Frage von superK, 40

Zeitausgleich funktioniert wie genau?

Angenommen man arbeitet an 5 tagen die Woche zu je ca 11 Std am tag, ergibt ca 55 Std die Woche.

Wie genau wird das berechnet?! Muss der Ausgleich binnen 6 Monaten stattgefunden haben oder kann er erst ab 6 monaten stattfinden?! Und muss ein Zeitausgleich zwangsläufig angewandt werden oder ist es auch legitim wen man es als Überstunden ausbezahlen bekommt?!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 21

Was steht denn zum Zeitkonto im Arbeitsvertrag? Gibt es eine Vereinbarung über Freizeitausgleich und/oder Bezahlung der Überstunden?

Grundsätzlich muss nach dem Arbeitszeitgesetz darauf geachtet werden, dass innerhalb von 24 Wochen oder sechs Monaten die wöchentliche Arbeitszeit nicht mehr als 48 Stunden im Durchschnitt betragen darf.

Dein Beispiel taugt aber nicht da mehr als 10 Stunden/Tag nicht gearbeitet werden darf (bis auf einige Ausnahmen) und auch die 10 Stunden nicht täglich sein sollen.

Wenn Überstunden ausbezahlt werden, wird die durchschnittliche Wochenarbeitszeit nicht gesenkt. Du hast ja zu viel gearbeitet und es ist keine Senkung des Stundendurchschnitts passiert, da kein Ausgleich durch weniger Stunden stattgefunden hat.

Eine Senkung des zu hohen Wochendurchschnitts kann nur durch weniger Arbeitsstunden/Woche passieren. Sonst würde doch dieses Gesetz überhaupt keinen Sinn machen.

Die AG würden bis zum Anschlag arbeiten lassen, die Stunden bezahlen und wären fein raus. Wozu dann ein Gesetz mit maximal zulässigen Arbeitszeiten?

Kommentar von superK ,

also die 55 Std die woche war der durchschnittliche, sprich 12 Std und mehr sind Gang und gebe. Was kann ein AN in so einem Fall machen?! (ist ein Kleinbetrieb)

Kommentar von Hexle2 ,

Da im Kleinbetrieb immer die "Gefahr" der Kündigung besteht, empfiehlt es sich mal beim Gewerbeaufsichtsamt anzurufen.

Die Damen und Herren dort sind zuständig für die Einhaltung der Arbeitszeitgesetze. Das geht übrigens auch anonym.

Antwort
von PeterKremsner, 21

Ich glaube das kommt auf den Arbeitsvertrag an.

Ich habe zB freie Zeiteinteilung und bin angehalten meine Soll Stunden im Monat nicht zu überstreichen, nehme mir also mitten im Monat irgendwann Zeitausgleich.

Sollte es doch passieren, dass ich mehr arbeite, dann arbeite ich nächstes Monat dementsprechend weniger, oder wenn das nicht möglich ist bekomme ich die Zeit als Überstunden ausgezahlt.

Antwort
von Maprinzessin, 22

Kommt drauf an was im Arbeitsvertrag steht

ich bekomme Zeitausgleich bei mir wird nichts ausgezahlt

Antwort
von suessf, 16

Das musst du deine Chefin oder die Personalabteilung fragen bzw. im Intranet nach dem Arbeitszeitreglement suchen .... Das ist nämlich in jeder Firma individuell geregelt, daher kann dir hier mit Sicherheit niemand eine eindeutige klare Antwort geben!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community