besser angebracht als ein qualifiziertes.

Entweder hatte der Verfasser des Zeugnisses nicht die geringste Ahnung, was er da tut oder man wollte dir noch einen ziemlich heftigen Tritt in den Hintern verpassen.

Kommentar von Pank23 ,

Danke für die ausführliche Bewertung. Kann ich verlangen, dass sie die Formulierungen ändern? Wenn sie aber nicht machen, dann muss ich zum Gericht? Mannumannn...

Kommentar von DarthMario72 ,

Sicher kannst du das verlangen. Ob sie das tun werden, ist die Frage...

Als AN hast man nach aktueller Rechtsprechung Anspruch auf ein durchschnittliches Zeugnis. Will der AG dir eine schlechtere Beurteilung geben (was hier m. E. zutrifft), muss er im Streitfall belegen, dass du tatsächlich so eine Niete warst. Umgekehrt wärst du in der Beweispflicht, wenn du ein besseres Zeugnis als "befriedigend" haben willst.

Kommentar von Nightstick ,

In diesem Fall empfehle ich als ersten Schritt, noch einmal "vernünftig" mit dem Arbeitgeber zu reden, ihm klarzumachen, dass er sich kaum etwas vergibt, wenn er das Zeugnis um mindestens zwei Stufen besser schreibt - und dabei mit etwas gutem Willen trotzdem den Grundsatz der Zeugniswahrheit berücksichtigen kann.

Schließlich handelt es sich um eine Kündigung innerhalb der Probezeit, und der AG hat ihn ja nicht mehr auf seiner Payroll. Außerdem geht es um die berufliche Zukunft des Arbeitnehmers. Viellleicht hilft es, darauf noch einmal explizit hinzuweisen. Aufhänger ist der Formfehler (wohnhaft in xx), der ohnehin entfernt werden muss, und wenn man etwas diplomatisch vorgeht, mag es klappen.

Sollte sich der AG allerdings uneinsichtig und überhaupt nicht kompromissbereit zeigen, würde ich das vorgelegte Originalzeugnis wieder einpacken und den direkten Weg zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht einschlagen.    

Kommentar von Pank23 ,

Danke Nightstick, habe heute den Arbeitgeber (speziell den Entwicklungsleiter) angeschrieben.

Die Leiterin für Finanzen hat den Zeugnis mit Abstimmung mit dem Entwicklungsleiter geschrieben. Der ist sehr stur und kann anscheinend nicht nachvollziehen was er anders schreiben konnte.

Gibt es überhaupt eine Frist, innerhalb dessen der Widerspruch eingelegt werden kann?

Kommentar von DarthMario72 ,

Die Leiterin für Finanzen hat den Zeugnis mit Abstimmung mit dem Entwicklungsleiter geschrieben.

Da sieht man, was dabei rauskommt, wenn man das jemanden machen lässt, der sich nicht auskennt...

Kommentar von Nightstick ,

So st es - von einem guten, funktionierenden, weitsichtigen Personalwesen sind diese Leute meilenweit entfernt.

Um es mit den Worten meines ehemaligen Chefs zu sagen:

"Mit einer wahren Präzision wird immer genau das Falsche gemacht."

So aber leider auch in diesem Fall von Dir, @Pank23.

Solch eine von mir vorgeschlagene Vorgehensweise macht man nicht in Schriftform, sondern persönlich, man spricht, argumentiert, versucht den Gesprächspartner durch Mimik, Gestik usw. zu überzeugen. Um sein Ziel zu errreichen, muss man schauspielern (man kann den Traurigen, den Niedergeschlagenen spielen usw.).

Nun ist die Karre wieder im Dreck.

Ich würde jetzt wie folgt vorgehen: Um die Meinung des (sturen) Entwicklungsleiters zu erkunden, würde ich ihn am Montag anrufen und fragen, wie er in Sachen Zeugnisverbesserung vorgehen will. Sollte er sich uneinsichtig zeigen, würde ich persönlich zur Firma fahren und mit dem Vorgesetzten dieses Mitarbeiters reden, ihm den Fall (und die Uneinsichtigkeit des Entwicklungsleiters) erklären und fragen, ob er etwas für Dich tun kann.   

Dann sehen wir weiter...

Insgesamt solltest Du die Sache so schnell wie möglich erledigen. Um Fristen musst Du Dich derzeit nicht kümmern, die Reklamation läuft ja. Insgesamt sollte der Vorgang innerhalb der nächsten drei Monate abgeschlossen sein.

Ich wünsche Dir viel Erfolg. Bleib dran, und wenn Du weitere Fragen hast, schreibe hier!

Kommentar von Pank23 ,

Danke, ich bin dabei paar Sätze anders zu vormulieren.

Die Schlußvormulierung:

Wir wünschen ihm sowoh beruflich als auch privat für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und bedauern sein Ausscheiden außerordentlich.

Ist das besser für die Schlußvormulierung?

Kommentar von DarthMario72 ,

Das wäre zu dick aufgetragen bzw. unschlüssig. Versuch es mit dieser Formulierung:

Wir danken Herrn Sowieso für die gute Zusammenarbeit und bedauern es, ihn als Mitarbeiter zu verlieren. Für seinen weiteren Berufs- und Lebensweg (Alternativ "Beruflich und privat...") wünschen wir ihm alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Kommentar von Pank23 ,

Danke.

Kommentar von Pank23 ,

Mir wurde gesagt, dass der Zeugnis allgemein gehalten wird. Weil ich so kurz in der Firma war.

Soll ich auf ein qualifizierenden Zeugnis mit Aufgabenbeschreibung bestehen?

Kommentar von DarthMario72 ,

Zu einem qualifizierten (nicht qualifizierenden) Zeugnis gehört eine Aufgabenbeschreibung dazu.

Kommentar von Pank23 ,

Kann mir jemand sagen, wo im Wesentlichen der Unterschied zwischen qualifizierenden Arbeitszeugnis und allgemeinem Arbeitszeugnis liegt?

Kommentar von DarthMario72 ,

zwischen qualifizierenden Arbeitszeugnis und allgemeinem Arbeitszeugnis

Die Dinger heißen qualifiziertes bzw. einfaches Arbeitszeugnis. Das einfache Zeugnis enthält nur die "nackten Fakten", also nicht viel mehr als ein Tätigkeitsnachweis. Das qualifizierte Zeugnis enthält zusätzlich eine Beurteilung des AG über deine Leistung und dein Sozialverhalten. 

Antwort
von Schrader, 66

Ein Dreier. Und sehr knapp formuliert. 

Kommentar von Pank23 ,

Danke, ja weil die Zeit auch knapp war bei der Firma. Der Job hat mir auch nicht wirklich gefallen.

Kommentar von Schrader ,

Ihm wurde übertragen......

Aber nicht was er daraus gemacht hat.

Stets einwandfrei....

Hat keine Probleme gemacht, aber hat auch nicht mehr gemacht.

Buche es als Erfahrung. 

Kommentar von DarthMario72 ,

Ein Dreier.

Das ist noch sehr optimistisch bewertet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten