Frage von maddie93, 52

Zeitarbeit will das ich ein BV ausstellen lasse. Was tun?

Hallo Also mein Vertrag geht bis ende Oktober und da die Zeitarbeits Firma aufgrund der schwangerschaft keine Arbeit für mich hat wurde ich gebeten mir ein BV ausgestellen zu lassen. Ich weiß das so was grundlos nicht möglich ist und hab mit meinem Vertretungs FA auch geredet und gemeint das es von mir verlangt wird und so weiter. Ich wurde jetzt erst mal krankgeschrieben bis zum 12.9 denn da ist mein FA wieder da und hab bis dahin auch ruhe von der Firma.

Ich weiß aber einfach nicht weiter.. die Firma muss mich ja trotzdem weiter bezahlen und das mit dem vollen gehalt ohne das es von meinen Überstunden abgeht. Aber was wenn sie das nicht macht?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft & schwanger, 16

Ich verstehe das Problem deines Arbeitgebers nicht.

Wenn dich dein AG aufgrund der Schwangerschaft nicht beschäftigen kann/darf, sollte er ein generelles Beschäftigungsverbot aussprechen und nicht dich bzw. deinen Frauenarzt dazu nötigen. 

Dein AG kann grundsätzlich für alle durch Beschäftigungsverbote entstehenden Aufwendungen (Arbeitsentgelt inklusive Sozialversicherungsbeiträge) eine Erstattung bei deiner Krankenkasse  beantragen.

Alles Gute für dich und eine gesunde Schwangerschaft und schöne Geburt!

Kommentar von maddie93 ,

Ich glaube das es der Firma zu viel Arbeit ist eins auszusprechen und dann die Gelder erstatten zu lassen.. Und so recht glaube ich auch nicht das es absolut nichts für mich an Arbeit gibt. Ich weiß auch nicht wie sich das alles dann auf das alg 1 auswirkt..

Kommentar von isebise50 ,

Sowohl beim generellen, als auch beim individuellen und spätestens beim absoluten BV der Mutterschutzfristen muss dein AG Papierkram ausfüllen.

Du hast so oder so einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Nur auf diese "Krankschreiblösung" solltest du dich nicht einlassen.

Wie dein AG dich beschäftigt (natürlich im Rahmen des Mutterschutzgesetzes), ist seine Sache - und wenn er dich fürs Rumsitzen bezahlt.

Antwort
von Maximilian112, 22

Dann wirst du sie verklagen müssen. Aber ich glaube nicht, das es soweit kommt.

Der AG kann auch ein Beschäftigungsverbot aussprechen, eben dann wenn die Arbeit nicht für schwangere Frauen möglich ist. Der FA spricht nur individuelle BV aus.

Dein Geld steht dir auf jeden Fall zu.

Kommentar von maddie93 ,

wollte dir antworten aber hab es ausversehen als neue Nachricht geschickt

Antwort
von maddie93, 15

Ich denke der Firma geht es darum das sie nichts zahlen müssen. Deshalb wollen sie das ja auch. Einfach wegen der Krankenkasse.
Ist viel billiger für die Firma.

Kommentar von Maximilian112 ,

Schon die Krankschreibung hat wohl Geld gespart. 

Über eine Umlageversicherung bekommt die Firma einen Teil der Entgeltfortzahlung die du im Moment erhältst zurück.

Kommentar von maddie93 ,

Ich hab einfach richtig angst das ich dann kein Geld von der Firma sehe :/ gibt es da iwas das ich machen könnte was auch schnell hilft? Will halt auch nicht das es nach dem 12.9 von meinen Überstunden gezahlt wird denn immerhin kann ich ja noch arbeiten und will ja auch.

Kommentar von Maximilian112 ,

Momentan besteht kein Handlungsbedarf.

Am 12.09. gehst du zum AG und redest. Entweder sie geben dir einen Arbeitsauftrag (oder wie das Dingens heißt) oder sie schicken dich wieder Heim.

Im zweiten Fall ist die grundsätzliche Frage nach Entlohnung erlaubt. Deine Plusstunden sind hier nicht zu verwenden. Zum Doc lässt du dich nicht schicken wenn du nicht krank bist.

Lohn hast du zu bekommen.

Kommentar von maddie93 ,

Ich hoffe das am 12.9 dann alles gut geht :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community