Frage von GwennyGrace, 42

Zeicnungen abzeichnen- Urheberrecht?

Hallo, ich würde gerne sinngemäß ein motiv abzeichnen, dies soll dann auf eine tasche gedruckt und verkauft werden. Das motiv ist nicht abgepaust sondern nur sinngemäß abgezeichnet und durch weitere (eigene) Motive ergänzt worden. Geht das?

Vielen dank schonmal für eure Antworten!

Antwort
von Feeeeeeeeee, 33

Für den privaten Bereich (ohne Veröffentlichung) wird dir der Urheber kaum das Abspeichern für z.B. Ideensammlungen
verbieten können. Auch kann dir der Urheber kaum verbieten, dass du sein Bild abzeichnest. Willst du das Bild aber öffentlich machen, wird es problematisch. Hast du ein fremdes Bild abgezeichnet, und willst es z.B. in Foren Freunden und Bekannten zeigen, solltest du dir darüber im Klaren sein, dass dein Bild sich entweder deutlich von deiner Vorlage abgrenzen muss (ein eigenes Werk bilden muss) oder du zur Not den Urheber um Erlaubnis fragen musst. Quelle:http://www.zeichnen-lernen.net/kunstkurse/kunstrecht-urheberrecht.php

Kommentar von ThomasMorus ,

Völlig richtig. Nur muss der Urheber auch gefragt werden, wenn das Bild "ein eigenes Werk bildet". Das ist in dem Fall eine Bearbeitung nach §23 UrhG und darf ebenfalls nur mit Erlaubnis des Vorlagenkünstlers veröffentlicht werden.

Expertenantwort
von ThomasMorus, Community-Experte für Urheberrecht, 28

Hallo GwennyGrace,

den Fall könnte man mit letzter Sicherheit nur entscheiden, wenn man sowohl Vorlage als auch Abzeichnung vor Augen hätte. Spätestens ab diesem Punkt, wäre die Beantwortung der Frage bereits "individuelle Rechtsberatung". Und die dürfen in Deutschland nur niedergelassene Anwälte erteilen.

Ich erlaube mir trotzdem ein Urteil auf Basis dessen, wie es sich für mich anhört: Wer ein Kunstwerk auf Basis eines anderen Kunstwerks erstellt, der schafft im urheberrechtlichen Sinne eine "Bearbeitung" nach §23 UrgH. Eine solche "Bearbeitung" darf nicht ohne die Genehmigung des ursprünglichen Künstlers öffentlich zugänglich gemacht werden. Ob privat oder kommerziell spielt dabei keine Rolle. (Wobei gerade eine kommerzielle Nutzung sowohl den späteren Schadenersatz-Anspruch erhöht als auch den Künstler eher dazu bewegt überhaupt Schritte einzuleiten.)

Wo hört nun eine "Bearbeitung" auf und wo beginnt ein vollständig neues Werk, dass mit dem Original nichts mehr zu tun hat? Gerichte sind bei dieser Beurteilung leider sehr weitgehend. zB. entschieden sie vor ein paar Jahren, dass eine Karrikatur des Bundesadlers das Urheberrecht des Bildhauers verletzt, der den großen Metall-Bundesadler im Bundestag gebaut hat. (Wenn du dir jetzt überlegst, wie ähnlich eine Karrikatur einer Statue überhaupt sehen kann, hast du einen ungefähren Eindruck, wie weit "Bearbeitung" geht.

Lange Rede kurzer Sinn: Eine "Bearbeitung" ist fast nur dann nicht mehr gegeben, wenn das Ur-Kunstwerk im neuen Werk überhaupt nicht mehr erkennbar ist. So wie du es beschrieben hast, scheint mir das hier nicht der Fall zu sein.

Aber wie gesagt: Das ist ohne die Bilder zu sehen nicht mit SIcherheit entscheidbar. Gerade wenn du das geschäftlich nutzen möchtest, würde ich auf jeden Fall einen Anwalt fragen.

Expertenantwort
von GerdausBerlin, Community-Experte für Urheberrecht, 24

Dazu lies erstmal "Was ist eine freie Benutzung?" schmunzelkunst.de/saq.htm#freinutz

Tiefere Erklärungen finden sich dann in http://www.jusline.de/?cpid=f92f99b766343e040d46fcd6b03d3ee8&lawid=2&pai...

Gerade bei der Mischung mehrerer fremder Werke könnte also eine zustimmungsfrei zulässige freie Benutzung nach § 24 Urhg*) vorliegen, statt einer dieser zustimmungspflichtigen UrhG § 23 Bearbeitungen und Umgestaltungen:

"Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes dürfen nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes veröffentlicht oder verwertet werden."

Gruß aus Berlin, Gerd

*) § 24 Freie Benutzung: "(1) Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden."

Kommentar von GerdausBerlin ,

§ 24 Absatz 1 gilt allerdings nicht für Musik! Siehe Absatz 2:

"(2) Absatz 1 gilt nicht für die Benutzung eines Werkes der Musik, durch welche eine Melodie erkennbar dem Werk entnommen und einem neuen Werk zugrunde gelegt wird."

Kommentar von GwennyGrace ,

Vielen Dank erstmal für deine Antwort! Hab die Frage inzwischen anderweitig geklärt :) ich habe die Zeichnung nun so verändert dass sie sich sehr deutlich unterscheidet ( es handelt sich bei der Zeichnung um ein Portrait eines Mannes der nur sehr schemenhaft skizziert ist). Ich habe seine Kleidung und seine Mimik verändert, sodass nun nurnoch die Haltung/Gestik übereinstimmen. Auch habe ich das Bild nicht abgepaust sondern nur freihand „nachskizziert“. 

Antwort
von Shoshin, 27

Hallo,

schon richtig erkannt, da spricht das Urheberrecht dagegen. Du könntest dich mit dem Urheber aber in Verbindung setzten und nach Erlaubnis fragen. Alles schriftlich natürlich.

LG Shoshin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community