Zerbröslelter Schaumstoff in Lautsptecherbox? Was ist das?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo krakenkot,

Handelt es sich um einen selbst gebauten Lautsprecher? Ich bin etwas überrascht, dieses vollkommen zersetzte Schaumstoffmaterial auf dem geposteten Bild zu sehen.

Ein offenporiger Schaumstoff, wie er manchmal zur Dämmung verwendet wurde, zersetzt sich normalerweise nicht so extrem, deshalb vermute ich, dass hier ungeeigneter Schaumstoff verwendet wurde.

Entferne unbedingt das gesamte graue zerbröselte Material aus dem Gehäuse.

Anschließend überprüfe, ob das Bass-Chassis auf der hinteren Polplatte in der Mitte eine Öffnung (Ventilationsbohrung durch hintere Polplatte und Polkern) hat. Falls eine Polkernbohrung vorhanden ist, kann dieses zerbröselte Zeugs durch die Öffnung bis zur Schwingspule vorgedrungen sein.
Da zwischen Schwingspule und Polkern/Kreisförmige Öffnung in der vorderen Polplatte nur ein schmaler Luftspalt besteht, würden auch sehr feine Partikel den Luftspalt zusetzen und die Schwingspule daran hindern, frei und ohne Reibung zu schwingen.

Du kannst vorsichtig die Membran auf der Vorderseite nahe an der Staubschutzkalotte mit den Händen flächig berühren und ein paar Millimeter eindrücken und dabei spüren, ob es schleift.

Eine andere Möglichkeit. ohne die Membran berühren zu müssen, ist einen kostenlosen Software-Tongenerator herunterzuladen und mit wenig Leistung und einer sehr tiefen Frequenz den Lautsprecher anzusteuern.

http://www.heise.de/download/sweepgen.html

http://www.heise.de/download/ttton-1111812.html

Du kannst die Lautstärke vorsichtig aufdrehen und dabei den Hub der Membran beobachten, er darf nicht zu groß werden, + - 2 bis 3mm reicht aus. Wenn du jetzt ein schleifendes Geräusch hörst, ist tatsächlich dieser graue Schaumstoff-Dreck eingedrungen.

In diesem Fall bleibt dir nur übrig, vorsichtig die Staubschutzkalotte zu entfernen. Normalerweise trennt man die Verklebung mit einem sehr scharfen, Skalpell-ähnlichen Messer auf... aber wegen des Magnetfeldes darf die Klinge nicht magnetisierbar sein. Ich verwende dafür Keramikklingen.

Wenn die Dust-Cap entfernt ist, siehst du den Luftspalt zwischen Polkern und der Schwingspulenträger-Innenseite. Mit einem sehr dünnen schmalen Kunststoffstreifen, der mit einer Lage doppelseitigem Klebeband umwickelt ist, kannst du jetzt störende Partikel aus dem Luftspalt entfernen.

Ich gehe aber davon aus bzw. hoffe für dich, dass es nicht so schlimm wird und nichts eingedrungen ist.

Du benötigst natürlich neues Dämmmaterial, denn ohne würde es zu sehr unangenehmen, dröhnenden Hohlraumresonanzen kommen, klingt wirklich nicht gut.

Geeignet ist Polyesterwatte, wie sie von Innenausstattern/Polsterern verwendet wird...ist viel billiger als wenn du identisches Material von einem Lautsprecher-Zubehör-Laden kaufst. Du kannst es als Meterware kaufen, die in verschiedenen Dichten angeboten wird. Angegeben werden 100gr oder 200gr und noch höhere Werte pro 1qm Fläche, dementsprechend ist das Material von der Rolle unterschiedlich dick. Du benötigst gerade soviel, dass der Hohlraum lose zu etwa 2/3 gefüllt ist.

http://www.amazon.de/Volumenvlies-Diolenwatte-Polsterwatte-Poyesterwatte-Quilten/dp/B00E459NO6

Bei Fragen kannst du dich gerne melden. Und schau dir die Sicken an, ob sie noch intakt sind. Leider bestehen sie oft aus einem Schaumstoffmaterial, dass sich ebenfalls zersetzt. Sind sie brüchig, müssen sie getauscht werden. Falls das der Fall sein sollte, sage ich dir, wie du es selbst machen kannst oder nenne dir preiswerte Spezialisten, die diesen Tausch vornehmen.

Grüße, Dalko

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

das sieht nach einer Billigbox aus. Dort wu(/e)rden einfach Schaumstoffstreifen auf die Boxenrückeninnenseite geklebt oder auch nur reingestopft um stehende Wellen zu dämpfen und die Box etwas zu "entdröhnen". Dem Hersteller ist es recht bzw er will das der Schaumstoff nach 3-5 Jahren sich lösst und nach unten rutscht und/oder zerbrösselt weil dann 99% der Käufer die Box wegwerfen und eine Neue kaufen.

Wir haben früher ausgesaugt/ausgeklopft und gebrauchte Tennisbälle eingefüllt oder Akustikdämmung in Wellenform (Noppenschaumstoff) oder Pyramidenform genommen und an die Seitenwände und denn Rückdeckel geklebt.
Korrekte Materialkombination hält 20 Jahre oder länger. Weniger gute Erfahrung habe ich mit Sytropor Verpackungsmaterial gemacht (Die Flocken oder S Bohnen) weil die Schüttung sich eben unten zusammenvibriert und an die Membranrückseite kommt. Aber das Zeug kostet fast nix und funktioniert einige Monate

Wenn man "klassisch" dämmt sinkt der Maximalpegel und die Box "klingt" dann meist Topfiger (Ausprobieren und hinhören)

An solchen Boxen kann man noch viel Klangtuning umsetzen zb die Innenkanten mit einem Kreisegment Buchenholzstab verleimen und einen halbhohen Steg in der Mitte zwischen "Tieftöner" und Hochtöner einleimen (Senkt die Tiefbassresonanzfrequenz und man braucht fast keine Dämmung). Man kann den Spalt zwischen Blechkorb und Magnet mit "Metallknettmasse" auffüllen und die scharfen Blechkanten in den "Fenstern" des Blechkorbes mit einem Kantschutzprofil bestücken (Beides steigert die Impulstreue).

Selbst wenn die Chassis "verenden" kann man die Box immer noch mit besseren Chassis bestücken (Fostex, Visaton, Dynacord), ob sich das "rechnet" ist ein anderes Thema. Aber "Boxenbau" ist ein schönes Hobby wo man nie "auslernt" und immer noch kreativ werden kann. 

- www.akustik-pyramiden-schaumstoff.de/profilschaum/daemmung.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von krakenkot
01.05.2016, 13:25

Danke für die Antwort, etwas älter als 3-5 Jahre ist die Box aber schon, mindestens 20 Jahre oder mehr :D

0

Das war mal Dämmmaterial. Ist Wohl schon zerbröselt. Solltest du raus machen und eventuell ersetzen oder kannst es auch komplett raus lassen je nachdem wie der Klang dir gefällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von krakenkot
30.04.2016, 16:09

vielen dank für die Antwort :)

0

bei Schaumstoffsicken ist dann nicht mehr so schön. Es gibt Spezialisten zur Reparatur.

Das nennt sich dann "Reconing"

http://www.sound-clinic.com/reconing.html

Die Soundclinic gibt es schon Jahrzehnte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?