Frage von KingofTiger, 140

Zeug zur Weltsprache?

Ich habe mal gehört, dass immer mehr Menschen in Amerika, Afrika und China Deutsch lernen. Könnte es in vielen Jahren mal dazu kommen, das Deutsch so populär ist, dass sie Englisch zur Weltsprache Ab drängt? Hat das die Deutsche Sprache nicht mal fast geschafft? Oder ist Deutsch wirklich zu schwer für andere Menschen, anderer Kulturen?

Antwort
von Schwoaze, 78

Da wären andere Sprachen eher dran.

 China wird wohl sicher nie eine Weltsprache stiften. Indien: ebenfalls über 1 Mrd. Menschen.

Spanisch wird praktisch in ganz Südamerika (ausg. Brasilien) gesprochen und auf manchen Inseln in der Karibik und natürlich in Spanien..

Antwort
von Clarissant, 47

Oder ist Deutsch wirklich zu schwer für andere Menschen, anderer Kulturen?

Nein, ist es nicht (warum auch?), aber das ist sowieso egal. Eine Sprache wird nicht wegen ihres Schwierigkeitsgrades zur Weltsprache. 

Englisch ist Weltsprache, weil es sich durch das Britische Weltreich massiv verbreitet hat und die USA und das UK lange Zeit gutes Ansehen genossen und wirtschaftlich stark waren. Englisch ist Weltsprache, weil es hohes Ansehen genießt, nicht weil es besonders schwierig/einfach ist. Keine Sprache hat weltweit so einen Status wie Englisch. 

Dass dasselbe mit Deutsch passiert, ist theoretisch möglich, aber doch eher unwahrscheinlich (auch wenn man die Zukunft nicht voraussagen kann). Denn ich glaube nicht, dass sich die deutsche Sprache außerhalb Europas besonders verbreiten wird. Zudem hätte Deutsch massiv Konkurrenz von anderen Weltsprachen wie Spanisch, Französisch, Arabisch etc., die bereits jetzt verbreiteter sind. 

Ich denke nicht, dass Deutsch in naher Zukunft zu einer Weltsprache werden könnte. Das heißt aber nicht, dass es gar keine Bedeutung hätte – in Europa ist es ja doch recht häufig vertreten. :) 

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Englisch, Fremdsprache, Sprache, 31

Hallo,

ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass Deutsch einmal Weltsprache wird, denn - auch wenn die eigene Muttersprache "noch so schwer ist", i. d. R. ist sie für den Muttersprachler "die einfachste Sprache", womit jede Fremdsprache "so einfach sie auch sein mag" schwer ist -

ist die deutsche Sprache tatsächlich nicht leicht, weil es

"mehrere Geschlechter"

und 4 Fälle gibt, Adjektive

"dekliniert"

und Verben

"konjugiert"

werden müssen, so dass viele verschiedene Artikel und Endungen gelernt werden müssen.

Seit 200 Jahren hält sich hartnäckig eine Legende, die besagt, dass Deutsch um ein Haar die offizielle Landessprache der USA geworden wäre. Ein entsprechendes Gesetz soll nur an einer einzigen Stimme gescheitert sein. Der Mann, der die Wahl zugunsten von Englisch entschied, soll ausgerechnet deutscher Abstammung gewesen sein.

... Tatsache ist jedoch, dass eine Abstimmung über die Amtssprache der USA niemals stattgefunden hat, auch nicht auf regionaler Ebene.

Doch wie alle Legenden hat auch diese einen wahren Kern: Am 9. Januar 1794 reichte eine Gruppe deutscher Einwanderer aus Virginia beim US-Repräsentantenhaus eine Petition ein, in der sie die Veröffentlichung von Gesetzestexten in deutscher Übersetzung forderten. Dies sollte den Einwanderern, die noch kein Englisch gelernt hatten, helfen, sich schneller mit den Gesetzen in der neuen Heimat zurechtzufinden. Doch der Antrag wurde vom Hauptausschuss des Repräsentantenhauses mit 42 zu 41 Stimmen abgelehnt. Der deutschstämmige, zweisprachige Sprecher des Repräsentantenhauses, Frederick Augustus Conrad Muehlenberg, der sich selbst bei der Abstimmung enthalten hatte, erklärte hinterher: "Je schneller die Deutschen Amerikaner werden, desto besser ist es."

...Dies führte bei den deutschen Siedlern zu einer gewissen Verbitterung, die den Nährboden für jene Legende bildete, die eine Generation später aufkam und als so genannte Mühlenberg-Legende Berühmtheit erlangte: 1828, so ging das Gerücht, habe es in Pennsylvania eine Abstimmung darüber gegeben, ob Deutsch neben Englisch zweite Amtssprache werden sollte. Der entsprechende Antrag sei mit nur einer Stimme überstimmt worden. Die entscheidende Stimme, die Deutsch verhinderte, habe ausgerechnet der deutschstämmige Parlamentssprecher Mühlenberg abgegeben.

So lautet die Legende. Zwar machten die Deutschen zu Beginn des 19. Jahrhunderts einen nicht unerheblichen Bevölkerungsteil im Staate Pennsylvania aus, doch war dieser nicht höher als ein Drittel. Auf die Gesamtpopulation der USA bezogen, lag der Anteil deutscher Einwanderer um 1830 gerade mal bei neun Prozent.

spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,295157,00.html

Deutsch als Amtssprache der USA - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

:-) AstridDerPu

Expertenantwort
von mambero, Community-Experte für spanisch, 35

Chinesen, Inder oder Osteuropäer lernen auch fleißig Spanisch. Geh mal nach Spanien: da sind die Universitäten voller Chinesen, aber auch voller Südkoreaner.

Das Zeug zur Weltsprache hat eine Sprache, die auch in vielen Ländern Amtssprache ist, wie Englisch, Spanisch oder Französisch. Spanisch ist immer noch kräftig im Aufwind. Selbst in den USA, die in 2 Jahrzehnen lt. Studien das Land mit den meisten Spanischsprechern sein werden. Derzeit ist dies Mexiko mit seinen 100 Millionen Einwohnern. Muttersprachler hat Spanisch mehr als Englisch.

Deutsch kann beliebte Zweitsprache werden, aber eine Weltsprache ist was anderes. Das Problem an Deutsch ist nicht die Grammatik, sondern dass die Deutschen selbst auf Fremdsprachen ausweichen, wo es nur geht. Da haben andere Kulturen ein anderes Selbstverständnis. Warum? Weil deren Kulturraum sich über Kontinente erstreckt.

Wenn man den spanischsprachigen Kulturraum hernimmt, sind gerade Spanien, Lateinamerika und die Karibik  im ständigen Austausch, ob Kunst, Kino, Musik, Tanz, Urlaub, Freizeit, Wirtschaft. Auf Spanisch.

Antwort
von PurpleMiku, 67

Naja, Englisch ist für uns auch nur leicht zu lernen, da sie wie Deutsch zu den Germanischen Sprachen zählt.

Ich denke eher, dass wenn dan Chinesisch die neue Weltsprache wird. Chinesisch ist aus wirtschaftlichen Aspekten sehr interessant.

Antwort
von kordely, 20

Es könnte sein, aber sicher nicht in unseren Leben. Dafür musste Deutsch sich schneller erstecken, als Englisch; ich weiss es aber nicht, ob es so würde.

Antwort
von WAGZZ, 72

Deutsch ist eine sehr schwere Sprache für Leute die sie erst lernen müssen. Englisch hingegen ist einfach und somit besser geeignet.

Antwort
von trelos, 15

lt einer doku, kürzlich gesehen im dt. tv: engl., span., chinesisch (weiß jetzt aber nicht welche der 2 hauptsprachen) werden in 100 jahren die 3 weltsprachen sein - das kann ich so auch gut glauben.

Antwort
von Sofaproblem, 54

Ich denke die deutsche Sprache wird sicherlich irgendwann aussterben, was daran liegt das unsere Bevölkerung jährlich schrumpft und da sie jetzt schon teilweise mit so vielen Anglizismen durchsetzt ist, (was ja auch zur Entwicklung der Sprache schon immer irgendwie wichtig war/ist).

Sogesehen ist sie eher am absteigenden Ast, was ich aber selbst schade finden, den ich mag meine Muttersprache sehr <3

Antwort
von keineideekeinei, 59

dafür muss deutsch: spanisch, französisch, chinesisch, arabisch und englisch überwinden...

glaube nicht das das je passieren wird... ich hoffe nicht... ich komm besser in englisch klar :D

Antwort
von brido, 63

Keine Chance, Englisch ist viel schöner und leichter zu lernen für das Notwendigste. 

Antwort
von Duponi, 46

Ich habe mal gehört, dass immer mehr Menschen in Amerika, Afrika und China Deutsch lernen.

ja? wo denn? wie ist die prozentuale Steigerung? Können jetzt schon 0,0002% Chinesen deutsch?

Englisch wird immer Businesssprache bleiben, weil es am einfachsten zu lernen ist. Deutsch ist eine komplexe Sprache, mit der Ausländer (zB Franzosen)  sich richtig schwer tun.


Antwort
von meini77, 62

Deutsch ist im Vergleich zu Englisch eine wesentlich schwierigere Sprache. Alleine die Beugung von Verben:

ich gehe, du gehst, er geht, wir gehen, ihr geht.

versus

I go, you go, he goes, we go, you go.

3 Vergangenheitsformen, 2 Zukunftsformen.

Da ist Englisch doch bedeutend einfacher.

Antwort
von MarioXXX, 14
Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Englisch, Sprache, deutsch, 41

Keine Chance. 

Und daß Deutsch es mal fast geschafft hätte, ist eine Legende.

Aber sicher hätte es Adolf Nazi begrüßt, wenn a) Deutschland Weltmacht Nr. 1 und b) Deutsch Weltsprache Nr. 1 geworden wäre.

Nein, Deutsch ist nicht zu schwer für Menschen anderer Kulturen. Du sagst ja selbst, dass es immer mehr Menschen auf der Welt gäbe, die Deutsch lernten (bei diesem Punkt ist natürlich die Frage, was genau unter "immer mehr" zu verstehen ist).

Gruß, earnest

Kommentar von Clarissant ,

selbst, dass es immer mehr Menschen auf der Welt gäbe, die Deutsch lernten (bei diesem Punkt ist natürlich die Frage, was genau unter "immer mehr" zu verstehen ist).

Eine Bekannte aus Australien hat mir erzählt, dass Deutsch an manchen Schulen die "Anti-Mainstream-Sprache" geworden ist. Quasi eine Alternative für Schüler, die keine Lust auf Spanisch oder Französisch haben, weil diese Sprachen "zu bekannt" sind und ja ohnehin von jedem gelernt werden. 

Mein Gastbruder aus England hat Deutsch gelernt, weil er es einfacher fand als Französisch. 

Beide haben mir aber gesagt, dass die Schüler, die Deutsch lernen, immer noch eine Minderheit sind – zumindest in englischsprachigen Ländern. 

Antwort
von skyberlin, 42

das glaube ich kaum. viele lernen deutsch als trittbrettfahrer um hier anzukommen... die zukünftigen sprachen werden englisch und evt chinesisch sein. das hat auch mit dem jeweiligen  bevölkerungsstatus auf den erdteilen zu tun.

bislang haben sich die länder auf englisch als verhandlungs- und verkehrssprache geeinigt.

und ein äthiopier (ich kenne das land) wird zuallererst englisch lernen...

lg, SKYYY

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community