Frage von herwig43, 30

Zeitarbeitsfirma 1?

Da ich schon über längere Zeit hinweg bei einer Zeitarbeitsfirma die uns an den Einzelhandel ( Real) ausleiht tätig bin hätte ich da folgendes Problem. Habe eine Behinderung von 30 Prozent sowohl eine gültige Gleichstellung die der Firma vorliegt. Desweiteren weiß meine Firma das ich laut Amtsarzt zwischen 6 bis maximal 8 stunden arbeiten darf. Werde des öfteren in schichten von 9 bis 10 Stunden eingeteilt. Nach mehrmaliger Rücksprache mit meinem Vorgesetzten zu meiner Behinderung sowohl der Arbeitszeiten festgestellt durch den Amtsarzt ist von seitens der Firma keine verbesserung eingetreten. Meine Frage wäre. Kann ich rechtlich was dagegen tun? Was für Möglichkeiten habe Ich? Für hilfreiche Antworten bzw. Ratschläge bin ich dankbar

Antwort
von SiViHa72, 18

Die haben alles vorliegen und teilen Dich trotzdem so ein.

Gibt es in der Firma, wo Du eingesetzt bist, einen Betriebsrat? Der ist nämlich letztendlich auch für die ZA-Leute zuständig. Nicht für alles, aber man könnte dort zumindest erstmal anchfragen

https://www.anwalt.de/rechtstipps/zustaendigkeit-des-betriebsrates-fuer-leiharbe...

Nen BR in der ZA habt Ihr sicherlich nicht? Ist ja immer äußerst unbeliebt bei ZA....


Sonst noch:Hast Du ne Rechtschutzversicherung? Die könntest Du in Anspruch nehmen, zum Dich beraten zu lassen.

Bzw. wenn Du Mitglied in einer Gewerkschaft bist.. beraten die natürlich auch.

Wo man bei Rechtschutz 3 Monate Anwartzeit hat, ists bei GW oft so: du wirst verbindlich für 1 Jahr Mitglied und zahlst den Betrag.. dann übernehmen sie sofort. So wars jedenfalls bei einem Bekannten.


Definitiv IST es so,d ass sie Dich nicht mehr als vom Arzt benannt einsetzen dürfen.

Das Durchboxen ist jetzt natürlich die spannende Sache.


Gib da nicht nach, Du hast diese Einschätzung vom Arzt ja nicht aus Jux und Dollerei.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten