Zahnstück abgebrochen, Korrektur kostenlos?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Surfboy1995,

die Gesetzliche Krankenkasse beteiligt sich grundsätzlich mit dem sogenannten "befundbezogenen Festzuschuss" an der Regelversorgung, d.h. sie leistet "ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich".

Du solltest das am besten im Vorfeld mit deinem Zahnarzt oder mit deiner Krankenkasse absprechen. So weist du, welche Kosten ggf. auf dich zukommen.

Generell kannst du dir überlegen, ob du eine private Zahn-Ergänzungsversicherung abschließen möchtest, damit du gerade bei höheren Kosten (z.B. für Implantate) eine gute Absicherung hast.

Aber Achtung: Für laufende oder bereits angeratene Behandlungen kannst du dich im Regelfall nicht mehr versichern. D.h. deine aktuelle Behandlung ist nicht mehr "versicherbar".

Alles Gute für die Behandlung

Liebe Grüße

Anna vom Barmenia-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst dir schon richten lassen, aber du musst schon wissen woher das kommt.. irgendwas sehr hartes gegessen, gestürzt etc?!
Am besten deinen Arzt fragen, wie viel das kostet und ob das die KK für dich übernimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hier ein Auszug von der Seite "dr-gumpert.de":

Die Kosten der Versorgung eines abgebrochenenZahnes werden nicht in jedem Fall von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. In vielen Fällen muss der betroffene Patient zumindest einenTeilbetrag der Zahnarztrechnung selbst bezahlen.

Sollte der Zahn beispielsweise während des

Schulsports

abgebrochensein, so sollte ein Unfallbericht an die zuständige Versicherung gesendet werden. Bei derartigen Unfällen sind die schulischen Versicherungsanstalten oftmals zur Zahlung verpflichtet.

Des Weiteren sind die Kosten der Behandlung eines abgebrochenen Zahnes abhängig vom

Umfang

der notwendigen Maßnahmen. Muss das Zahnfragment lediglich angeklebtwerden, so bewegen sich die Kosten im zweistelligen Bereich. Bei Eröffnung der Wurzelhöhle jedoch muss eine umfangreiche Wurzelkanalbehandlung mit Entfernung der Zahnwurzel durchgeführt werden.

Die Kosten der Wurzelkanalbehandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur getragen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Diese Bedingungen sind:

Der Zahn ist Teil einer vollständigen Zahnreihe ohne Lücken

Durch die Wurzelkanalbehandlung und das anschließende Kleben des Zahnes kannverhindert werden, dass die Zahnreihe nach hinten verkürzt wird

Durch die Maßnahme kann ein bereits vorhandener Zahnersatz erhalten werden

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass die Chancen der Kostenübernahme dieses Behandlungsabschnitts bei Frontzähnen wesentlich höher sind.
Bei Patienten, die ein gesundes Gebiss ohne Zahnverlust aufweisen, werden die Kosten zumeist ohne Probleme getragen. Des Weiteren ist der Preis der Therapie eines abgebrochenen Zahnes, wenn das Fragment nicht geklebt werden kann, abhängig von der vom Patienten gewünschten Versorgungsart (Krone, Teilkrone etc.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung