Zentripetalkraft gleich geblieben bei anderem Radius?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das ist nicht korrekt, Fz= m*v^2/r. Wenn m konstant ist, und v konstant ist, sich r aber ändert, kann die kraft nicht gleich sein, wird r kleiner, so wird Fz größer! Du hast dich irgendwo verrechnet, kann passieren :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deinemudda237u
22.05.2016, 17:24

ja mein unrechnen aber danke 😊 deswegen war ich auch mega verwirrt ^^

0
Kommentar von Eisfreak
22.05.2016, 17:28

Deswegen sagte ich "wenn sich Geschwindigkeit auf die Winkelgeschwindigkeit bezieht". Ist die Anzahl der Umdrehungen gleich, so ist sowohl r ALS AUCH v halb so groß. Dann ist also bei F=m*v^2/r F immer noch halb so groß (da v ja quadriert wird)

0
Kommentar von Lazybear
22.05.2016, 17:28

:)

0

1)Es gilt:F=m*v^2/r=m*w^2*r (da w (Winkelgeschw.)=v/r)

Nun setzt du ein: r=0.25 (halber Durchmesser)

1200 Umdrehungen/min=20 Umdr./s, also 20*2Pi/s=40Pi/s=w

m=1g

Dann ist F=1g*(40Pi/s)^2*0.25m ist etwa 3948 N

2) ist r halb so groß, dann ist F auch halb so groß (wenn sich die Geschwindigkeit auf die Winkelgeschwindigkeit, also Umdrehungen/Zeit bezieht)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deinemudda237u
22.05.2016, 17:21

Dankeschön. Ja mir ist aufgefallen ich habe beim Umrechnen einen Fehler gemacht :)

1

Was möchtest Du wissen?