Frage von fragenmann 13.03.2010

Zeugen Jehovas. Was ist der große Unterschied ?

  • Antwort von Teddylein 13.03.2010
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wir verwenden den Gottesnamen (Jehova). Wir sind Zeugen für Jehova, d.h. wir legen Zeugnis über ihn ab, über seinen Namen und über seinen Vorsatz.
    Die Kirche hat dagegen den Namen Gottes aus der Bibel entfernt.

  • Antwort von Abundumzu 13.03.2010
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo fragenmann

    Wenn Du, wie Du schreibst „den Unterschied zwischen Katholisch und Evangelisch weißt“ dann schildere ich Dir hier kurz gefasst unser Verständnis der biblischen Lehre. Den Unterschied findest Du dann leicht selbst heraus.


    Jehovas Zeugen sind tätige Christen und verbreiten getreu der Anweisung Jesu „die gute Botschaft vom Königreich“ (Matth. 24:14 und 28:19 und 20) auf der ganzen bewohnten Erde. Z. Zt. in 392 Sprachen.

    Einzelheiten zu ihren Glaubensansichten kannst Du auch auf der Homepage der watchtower.org nachlesen.


    Der oft vorgetragene verleumderische Vorwurf, sie könnten nur deshalb die Lehre von einer Dreieinigkeit, der Unsterblichkeit der Seele, von einem Höllenfeuer u ä.m. als unbiblisch bezeichnen, weil sie ihre eigene Bibelübersetzung benutzen, in der manche Bibelpassagen klarer übersetzt sind, ist unseriös und nicht belegbar.

    Immerhin publizieren sie die wahren biblischen Aussagen zu diesen Lehrpunkten schon seit mehr als 130 Jahren. Ihre eigene Bibelübersetzung, die Neue-Welt-Übersetzung, dagegen gibt es erst seit 1952


    Zu ihrem Status: Formell sind Jehovas Zeugen in der BRD eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

    Aus dem Gesichtspunkt der Bibel sind sie eine „Versammlung“. Zitat: „So kam es, dass sie (Paulus und Barnabas) ein ganzes Jahr lang mit ihnen in der Versammlung zusammenkamen und eine beträchtliche Volksmenge lehrten, und es war zuerst in Antiochia, dass die Jünger durch göttliche Vorsehung Christen genannt wurden.“ (Apostelgeschichte 11 Vers 26)


    Der Begriff Versammlung ist eine Übersetzung des griechischen Ausdrucks ekklesía, der (im NT) in manchen Übersetzungen auch mit „Kirche“ wiedergegeben wird.

    Sekten dagegen sind „Abspaltungen“ und so ist z.B. nach gängiger Meinung das Christentum als Sekte aus dem Judentum hervorgegangen.

    Aus dem wahren Christentum wiederum sind die vielen Abspaltungen der Christenheit entstanden.


    In Wahrheit hat jedoch der Gründer des Christentums, Jesus Christus, nicht eine Sekte gegründet, sondern die wahre Religion, deren erstes Gebot im Garten Eden erlassen wurde (1. Mose 2 Vers 16-17), wiederhergestellt und durch das „Gesetz des Christus“ (Galater 6 Vers 2) vervollständigt.


    Aus diesem Grund hat er bei seiner Predigttätigkeit von Haus zu Haus und Dorf zu Dorf seine Zuhörer (gläubige Juden!) immer wieder aufgefordert, zu bereuen.

    Zu bereuen, dass sie die wahre Anbetung Jehovas verwässert und verfälscht hatten. Matthäus berichtet im Kapitel 4 Vers 17 Zitat: „Von dieser Zeit an fing Jesus an zu predigen und zu sagen: „Bereut, denn das Königreich der Himmel hat sich genaht.“ (Siehe auch Matthäus 15 Vers 1-6)

    Genauso verfahren Jehovas Zeugen heute und werden dadurch zu "Fußstapfennachfolgern" Jesu. (1. Petrus 2:21)


    Sowohl durch die Menschheitsgeschichte als auch durch die biblische Geschichte zieht sich eine „große Wolke von Zeugen“ (für Jehova), wie in Hebräer Kapitel 11 Vers 4 bis Kapitel 12 Vers 1 beschrieben von Abel über Abraham, Mose und dem „treuen und wahrhaftigen Zeugen“ Jesus Christus (Offenbarung 3 Vers 14) durch den ganzen Bibelbericht.

    Siehe bitte hierzu auch Josua 24 Vers 22 Volk Israel / Jesaja 43 Vers 10 -12 ihr seid meine Zeugen / Apostelgeschichte 1 Vers 8 u.s.w.


    Dass es nur eine relativ kleine Gruppe ist, dass sie oft verkannt, beschimpft oder gar verfolgt werden, dass sie sich nirgendwo auf der Welt an einem Krieg beteiligen (!) und nicht nur darum beten „Dein Name werde geheiligt“ sondern diesen Namen, nämlich Jehova, auch verkündigen, all das sind Indizien dafür, dass sie auf dem richtigen Weg befinden, obwohl sie alle unvollkommene und fehlerhafte Menschen sind. (Matthäus 7 Vers 13 bis 29)


    Das Wesentliche der guten Botschaft, die wir weltweit verbreiten wird hier noch umfassender beschrieben http://www.watchtower.org/x/20031115/article_02.htm

  • Antwort von Reisswolf53 16.03.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn du die ganze Litanei der He(e)r(r)scharen der ZJ durch hast und noch normal denken und verstehen kannst, dann lies folgende weltliche und sehr sachliche Erläuterung. Die ZJ kommen, wie so vieles hanebüchene Zeug, aus den USA, und sind militärisch organisiert::

    Zeugen Jehovas Lehre Im Mittelpunkt der Lehre steht die Erwartung der baldigen Wiederkunft Christi, des Weltgerichts und der endzeitlichen Gottesherrschaft. Gott (Jehova) hat das Ziel, für die Menschen in seinem Königreich das Paradies wiederherzustellen. Die Menschen erwarten das Heil in zwei Klassen: die 144.000, die mit Christus im Himmel herrschen werden und die allein vom jährlichen Gedächtnismahl essen und trinken, und die anderen ZJ, die die end-zeitliche "Schlacht von Harmagedon" überleben werden und Hoffnung auf ein paradiesisches Leben auf der Erde haben bzw. die aus den Gräbern zu diesem Leben auferweckt werden. Diese Schlacht von Harmagedon führt aber auch zur Vernichtung all jener, die nicht im ursprünglichen Sinne des Wortes "Zeugen" Jehova-Gottes sind (d. h. die Auferweckung und eine Überlebenschance erhalten all jene, die nach einem weiten Verständnis in Jehovas Sinn gelebt haben). Eine ewige Verdammnis gibt es nicht.
Die Dreifaltigkeitslehre des traditionellen Christentums wird abgelehnt. Jesus Christus ist Jehovas erstes Geschöpf, der Heilige Geist Jehovas unsichtbar wirkende Kraft. Jesus ist erst bei der Taufe zum Christus, zum Gesalbten Gottes, geworden und ist bis dahin ein Mensch gewesen (im Unterschied zur kirchlichen Lehre, die in ihm von der Empfängnis an Gottheit und Menschheit vereint sieht). Jesus war ein vorbildlicher ZJ, der den Predigtdienst ausführte, die Jünger schulte, unpolitisch blieb und endlich am "Pfahl" sein Leben als Lösegeld gab als Voraussetzung dafür, dass die Menschen von Sünde und Tod befreit werden. Eine leibliche Auferstehung Jesu gab es nicht, vielmehr wurde Jesus nach den in der Bibel beschriebenen Ereignissen wieder ein Geistwesen, das seit 1914 unsichtbar sein Königreich errichtet hat. Der Mensch hat keine Seele, so dass diese auch nicht nach dem Tod weiterleben kann. Der Mensch ist vielmehr sterblich. Satan gilt als Gegenspieler Gottes. Sein Machtbereich ist das "System der Dinge", wie die Welt auch bezeichnet wird. Auch die Kirchen und säkularen Institutionen werden von ihm beeinflusst. Die katholische Kirche oder die UNO wurden oft mit der "Hu.re Babylon" gleichgesetzt; dies findet sich in neueren Schriften nicht mehr.
Jede Form des Alltags und der religiösen Praxis beruhen auf biblischer Grundlage. So wird beispielsweise die Bluttransfusion wegen des biblischen Verbots des Blutgenusses (Apg. 15,20) abgelehnt. Eine politische Betätigung einschließlich Ausübung des Wahlrechts und Wehrdienstes wird zwar ebenfalls abgelehnt, aber im Rahmen ihrer religiösen Ansichten ordnen sich die ZJ dem Staat unter. Im Alltag ist darauf zu achten, sich nicht in die »satanische« Welt verstricken zu lassen. So wird es vorgezogen, auch die (knappe) Freizeit zusammen mit den Glaubensgenossen zu verbringen. Wichtige Elemente der Praxis Das intensive Bibelstudium stand am Anfang der Bewegung und begleitet heute entscheidend die Zusammenkünfte und den Predigtdienst. Die dabei verwendete "Neue-Welt-Übersetzung" unterscheidet sich von anderen Bibelübersetzungen (z. B. wird "Kreuz" mit "Marterpfahl" übersetzt, oder "Herr" wird oft durch den Gottesnamen "Jehova" wiedergegeben). Auch die Bezeichnungen für die frühe Kirche entsprechen den Strukturen der heutigen ZJ. Das Verständnis der Bibel wird in den Versammlungen durch die Schriften der Wachturm-Gesellschaft (WTG) vorgegeben.
Im Zentrum des religiösen Lebens stehen die fünf wöchentlichen Zusammenkünfte und die Predigttätigkeit. An den Sonntagen findet eine zweistündige Doppelveranstaltung statt, die aus "Öffentlichem Vortrag" und "Wachtturmstudium" besteht. Öffentlich sind auch die gleichermaßen zusammengefassten Veranstaltungen "Theokratische Predigtdienstschule" und "Dienstzusammenkunft". Schließlich gibt es noch das "Versammlungsbuchstudium", bei dem ähnlich dem Wachtturmstudium, aber in kleineren Gruppen, WTG - Publikationen memoriert und besprochen werden. Die schlicht eingerichteten Versammlungsstätten werden "Königreichssäle" genannt; für überregionale Veranstaltungen (Kreis- und Bezirkskongresse) gibt es "Kongresssäle". Die Versammlungen werden mit je einem Lied und Gebet begonnen und beschlossen. Es wird erwartet, dass man als getauftes Mitglied ("Verkündiger") bei möglichst allen fünf Versammlungen teilnimmt. Die Versammlungen sind durch Studium der Schriften der WTG vorzubereiten, und je nach den persönlichen Möglichkeiten wird aktiver Predigtdienst an der Haustür oder auf andere Weise erwartet. Dabei wird nach erfolgter positiver Kontaktaufnahme ein Heimbibelstudium angeboten. Ein ZJ, der den ethischen Richtlinien zuwiderhandelt, wird die "Gemeinschaft der Versammlung" entzogen – eine Art der Exkommunikation.
Raumausschmückung mit Kunstwerken, Altar, Kerzen oder Ähnlichem gibt es nicht, sondern nur ein Rednerpult und Sitzgelegenheiten, auch ein Harmonium. Feierlichkeit wird geradezu vermieden, wenn z. B. Taufen (die Taufe setzt die persönliche Entscheidung voraus, die ab etwa 10 Jahren für möglich gehalten wird) in Schwimmbädern vorgenommen werden. Auch das jährlich am Termin des jüdischen Passahfestes als höchstes Fest begangene Gedächtnismahl mit ungesäuertem Brot und Wein wird ausgesprochen schlicht gestaltet. Geburtstage, Weihnachten oder Ostern werden als unbiblisch bzw. heidnisch abgelehnt. Beim Gedächtnismahl werden 2-3 mal so viele Personen gezählt als es Verkündiger am Ort gibt, d.h. es wird auch zur Mitgliederwerbung und Einladung von Sympathisanten genutzt. Europäische / Deutsche Besonderheiten Das Schrifttum der WTG unterscheidet sich nur durch die Sprache, aber Form und Inhalte des Predigtdienstes und der Schulungen sind weltweit weitgehend identisch.
In Deutschland streben die ZJ seit 1990 den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an. Das Verfahren wurde im Jahr 2006 mit der Zuerkennung des Status abgeschlossen. Seit Beginn der 90-er Jahre betreiben die ZJ eine verstärkte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. In Wanderausstellungen und auf wissenschaftlichen Tagungen wurde die Verfolgung unter der NS-Diktatur aufgearbeitet. Verbreitung Nach der eigenen Statistik gab es 2006 ca. 6.117.000 Verkündiger in 235 Ländern. Auf Deutschland entfallen dabei 164.593 Verkündiger und rund 275.000 Anwesende am Gedächtnismahl. Die Zahlen für Deutschland blieben in den letzen Jahren konstant. Organisation Die ZJ verstehen sich als eine von Gott geleitete Organisation (= Theokratie), in der einer "Leitenden Körperschaft" die praktische Ausübung der Leitungsgewalt obliegt. Diese Körperschaft mit Sitz in Brooklyn/N.Y. setzt sich aus 10 bis 13 Personen zusammen, zu denen die Direktoren der 6 (Fach-) Komitees der WTG gehören, von denen einer ihr Präsident ist. Die Mitglieder der leitenden Körperschaft sind „Gesalbte“ aus den 144.000. Im Jahr 1992 wurden jedoch erstmals Personen, die nicht den 144.000 angehören, als Gehilfen in die Komitees der leitenden Körperschaft aufgenommen, so dass sich hier eine gewisse Lockerung abzeichnet.
Die WTG ist direkt der Leitenden Körperschaft unterstellt. Sie ist ausführendes Organ der Beschlüsse der Leitenden Körperschaft. Der WTG unterstehen wiederum die Zweigkomitees (weltweit 111 [Jahrbuch 2002]) der einzelnen Länder. In Deutschland hat das Zweigkomitee seinen Sitz in Selters/Taunus und besteht aus 8 Personen. Die Kreise werden unterteilt in Bezirke, Kreise (ca. 12 Kreise bilden einen Bezirk) und lokale "Versammlungen" (= Gemeinden, ca. 20 Versammlungen à 50-150 Personen bilden einen Kreis). Die Ältesten, d. h. Vorsteher der Versammlungen (von der WTG eingesetzt) und die Dienstamtsgehilfen teilen sich die organisatorische Arbeit in den Versammlungen.
Die Finanzierung erfolgt mittels anonym gegebener Spenden. Die Dienste, soweit sie nicht hauptamtlich sind (wie z. B. der des Kreisaufsehers), werden unentgeltlich geleistet.

  • Antwort von wender 13.03.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    also ich kenne einige zeugen in meiner nachbarschaft und vom Wissen der christlichen Schrift können die anderen da natürlich nicht mithalten.Nicht mal zum Konfi unterricht ist vor 4 Wochen ein einziger gekommen,aber Wissen tun die Evangelikalen natürlich "alles" Siehe hier. http://www.religion-spirit.de/jehovas-zeugen-jehovas/jehovas-zeugen-in-der-neuze...

  • Antwort von Gockeline 14.03.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Mit Zeugen Jehovas kannst du die Bibel studieren und diskutieren sie wissen alles.Legen die Bibel aus nach ihren Vorstellungen.Was mir besonders aufgefallen ist mit ihnen,dass sie die Liebe nicht leben.Liebe ist ein totakles Fremdwort für sie.Nur Gestze sind wichtiger aber keine Liebe.Sie haben mehr Dogmen und Gesetze als die Kath.Kirche.Die Liebe hebt sogar einige Gesetze auf um Geduld in allem zu haben.Alle Mitglieder die ich getroffen habe,haben mir diesen Mangel gezeigt. Zum Glauben ist die Liebe die Jesus uns gebracht hat das Wichtigste. Viele zerren das Alte Testamnet hervor und vergessen das Neue Testament mit Jesus. Das ist der Neue Bund und darf nicht außer Acht gelassen werden.

  • Antwort von Karl478 14.03.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Zeugen Jehovas sehen sich als einzigst wahre Kirche an. Alle anderen sind in den Augen der ZJ ungläubige.Sie sind zwar christlich orientiert haben aber ihre eigene Bibelübersetzung (Die Neue Welt Übersetzung).Die ZJ sind eine Sekte die ihren Ursprung in den USA hat.Ein Zeitungsverleger gründete diese Gruppe früher hiessen sie Ernste Bibelforscher.

  • Antwort von benderino 13.03.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Lehre vom irdischen Paradies für die Gläubigen, die kleine Schar der Erwählten im Himmel, welche über sie herrscht, die Ablehnung des ewigen Gerichts, die Ablehnung der göttlichen Dreieinigkeit, vor allem aber die Lehre von der himmlischen Thronbesteigung Christi 1914 trennen die Zeugen Jehovas von der Christenheit. http://www.jesus.ch/index.php/D/article/830/48768/

  • Antwort von brasov67 13.03.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    wir stehen nicht mit zeitschriften vor irgendwelchen tühren...

  • Antwort von Reisswolf53 14.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Fragemann! Du brauchst solche Fragen zur Selbstbefriedígung, oder was? Du wirst hier vieles lesen, was wiedermal die Gemüter hochkochen wird. Zu einer Frage, die schätzungsweise zum 27.000. Mal gestellt wurde. Und keiner, nicht einer der Gescheiten, die hier antworten werden, werden irgendjemanden, der an ihre ständig wiederkehrende Litanei nicht glaubt, auch nur andeutungsweise überzeugen können, weil, wie immer, alle diese "klugen" Meinungen und Ansichten, an der wahren Realität vorbei gehen und nicht ein aktuelles Problem der Menschheit lösen können! Aber amüsant ist es immer wieder!

  • Antwort von Azizamasrya 14.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Der große Unterschied ist, dass sie Jesus nicht als ewigen Gott betrachten, sondern dass er einen Anfang hatte, aber kein Ende, somit ist er eher einem Engel gleichgestellt. Die vielen neuen Daten, die sie bis in die 70er Jahre in Atem hielten, in denen das Ende der Welt stattfinden sollte, die sind vorbei. Neuerdings heißt es, Jesus sei schon unsichtbar wiedergekommen. Desweiteren sieht das 1000jährige Reich für sie nicht so aus, dass die Heiligen im Himmel sind, wie es die letzten beiden Kapitel der Bibel sagen, und erst dann das himmlische Jerusalem herabkommt und die Bösen dann vernichtet werden. Für sie werden die Bösen vernichtet am Jüngsten Tag und sie schaufeln dann 1000 Jahre lang Gräber für sie.

  • Antwort von benderino 13.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Zeugen Jehovas sind eine weltweit aktive endzeitlich ausgerichtete Glaubensgemeinschaft. Sie sind für ihre ausgeprägte Laien-Missionstätigkeit, den häufigen Gebrauch von Bibel-Zitaten sowie ihre Veröffentlichungen „Der Wachtturm" und „Erwachet!" bekannt.

    Gott, Jesus Christus: Die Besonderheit der Zeugen Jehovas ist ihre Fixierung auf den Gottesnamen „Jehova". Allein mit diesem Namen richtet man sich nach Auffassung der Zeugen Jehovas an den wahren Gott.Die Dreieinigkeit wird abgelehnt. Jesus sei der Sohn Gottes und die einzige direkte Schöpfung. Er kam auf die Erde und wurde dort als vollkommener Mensch geboren, indem sein Leben durch Gottes Geist in seine irdische Mutter Maria verpflanzt worden sei. Hauptzweck seines Kommens auf die Erde sei es gewesen, sein vollkommenes menschliches Leben zur Erlösung von Sünde und Tod zu opfern; er ersetzte den Verlust des vollkommenen Menschen Adam als ausgleichenden Wert. Dieses Opfers gedenken Zeugen Jehovas jährlich einmal durch das „Abendmahl des Herrn".

    Quelle und mehr Informationen: http://www.jesus.ch/index.php/D/article/830/48768/

  • Antwort von LGdirk 13.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    sind das zeugen jehovas oder wollen die jehova zeugen? wozu brauchen die nen wachturm und warum immer "erwachet" wenn doch schon längst alle wach sind? ok für mich ist das einfach nur ne gruppe von ignoranten die nicht mal wissen was sie ihren kindern antun. ich hätte da noch mehr auf lager aber das würde dann in eine endlos diskussion enden und das möchte ich mir doch ersparen da es eh nicht zu einem ergebnis führen würde

  • Antwort von Lady333 13.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bei den Zeugen Jehovas werden keine Geburtstage und kein Weihnachten gefeiert, weil für sie die Geburt (also der Eintritt in dieses Leben)weniger wichtig ist, da sie hier mehr von Gott getrennt sind.

  • Antwort von Nowka 23.03.2010
    die zeuigen jehovas haben den ganz festen glauben, daß nur sie das jüngste gericht überleben werden, denn NUR SIE sind in der wahrheit.

    .

    (aber nur sie haben den untergang der erde 5 mal genauestens vorrausgesagt. und nun reden sie schon wieder daven, daß wir in der endzeit leben).

  • Antwort von solascriptura 15.03.2010

    ZJ lehren als Endziel das ewige Leben auf einer paradiesischen Erde - zumindest für die Gläubigen. Der Preis dafür ist hoch: Nicht durch Gnade als Geschenk von Gott sondern durch viele Glaubenswerke verdient man es sich sozusagen - das Leben wird total vom Religionsleben bestimmt. Das ewige Leben im Himmel dagegen wird heruntergespielt.
    Die meisten anderen christlichen Religionen dagegen lehren das ewige Leben im Himmel und das Leben auf einer paradiesischen Erde wird vernachlässigt.
    Laut der Lehre der Bibel kommen tatsächlich nur einige wenige (nicht zu verwechseln mit den 144.000 der ZJ) auserwählte Gläubige in den Himmel (sozusagen als Vorhut), während die meisten auf der Erde überlebenden Menschen dort verweilen, erst für 1000 Jahre, dann noch einmal auf einer "Neuen Erde" für einen Aön unbekannter Dauer. Erst danach kommen ALLE in den Himmel, ebenfalls alle auferstandenen Toten, nachdem sie gerichtet (= zurechtgebracht) worden sind.

  • Antwort von izreflexxx 14.03.2010

    Die Zeugen Jehovas sind aus der Bibelforscherbewegung entstanden. Neben ihnen gibt es heute noch 'Ernste Bibelforscher' und 'Freie Bibelforscher'. Die Bibelforscherbewegung ihrerseits ist aus der Adventbewegung (Große Erweckung 19.Jh.) entstanden. Es ist somit verglichen mit der katholischen und den aus der Reformation hervorgegangenen protestantischen Kirchen eine eher neue Glaubensgemeinschaft. In der Geschichte der Bibelforscherbewegung gab es insbesondere nach dem Tod ihres Begründers C.T. Russel (1916) und Machtergreifung seines diktatorischen Nachfolgers Rutherford zahlreiche tiefgreifende Veränderungen die Organisation und die Lehre betreffend, in denen auch die Aufspaltung in die drei oben genannten Gruppen begründet ist. Dies sind insbesondere:

    • Abschaffung der Autonomie der Gemeinden
    • Abschaffung des Abendmahls in seiner damaligen üblichen Form
    • Abschaffung der demokratischen Wahl von Gemeindepersonal
    • strikte Ausrichtung der Gemeinschaft auf die Lehrmeinung des organisatorischen Überbaus. Dieser hat den Status einer 'Unfehlbarkeit'(Leitende Körperschaft ist Sprachrohr Gottes)
    • Beanspruchung der Exklusivität mittels Konstruktion abenteuerlicher Lehrmeinungen.

    In der Geschichte kam es auch infolge nicht eingetretener 'Prophezeiungen' zu zahlreichen Austritten enttäuschter Mitglieder. Die Zeugen Jehovas versuchten anhand von Daten, die in der Bibel gefunden werden können, das Ende der Welt (vereinfacht gesagt) zu berechnen -und sind gescheitert. Von Anhängern der Zeugen Jehovas wird gerne erwähnt, dass sie in D eine K.d.ö.R. seien. Dies geschieht mit dem Ziel, darüber hinwegzutäuschen, dass diese Gemeinschaft sehr wohl charakteristische Sektenmerkmale aufweist. Tatsächlich ist der Status der Körperschaft des öffentlichen Rechts auch kein Beweis, dass es sich nicht um eine (allerdings ungefährliche) Sekte nach heutiger gängiger Definition handelt. Hier verweise ich beispielhaft auf die Statements meiner Vorredner. Wenn ZJ von der Christenheit sprechen, dann ist dies das Codewort für 'Gesamtheit der Ungläubigen'; und zwar solchen, die nominell dem Christentum zuzuschlagen sind, aber keine Zeugen Jehovas. Für Zeugen Jehovas ist ganz klar, dass für Anhänger der Christenheit die Zusagen/Hoffnungen der Bibel nicht gelten, sondern exklusiv für sie selbst als Vertreter des Christentums. Katholische und die protestantischen Kirchen und Freikirchen, sind sich im krassen Gegensatz hierzu darüber einig, dass es für Gott keine Rolle spielt, welcher Konfession man angehört. Auf jeden einzelnen Punkt der Lehre der Zeugen Jehovas im Rahmen eines Beitrags einzugehen, würde jeden überfordern. Ich verweise gerne auf eine gut gemachte Seite mit detaillierteren Informationen http://www.sektenausstieg.net/zeugen-jehovas/lehre.html oder auf die Möglichkeit mit einem Theologen darüber zu sprechen. Über biblische Unterschiede dürften meiner Erfahrung nach freikirchliche Theologen gut informiert sein. Für Zeugen Jehovas: Zum Abschluss möchte ich noch einmal deutlich machen, dass ich kein Problem mit den Zeugen habe. Ich kenne einige persönlich, muss aber leider feststellen dass manche sich mit einer Aura der Überheblichkeit und Rechthaberei umgeben. Es wäre nützlich, wenn ZJ sich bewusst machten, dass nicht einmal der Apostel von sich zu behaupten wagte, dass er mehr als Stückwerk erkannte. Überdies macht die Bibel eindeutige Aussagen darüber, wie man erkennt, ob ein Prophet in Gottes Auftrag handelt: Daran, dass sein Wort erfüllt wird. Die Wachtturmgesellschaft hat aber geirrt. Und sie tut es heute noch: Unter dem Deckmäntelchen des 'heller werdenden Lichts' wird zunächst das eine, dann das Gegenteil und dann wieder ersteres als Wahrheit angepriesen.

  • Antwort von chefpartie 14.03.2010

    Der grosse Unterschied zwischen den Zeugen Jehovas und den anderen christlichen Gruppierungen ist die Tatsache, dass die Zeugen Jehovas Jesus als Messias, als Licht, Weg und Wahrheit verstehen, nicht aber als Gott oder Gottes Sohn.

    Insofern wären sie der islamischen Auffassung sehr nahe, würde der Islam seine eigene

    Sure 5.75 Der Messias, der Sohn der Maria, ist nur ein Gesandter.

    nicht einfach ablehnen und eigentlich Lehren vertreten, die nicht dem Koran entsprechen.

  • Antwort von Mosus 14.03.2010

    Was soll denn schon passieren, wenn ohnehin erfundene Geschichten von Menschen über hunderte von Jahren weitererzählt worden sind, über die Weitererzählungen noch mehr dazuerfunden worden ist, igendwann sind diese Dinge niedergeschrieben worden, haben allerdings nichts mit Tatsachen zu tun. Alles ist so widersprüchlich, dass es halt unterschiedliche Interpretationen gibt, allerdings sollte jeder Mensch seinen gesunden Menschenverstand einschalten und zeitgemäss seine Entscheidungen treffen.

  • Antwort von petersem2010 14.03.2010

    Während wahre Jünger und Aposteln mit ihrem Anhang von Mitgliedern und Zuhörern, 1.allein von Christus berufen wurden, 2.allein von Christus zubereitet wurden durch den gesandten und empfangenen Heiligen Geist, Johannes Kapitel 14, 15, 16,/Apostelg. 1,2,3, 3.allein ihre Wiedergeburt durch den Geist und Wort Gottes(Samen Gottes) erfahren haben, Johannes 3, 3-34/1.Petrus 1, 23 4. allein nach ihrer Wiedergeburt, von Gott mit dem Dreifachen Zeugnis Gottes versiegelt wurden, 1.Johannesbrief 5, 6-12 5. allein durch das Zeugnis Jesu Christi, mit dem Geist der Weissagung erfüllt wurden, 6.Welches sie wiederum legitimiert von Gott und sie berechtigte,die ihnen gelehrte und offenbarte Theologie/Gotteslehre zu predigen in Gottes Geist ,Kraft und Auftrag allen Menschen. 7.Zu predigen im Gottes GEIST, dem Geist der Wahrheit und aller Erkenntnis, UND im Namen und Auftrag des lebendigen Gottes und seinem Christus!!!

    Diese Erfahrungen und Legitimation des lebendigen Gottes und seinem Christus, die auch geschrieben sind aber allezeit verleugnet und nicht beachtet werden, wie alles andere Wesentliche des Willen und Geist Gottes, SIND weder die "Zeugen Jehovas" noch die anderen von Gott und seinem Christus, abgefallenen, unter christlichen Namen agierenden Religionen, Kirchen,Tempeln, Gemeinden und Sekten in Deutschland und Europa.

    Christus hat uns und allen Menschen,
    eine wesentliche Aussage hinterlassen und gesagt: "Ich bin die Tür in das Reich Gottes"! Johannes 10,1-9 Einmal für den Christen und Kind Gottes, UND, Einmal für den geistlichen Amtsträger einer Gemeinde. "WER woanders einsteigt,der ist ein Dieb und ein Mörder"!

    Woanders einsteigen heißt, 1. durch ein vom natürlichen Menschen gemachten Wort Gottes,Lehre und Theologie Gottes und falschen Gottesdienst. WIR haben z.Zt. in Deutschland und Europa, weit über sechshundert verschiedene Religionen, Kirchen, Tempeln, Gemeinden und Sekten, die Tendenz ist steigend, die unter dem "christlichen Namen" agieren, aber nicht den Geist und Auftrag Gottes und seinem Christus haben, und darum sagt Christus, sie als "Mietlinge, blinde Blindenleiter,Wölfe im Schafspelz, falsche Propheten und Antichristen" zu betrachten sind bis auf ein paar einzelne Apologeten der christlichen Wahrheit. DARUM: "Wie Gott unter dem Alten Testament, die Aussagen der falschen Propheten nicht bestätigte noch kommentierte, gleich so,

    Wird Gott noch sein Christus, die Aussagen der falschen Propheten unter dem Neuen Testament bestätigen noch kommentieren, auch wenn sie der Bibel entliehen sind, denn allein Gehorsam gegenüber Gott und seinem Christus, der allezeit "HEUTE" ist im menschlichen Leben, führt zur Wiedergeburt, Zubereitung,Erwählung und Legitimation des lebendigen Gottes und seinem Christus, was alle die von mir genannten Institutionen, NICHT haben und darum abgefallen sind, gleich den sechs von sieben Gemeinden, die Jesus Christus nach seiner Himmelfahrt besuchte und versuchte zu korrigieren.
    Offenbarung Kapitel 2, und 3,/Hebräerbr. 12,25

    DER wahre WEG zu Gott und seinem Christus fängt an: Ich gebe die zwei Hinweise Gottes,die in der Schrift verankert sind, bitte selber lesen in einer neutralen Bibelübersetzung und in keiner Hauseigenen. 1. Johannes Kapitel 1, 9-13 ( der Weg zur Erfahrung Gottes und seiner eigenen Wiedergeburt für IHN. 2. Offenbarung Kapitel 3, 20 Christus steht selber vor der Herzenstür aller Menschen und bittet um Einlass.

    Was hast Du IHM geantwortet bisher Mensch?

    Das ist der Unterschied zwischen dem wahren Christus und den seinen Wiedergeburtschristen und dem, den sich anmaßende und selbsterwählte Menschen machen um ihre Ziele und Voteile auf Erden wegen,welche sind Mammon, Macht,Ehre.

    Die Religion und ihre Theologie des lebendigen Gottes und seinem Christus, hat NICHTS mit dem Mammon, Opfer, Spenden, Kollekten, Kirchensteuer, noch dem biblischen Zehnten dieser Erde etwas gemein. Matthäus 10, 8 /Apostelgeschichte 3,6 Wünsche Dir Gottes Segen und erleuchtete Augen des Herzens.

  • Antwort von Muenzenfreund 13.03.2010

    Die Christen glauben an Gott und Jesus. Die Zeugen Jehovas glauben, dass jemand sie gesehen hat. :-)

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!