Frage von EmiliaSophie89, 62

Zahnzusatzversicherung - Konsequenzen bei Zahlungsrückstand?

Hi, folgendes: Ich hab vor ein paar Monaten eine Zahlungszusatzversicherung abgeschlossen, weil ich es für sinnvoll hielt. Nach Rücksprache mit meinem Zahnarzt und genaueren Hinsehen bzgl. der Konditionen, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass (zumindest diese) Zahnzusatzversicherung akutell wenig Sinn macht. Also habe ich gekündigt. Also Antwort habe ich erhalten, das die Kündigung zum Dezember 2016 wirksam wird. Allerdings wurde im letzten Monat nicht der übliche Beitrag abgebucht, ich dachte das hängt mit der Kündiung zusammen, sprich das die Beiträge nun "ruhen" bis die Versicherung ausläuft oder so, kenn mich da nicht aus.. Nun habe ich eine "Übersicht über meinen Zahlungsrückstand" erhalten, dieser beträgt den letzten Monatsbeitrag + 5 € Mahnkosten. Die Beträge ruhen also nicht, scheinbar werden sie einfach nicht mehr per Lastschrift eingezogen und ich hätte den letzten Beitrag scheinbar manuell überweisen sollen.

Nun meine Frage: In dem Schreiben weist man mich auf §38 Zusatzversicherung hin, der bei Nichtzahlung eintritt. In dem steht eigentlich nur, dass der Versicherer mir die Versicherung kündigen kann, wenn ich nicht in der angegebenen Frist zahle. Das ist ja genau das was ich will - raus aus der Versicherung, besser heute als erst im Dezember. Demnach tendiere ich jetzt dazu, den Rückstand nicht auszugleichen und mich kündigen zu lassen. Ich frage mich jetzt nur, was danach passiert. Wird das ganze an ein Inkassobüro weitergegeben, kommen Kosten auf mich zu? Ich hätte ja kein Problem damit, den Betrag, nach der Kündigung, zu begleichen. Nur hab ich gelesen, dass die Versicherung dann automatisch wieder greift.. kennt sich da einer aus?

Sorry für den Roman, hoffe es ist nicht zu kompliziert geschrieben

Antwort
von DerHans, 38

Da du gekündigt hast, ist der Abbuchungsauftrag erst mal storniert. Du musst die fälligen Beiträge als selbst pünktlich überweisen.

Bei einem Beitragsrückstand bekommst du eine Mahnung. Darin stehen die Konsequenzen für den Versicherungsschutz. In den meisten Fällen ruht der Leistungsanspruch, bis der Zahlungsrückstand behoben ist.

Kommentar von EmiliaSophie89 ,

Danke... beantwortet jetzt nicht wirklich meine Frage :D Mahnung hab ich doch schon erhalten, Konsequenzen auch, steht ja alles oben. Ich wollte wissen, das DANACH passiert. Ich möchte ja das der Versucherungsschutz ruht und am besten auch gekündigt wird. Mich interessiert eigentlich nur, ob nach der Kündigung irgendwas passiert, sprich ob Kosten auf mich zukommen, wenn ich den Rückstand auch dann nicht begleiche

Kommentar von DerHans ,

Selbst wenn der Vertrag gekündigt wird, wirst du den ersten Jahresbeitrag zahlen müssen.

Versicherungsverträge sind immer als JAHRESBEITRAG kalkuliert auch wenn du monatlich zahlst.

Die Versicherung war im Risiko und will diesen Beitrag haben.

Sonst würde ja jeder einfach die Zahlung einstellen, wenn er einen neuen Vertrag machen will

Antwort
von johnnymcmuff, 18

Ich möchte ja das der Versucherungsschutz ruht und am besten auch gekündigt wird. 

Da musst Du in Deinen Vertrag schauen. Dort steht in der Regel, was bei Zahlungsverzug passiert . 

Mich interessiert eigentlich nur, ob nach der Kündigung irgendwas passiert, sprich ob Kosten auf mich zukommen, wenn ich den Rückstand auch dann nicht begleiche

In der Regel verliert man seinen Kündigungsschutz und dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, z.B.:

- Anwalt einschalten

- Mahnbescheid erstellen lassen und Titel auf die Forderung bekommen; welcher dann 30 Jahre lang vollstreckbar ist.

- Inkassodienst beauftragen

- Gerichtsvollzieher beauftragen usw.

Die Kosten können/sind unterschiedlich. Wird z.B. ein Gerichtsvollzieher beauftragt, dann steigen die Kosten für den Einsatz und der Gläubiger kann einen Gerichtsvollzieher nicht nur einmal vorbeischicken, so dass aus einem kleinen Betrag dann eine wirklich hohe Summe enstehen.

Antwort
von Antrax, 21

Also, bis Dezember wirst Du wohl oder übel zahlen müßen. Wer (also die Versicherung) verzichtet schon freiwillig auf Geld.

Das mit der Überweisund sprich abbuchung hatte ich auch schon mal, gehe zu deiner Bank und kläre das , ob der Überweisungsauftrag noch besteht. Wenn nicht, mach einen neuen bis Dezember.

Solltest Du nicht zahlen können wirklich Unsummen auf Dich zu kommen.

Bearbeitungsgebühren, Verzugzinsen, Zinseszinsen und und und.

Gruß Antrax

p.s.

Rufe einfach mal bei der Versicherung an und rede mit denen, vielleicht geht ja was über Kulanz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community