Frage von xXDan1elXx, 68

Zecke tief him Hund und nicht ordentlich rausbekommen?

Hallo! Ich hab grade bei meinem Hund eine kleine Stelle bemerkt. Ich dachte erst dies sei ein alter Zeckenbiss gewesen doch dann sah ich den kleinen Ansatz einer Zecke, welche richzig tief, fast schon mit dem After in meinem Hund steckte. Ich hab dann halt versucht die Zecke vorsichtig rauszuziehen und dabei hab ich sie zerquetscht :/ Jetzt ist dort A: eine gelb, blutfarbende bräunliche Flüssigkeit um die Stelle herum B: eine richtig tiefe Wunde wo wohl die halbe Zecke noch drin ist. Der Tierartzt macht erst heute Abend wieder auf aber ich bin echt unruhig wegen der flüssigkeit und der Tiefen Wunde. Hat da wer Erfahrung oder so? Danke im Vorraus

Antwort
von Nicky100, 19

Hi, Zeckenbisse sind für Hunde genauso gefährlich wie für Menschen, ich würde mit deinem Hund zum Arzt gehen, vor allem deshalb, weil du die Zecke zerquetscht hast und weil die Stelle ja anscheinend eitert. Ich würde in Zukunft die typischen Gassistrecken (Wegränder mit hohem Gras oder naturbelassenen Rasen, Wald etc. ) meiden, denn da haben sich die meisten Zecken niedergelassen, seit es zur Mode geworden ist, dort täglich Hunderin und Hundekot in großen Mengen abzulegen. Diese wahnsinns-Mengen an Hundefäkalien, die in letzter Zeit in der Natur deponiert  werden,  schafft selbst die intakteste Natur nicht mehr abzubauen. So sammeln sich dort immer mehr Krankheitserreger, Borrelien, und viele andere schädliche Keime und Bakterien, die, auf Mensch und Tier übertragen, zu schlimmen Krankheiten (z. B. Boreliose) führen. Zecken als "intelligente Überlebenskünstler" haben das "gelernt" und sind von den einstigen einsamen  Waldlichtungen in die Städte und Stadtränder übergesiedlet, weil dort ihre bevorzugen Wirte zu Hauf vorbeikomme:n Hunde. Was einst Cholera und Pest waren: zu viele Fäkalien auf zu engem Raum mit Menschen- und Tierkontakt ist in anderer, ähnlicher Form nun die Zeckenepidemie mit ihren Krankheiten FSME und Borreliose und deren Ko-Infektionen. Wenn Hundehalter sich wieder entschließen könnten, die Fäkalien ihres Hundes überwiegend auf ihrem Grundstück zu entsorgen und / oder den Hund, wie vor nicht allzu langer Zeit normal, ihren Hund auf asphaltierten Flächen oder noch besser: wie bei Katzen üblich. in ein Kistenklo seine Geschäfte erledigen zu lassen, wären die Zecken auch bald auf dem Rückzug. So aber ist die Natur einem nicht nur durch den vielen Hundekot und den Hundeurin verleidet, der die Natur verschandelt und zerstört, sondern auch noch durch die Zeckenepidemie, die durch die vielen Hundefäkalien in Naturflächen entstanden ist. 

Antwort
von Kiefi, 22

Grundsätzlich solltest du eine Zecke immer mit einer Zeckenzange herausdrehen, dann bleiben keine größeren Teile von Mundwerkzeugen in der Haut zurück. Wenn die Zecken bereits vollgesogen und nicht mehr stark in der Haut verankert sind, können sie auch herausgezogen werden. Beim Herausziehen wurden in einer Studie 95 % der Zecken abgerissen. Schau dir mal folgende Website an: www.zeckenzange.eu  

Jetzt würde ich mich nicht verrückt machen lassen, mehrmals täglich eine antibiotische Salbe auf die Stichstelle und fertig. Wenn du noch Hautfetzen der Zecke siehst, einfach mit einer Zange fassen und herausdrehen.

Antwort
von Muggelchen71, 35

Kein Stress, das heilt ab. Der Kopf wächst raus und die Wunde geht zu. Kann sein, dass es ein bissi eitert. Dann kann man eine Jodsalbe (zB Braunol) drauf machen.

Habe drei Hunde und mach mir da keine Gedanken mehr, bei der Menge an Zecken gibts hier ständig was. Da säße ich dauerhaft beim Tierarzt.

Wenn Du allerdings unerfahren bist und die Sorge zu groß ist, gehe zum Tierarzt.

Antwort
von rommy2011, 20

erst mal auswaschen und desinfizieren und dann zum TA

Antwort
von pruddle, 37

Hi,
das Ding sollte schnellstmöglich raus, unter 0900 100 1017 kannst du anrufen, um herauszufinden, welche Praxis grad' Notdienst schiebt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten