Frage von Victoria1901, 43

zamaro?

Ich habe bei Zamaro sofort gekündigt und den vorgefertigten Anwaltsbrief mit Einschreiben geschickt. Dann habe ich einige Zeit nichts mehr gehört. Nun hat Zamaro wieder versucht, die 48 Euro Mitgliedsbeitrag abzubuchen , was nicht gelang, weil ich das Geld noch am gleichen Tag zurück gefordert habe. Jetzt bekomme ich per mail eine Mahnung über nunmehr 54 Euro mit dem Hinweis, dass bei Nichtzahlung eine Inkassofirma eingeschaltet wird. Was soll ich jetzt machen? Zahlen??

Antwort
von franneck1989, 32

Weiter stur bleiben. Wenn du den korrekten Musterbrief verwendet hast, dann beinhaltet der eine Anfechtung des Vertrages. Das ist wichtig, denn dann hast du im Gegensatz zu einer Kündigung keine Vertragslaufzeit zu erfüllen und die Ansprüche der Gegenseite erlischen vollständig

Prinzipiell kann man nunmehr auch Strafanzeige gegen das Unternehmen erstatten. Hier liegt eine Nötigung vor

Kommentar von mepeisen ,

Korrekt. Ich würde denen folgendes schreiben: "Wertes Unternehmen. Ich habe per Einschreiben (!) gekündigt/ widerrufen. Sollten sie es nochmals wagen, ohne rechtliche Grundlage einfach Geld von meinem Konto abzubuchen oder sollten Sie oder ein Inkasso mir irgendwelche Drohungen zukommen lassen, werde ich direkt zur Polizei gehen und Strafanzeige wegen Betrugs und Nötigung erstatten. Ich diskutiere nicht und weitere Bettelbriefe beantworte ich nicht."

Achja: Drucke die Sendungsverfolgung des Einschreibens aus und hebe sie auf. Die Post hebt die Infos nämlich auch nicht ewig auf.

Antwort
von Marshall7, 32

Ja wenn du ordnungsgemäss gekündigt hast ,brauchst du nicht zahlen.Ich denke aber du hast zu spät gekündigt,und wirst somit noch zahlen müssen.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Spielt keine Rolle denn die forderung ist nicht durchsetzungsfaehig 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community