Frage von Judusch, 221

Zahnzusatzversicherung weigert sich gegen volle Kosteübernahme?

Hallo , ich habe vor 3 1/2 Jahren eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, die eine Zahlungsbegrenzung bis zum 4 Jahr einplant. Diese Begrenzung endet mit dem Jahr 2015. Danach wird die doppelte Kassenleistung übernommen. Jetzt ist gür 2016 eine Behandlung geplant, in der neue Kronen und eine Brücke ersetzt werden müssen. Der Heil,- und Kostenplan wurde jetzt im Dezember erstellt, der zur Krankenkasse und zu der Zusatzversicherung geschickt wurde. Die Bewilligung der Krankenkasse liegt noch nicht vor und ist auch für dieses Jahr nicht mehr zu erwarten.. Die Behandlung wird vor April nicht anfangen, da ich diese aus Kostengründen in einem Studentenkurs an einer Uniklinik machen lasse. Nun schreibt die Zusatzversicherung, wenn die Behandlung nach diesem Heil, - und Kostenplan angefangen wird, zahlen diese nur die eingeschränkte Übernahme. Was ist denn nun maßgebend, wann der Heil und Kostenplan erstellt wurde oder wann die Behandlung geplant ist? Hab den Eindruck das die nicht, wie vereinbart, die doppelte Kassenleistung zahlen wollen. Sind doch irgendwo alle Ganoven.

Antwort
von Falkenpost, 83

Hallo!

Du hast doch folgendes geschrieben:

Der Heil,- und Kostenplan wurde jetzt im Dezember erstellt, der zur Krankenkasse und zu der Zusatzversicherung geschickt wurde. Die Bewilligung der Krankenkasse liegt noch nicht vor und ist auch fürdieses Jahr nicht mehr zu erwarten.

Des weiteren schreibst du...

Hab den Eindruck das die nicht, wie vereinbart, die doppelte Kassenleistung zahlen wollen.

Zuerst brauchst du doch das OK deiner Krankenkasse. Dann ist für die Versicherung auch ersichtlich, was sie leisten muss. Die Versicherung weiß auch nicht, ob irgendwelche Bonus- und Härtefallleistungen übernommen werden. Daher benötigst du auf jeden Fall zuerst die Zusage deiner Krankenkasse.

Wie eine solche Leistungsbeschreibung einer Versicherung aussieht, kannst du an diesem Beispiel sehen:

Wir erstatten bei Eintritt des Versicherungsfalls eine Leistung in
gleicher Höhe wie die von der gesetzlichen Krankenversicherung
erstatteten befundbezogenen Festzuschüsse – einschließlich eventuell zu
berücksichtigender Bonus- oder Härtefallleistungen (zahnärztliche und
zahntechnische Leistungen) für zahnprothetische Regelversorgungen mit
Zahnersatz einschließlich Zahnkronen sowie implantatgetragener
Zahnersatz.

Zusammen mit der Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung sowie
den Erstattungen Dritter erhalten Sie maximal die erstattungsfähigen
Aufwendungen ersetzt.

Also warte zuerst den Bescheid deiner Krankenkasse ab und gehe dann auf deine Versicherung zu. Denn Versicherungen sind nicht per se "Ganoven", sondern leisten auch nur das, was auch wirklich vereinbart wurde.

Gruß

Falke

Antwort
von Apolon, 135

Hallo , ich habe vor 3 1/2 Jahren eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, die eine Zahlungsbegrenzung bis zum 4 Jahr einplant.

Bedeutet, dass noch nicht die volle Kosten übernommen werden.

Maßgebend ist der Zeitpunkt, wo festgestellt wird, dass ein Behandlung notwendig ist - also im Dezember 2015.

Kommentar von Judusch ,

Klar werden die Kosten komplett übernommen. Der HKP ist nicht Bestandteil der Behandlung, ist wie ein Kostenvoranschlag zu sehen. So steht es 5 Sozialgesetzbuch" VOR der Behandlung ist der HKP vom Zahnarzt zu erstellen und von der Krankenkasse zu bewilligen. Man darf nicht alles glauben was einem die Versicherungen erzählen... :-)))

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ähm, Frage an den Fragesteller:

wieso fragst Du hier im Forum, wo Du doch alles besser weißt?

es sind hier einige Versicherungsvertreter / Versicherungsmakler unterwegs ...

aber die haben ja lt. Deinen Kommentaren keine Ahnung ...

(kennen aber anscheindend doch den Unterschied zwischen SGB und Allgemeinen Versicherungsbedingungen ....)

Kommentar von Judusch ,

Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477)
§ 87 Bundesmantelvertrag, einheitlicher Bewertungsmaßstab, bundeseinheitliche Orientierungswerte

Kommentar von wurzlsepp668 ,

bezieht sich aber NICHT auf Zusatzversicherungen ....

hier ist nur der Maßstab geregelt, der für die gesetzlichen Krankenkassen gilt, damit alle Krankenkassen gleich handeln .....

aber da Du ja anderer Meinung bist ....

Kommentar von Apolon ,

Das SGB V ist nicht maßgebend für die Versicherungsbedingungen einer PKV.

Hier handelt es sich um einen Vertrag, denn Du beim Abschluss akzeptiert hast.

Kommentar von Falkenpost ,

Wie kommst du darauf, dass die Kosten komplett übernommen wurden? Wenn du vor Ablauf der Wartezeit/Leistungsstaffel zum Arzt gehst und dieser dir eine Behandlung anrät, ist dieser Zeitpunkt relevant für die Versicherung!

Antwort
von kevin1905, 84

Ich kann kein Fehlverhalten der Versicherung feststellen.

Der Heil- und Kostenplan ist im Dezember erstellt worden...

Antwort
von Falkenpost, 64

Hallo!

Bevor du hier Gift- und Galle verspuckst und Meinungen, welche nicht deckungsleich von der Deinen ist, veschimpfst, solltest du als allererstes den Tarif sowie die Versicherung nennen.

Gruß
Falke

Antwort
von schleudermaxe, 115

Bitte was? Jetzt ist doch die Behandlung geplant, so jedenfalls der Behandler mit seinem Plan. Da hat sich wohl einer verzockt und erkennt nicht, wer hier der Ganove ist, der abzocken will. Lachnummer!

Kommentar von Judusch ,

Vielleicht sollte man Komentare zu Fragen nur abgeben, wenn man auch Ahnung hat und nicht um einfach mitzureden. Die Lachnummer ist nämlich doch die Versicherung und nicht ich, dank dem Sozialgesetzbuch

Kommentar von schleudermaxe ,

Und was bitte hat denn eine private Versicherung und deine persönlichen Vereinbarungen mit einem staatlichen Gesetzbuch am Hut? ... und erstaunlicherweise sind sich hier alle einig, oder?

Kommentar von Judusch ,

Das 5 Sozialgesetzbuch beziehtt sich auf Private Zahnversicherungen. Der HKP ist nichts anderes wie ein Kostenvoranschlag. Erst mit meiner Einwilligung beginnt die Behandlung. Sonst würden sie ja nicht umschwenken und nun doch bezahlen. Ausserdem kennen die ihre eigenen Agb's nicht.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

gut. steht WO im SGB 5?

Kommentar von Apolon ,

 Das 5 Sozialgesetzbuch beziehtt sich auf Private Zahnversicherungen.

Bitte um Angabe der Rechtsquelle.

Ansonsten, bitte Tastatur in die Ecke werfen.

Kommentar von schleudermaxe ,

Aber wer schon lesen kann, ist meist besser dran. Und ob du da etwas fett oder nicht fett von dir gibst, ist mir völlig egal. Deine, nicht meine, Überschrift lautet doch:

Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche
Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988,
BGBl. I S. 2477)

... und wo Du da etwas von Privater KV gesehen haben willst, bleibt mir noch immer verborgen. Daran ändern deine gehässigen Kommentare nichts.

Antwort
von anonymus1985, 126

Nachdem was du schreibst, scheinen sie nach dem Behandlungstermin zu gehen. Im Zweifel lies die AGB deines Vertrages.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten