Frage von Anonym283, 14

Zangseinweisung in psychiatrie auf grund "psychotischer schübr?

Guten Abend,

Mein Freund wurde heute in die erwachsenen Psychiatrie eingewiesen. Früher litt er unter einer Psychose, die aber behandelt wurde. Seit einiger Zeit kommen Symptome zurück, aber es hält sich alles in Grenzen und er kommt zurecht. Heute im Unterricht ist er auf Grund einer schlechten Klausur aus dem unterricht raus, mit den Worten, dass er mit nem amg wieder kommen würde und es allen zeigen wird. Am Bahnhof fing ihn dann die Kripo ab, da der Lehrer einen Amok Lauf vermutete. Denn unter amg Verstand er ein automatisches Maschinen Gewehr, wobei einzig und allein das Auto gemeint war. Nach der Sache ging es zu einem Gutachter, zur Psychiatrie. Alle wurden sich schnell einig, dass es sich um ein Versehen handelte und kein Risiko vorhanden ist. Trotzdem wurde er nun zwangseingewiesen, aufgrund psychotischer Schübe. Aus meiner Erfahrung ist das aber kein Grund, der für eine Zwangseinweisung reicht. Denn es ist weder eine fremd- noch eine Selbstgefährdung vorhanden. Auch Medikamente wurden sofort verabreicht und werden ihm aufgezwungen. Montag kommt erst ein Arzt der sich das genauer anguckt.

Ist das wirklich rechtlich gesehen in Ordnung? Ich habe starke Bedenken bei Medikamenten. Ich selber war bereits in solch einer Lage und kann aus Erfahrung sagen, dass starke Medikamente sehr schnell ins spiel kommen die auch direkt abhängig machen.

Ich habe unglaubliche Sorgen und Frage mich ob man da etwas machen kann.

Ich würde mich über Ratschläge oder Erfahrungen freuen.

MfG

Antwort
von Lotjotun, 7

Hi! Das sie deinen Freund 24h festsetzten, kann man machen. Dann muss ein Richter kommen der die Unterbringung bzw. die Zwangsmedikation genehmigt. Außer er hat einen Betreuer mit Aufenthaltsbestimmungsrecht. Er kann es dann sozusagen auch anordnen. Die Frage ist! Ist er psychotisch? Besteht eine Fremd und Eigengefährdung? Wenn nicht, gibt es nicht wirklich eine Rechtsgrundlage.

Antwort
von Seanna, 6

Abgesehen vom ganzen Rest: bei Psychose sind ausschließlich Neuroleptika indiziert und die machen allesamt NICHT süchtig!

Die Psychopharmaka die süchtig machen, sind Benzodiazepine und "Z-Benzos", beides wird nicht gegen Psychosen eingesetzt.

Und welches Interesse sollte eine Klinik auch dran haben jemanden abhängig zu machen?

Zwangsmedikation kenne ich durchaus, aber explizit NICHT mit diesen Medikamenten. Im Gegenteil, die sind in der Klinik sogar nur schwer zu bekommen, weil sie "so schön in Watte packen" und eben weil sie abhängig machen.

Kommentar von Anonym283 ,

Vor allem Beruhigungsmittel Medikamente bekam er heute bereits. Ich kenne die Namen nicht mehr, habe aber auch die selben bekommen. Er hat von 3 verschiedenen Medikamenten berichtet. 2 davon, ich glaube Beruhigungstabletten und Schlaftabletten, sind mit starkem abhängigkeitspotential. Und an der Dosierung wird dort nicht gespart. Als ich die medikamente zu Beginn bekommen habe, war ich 3 Tage 'weg' Daher ist nun meine Befürchtung, dass das selbe bei ihm passiert.

Kommentar von Seanna ,

Naja gut, bei Bedarf werden durchaus Sedativa gegeben zu Beginn. Aber es dauert mindestens 1-2 Wochen bis das ansatzweise abhängig macht. Ohne Wirkstoffe kann man hier aber keine weitere Aussage treffen, da auch viele Neuroleptika sedierend wirken und nicht abhängig machen. Ist sogar wahrscheinlicher dass es sich darum handelt, von Benzodiazepinen ist man nicht tagelang "weg", bei Neuroleptika kommt das durchaus vor... Vor allem zu Anfang - Overhang nennt sich das.

Kommentar von Anonym283 ,

Danke, das hört sich etwas beruhigend an. 

Benzodiazepin, ist das das Beruhigungsmittel? (Oder der nahme der Gruppe der Beruhigungsmittel? Ich bin da nicht gelernt) Ich glaube nur, dass ich in der Richtung was bekommen hatte, mit etwas anderem zusammen. Den Namen hatte ich gehört aber dazu kam etwas mit M... Auf jedem Fall war mein Hausarzt sehr erschrocken und nahm mir diese nach der Entlassung sofort weg. 

Kommentar von Seanna ,

Das mit M wird Mirtazapin gewesen sein, trizyklisches Antidepressivum, oder Melperon, ein Neuroleptikum, was beides zum Schlafen oder beruhigen gegeben wird. // Benzodiazepine sind eine Stoffgruppe, manche wirken eher Angstlösend zb Lorazepam, manche eher Sedativ wie Alprazolam, manche muskelrelaxierend wie Tetrazepam und manche als Schlafmittel wie Diazepam oder Flunitrazepam. Ein spezielles wird zur Narkose eingesetzt, das Midazolam. // "Das" Beruhigungsmittel gibt es nicht, auch alle Neuroleptika wirken beruhigend/sedierend... gerne wird hier Atosil, Perazin, Pipamperon, Quetiapin gegeben. Das "schießt einen auch ordentlich weg" und ist für den Laien nicht von anderen "Beruhigungsmitteln" zu unterscheiden.

Antwort
von Weisefrau, 9

Hallo, nun dein Freund ist und bleibt jetzt erst mal in der Klinik. Wenn alles gut läuft und kein Erkrankung Diagnostiziert wird dann ist er in 10 Tagen wieder draußen.

Dennoch dein Freund hat sich auffällig verhalten, nun ist er an dem Ort wo ihm geholfen werden kann. Das gilt es zu Respektieren.

Kommentar von Anonym283 ,

Doch selbst wenn eine Erkrankung diagnostiziert wird, haben die dadurch doch kein Recht ihn dort zu behalten oder? Schließlich hat jeder 3. Mensch in Deutschland eine psChische Erkrankung und die laufen alle frei Rum, wenn keine Gefahr aus ihnen entsteht. 

Kommentar von Weisefrau ,

Doch sie haben das Recht und zwar eindeutig. Meine Freundin Arbeitet in der Forensischen Psychiatrie, da kommen die hin nicht mehr frei rumlaufen dürfen.

Kommentar von Anonym283 ,

Allerdings ist die Forensik doch der Bereich, wo die sind, die bereits Straftaten begangen haben, die auf die psychische Erkrankung zurückgeführt werden. So kenne ich das zumindest aus unserer Klinik hier. Dabei ist es selbstverständlich, dass diese menschen dort behalten werden. Da sie aber auch eindeutig eine Gefährdung für andere ist. Das ist bei einer Diagnose aber nicht der Normalfall. 

Kommentar von Weisefrau ,

Da hast du Recht und wir wollen hoffen das dein Freund niemals dort hinkommt.

Antwort
von FunnysunnyFR, 14

http://grundrechtepartei.de/die-verbrechen-der-psychiatrie/

Ich glaube nicht, das es so rechtens war. Aber helfen kann da nur ein Sehr guter Anwalt. Und zum Thema Zwangsmedikation, steht oben was drinn.

Was mir hier wieder viele böse Kommentare bescheren wird. 

Du kannst deinem Freund nur noch über den Rechtsweg helfen, bei Minderjährigen müssten das natürlich die Erziehungsberechtigten tun.

Aber wenn er ein Auto gemeint hat, seit ihr ja über 18, denke ich.

Antwort
von Sniffys, 12

Selbst wenn er ein Auto gemeint hat, fährt man damit trotzdem nicht in Schulgebäuden rum. Also zu recht in der Klapse.

Kommentar von Anonym283 ,

Vielen Dank für deine etwas weniger hilfreiche Antwort. Meiner Ansicht ist sie recht unangebracht ausgedrückt. Trotzdem weise ich noch mal darauf hin, das es oben nicht deutlich heraus zu lesen ist, dass es eine "Lehre Drohung" war. Er ist gerade 18 geworden und besitzt weder ein Auto noch ein Führerschein. Hinzu kommt dass nixht gemeint war durch die Schule damit zu fahren, sondern lediglich seinen "status" damit zeigen zu können. Das ist seine Macke und ich halte es für schwachsinnig.. trotzdem denke ich dass es eine Aussage ist die jeder zumindest mal denkt, wenn er wütend wird. Und es liegt kein gewalttätigen Verhalten dahinter.

Kommentar von Sniffys ,

Jup. Wenn ich wütend bin denke ich auch immer: ich hol jetzt mein Auto und dann zeig ichs euch.

Kommentar von MrIron ,

wie will er dann ohne Auto und Führerschein zurück kommen. Er hat Wahnvorstellungen. Gummizelle ist schon richtig

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community