Frage von Bluesharpanton, 109

Zeitkonto Zu- und Abgang. Unterschiedliche Stundenlöhne?

Ich arbeite seit 5,5 Jahren in der Pharmaindustrie über eine Zeitarbeitsfirma. Durch eine „feindliche Übernahme“ sind wir zu einer anderen ZAF gewechselt worden. Seit dem ist die Welt für uns Aushilfen noch etwas schlechter geworden. Unser ZeitPartner ist da sehr rigoros. Wer wirklich krank ist, riskiert die fristlose Entlassung (ist auch schon passiert, nach Herz OP. Begründung: Krank innerhalb der Probezeit, was gar nicht gestimmt hat!). Aber das wäre ein anderes Thema.

Erste Frage: Das Zeitkonto gliedert sich in die Bereiche ZK-Aufbau und ZK-Abbau. Beim Zeitkontoaufbau werden 13,20 € verrechnet. Beim Abbau wiederum 8,80 €. Das heißt: die ziehen beim ZK-Zugang von meinem Lohn X Stunden x 13,20 € ab. Beim Abbau bekomme ich X Stunden x 8,80 € gutgeschrieben. Mein Disponent sagt, dass das in Ordnung sei und hat versucht mir das zu erklären. Ich habe dabei allerdings nichts verstanden, weil das meinen Horizont bei weitem überschritten hat. Kann mir das Jemand ganz plausibel short und simple erklären?

Zweite Frage: Bei der Lohnabrechnung haben sie sich von Juni bis September verrechnet. Zum Glück habe ich das bemerkt und beanstandet. Im Oktober habe ich das Geld zwar nachbezahlt bekommen, aber mit über 50% Abzügen (z. B. Juli: Brutto 32,10 €. Netto 15,53 €). Ich bin zwar kein Mathegenius, aber bei Steuerklasse V, wäre ich davon ausgegangen, dass zwischen 35-38 % fällig gewesen wären.

Was meinen die Experten? Hat das alles seine Richtigkeit oder ist da irgendwo der Wurm drin?

Danke im Voraus. Bluesharpanton

Antwort
von DODOsBACK, 109

Tritt für 1% deines Gehalts Verdi bei und lass das die Experten ausrechnen. Oder geh zu einer Sozialberatung. Oder mach einen Termin beim Arbeitsamt/ Jobcenter. Ohne Unterlagen und genaue Zahlen ergibt das hier reichlich wenig Sinn.

Bei Brutto-Netto-Rechnungen gibt es z.B. Schwellenwerte, die durch die Nachzahlungen evtl. überschritten werden.

Natürlich werden Stunden, die du "über Tarif" (Kundenfirma) gearbeitet hast, zu diesem Satz verrechnet, während Stunden, die du bezahlt bekommst, obwohl du NICHT arbeitest, dir nur den vertraglichen Mindestlohn einbringen... Üblicherweise bekommst du aber (wenn dein Zeitkonto aufgebaut wird) den Differenzbetrag direkt ausbezahlt, lediglich der "Grundbetrag" wird zwecks Stundenkonto einbehalten.

Wie gesagt, dafür müsste jemand, der sich auskennt, den Gehaltszettel mal genauer anschauen...

Kommentar von Bluesharpanton ,

Vielen Dank für die Antwort. Der Tip mit dem Job-Center, finde ich sehr plausibel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community