Frage von spielgeburt, 169

Zahnstein Entfernung beim Hund (und, ist das mit "frischen" 9 Jahren noch möglich?)?

Mein Hund hat schlimmen Mundgeruch und vorallem an den Hinteren Zähnen total viel Zahnstein. Ich hatte vor ihm ab jetzt beizubringen das ich seine Zähne putze damit sie sauber sind,dabei habe ich schlimmen Zahnstein entdeckt,bei dem er anscheinend Schmerzen hat wenn ich mit der Bürste ran gehe.

Wir haben aber bedenken bei der Narkose, weil das auch mal schief gehen kann. Mein Hund ist wie gesagt vor kurzem 9 Jahre alt geworden,verhält sich aber immer noch wie ein Junghund und sieht auch sehr jung aus (er hat kaum Weiße Haare).

Besteht bei seinem Alter ein höheres Risiko als bei jüngeren Hunden? Und wie viel würde so was kosten?

(Falls notwendig: Er ist Mittel groß und er hat keine Atemprobleme,Krankheiten oder sonstiges)

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 57

Hi,

Meine Hündin (über 10 Jahre + Qualzucht-Mischling) hat es vor Kurzen erst überlebt ;)

 Bei uns gab es überhaupt gar keine Probleme, die Narkosemittel sind wesentlich besser geworden und zur Zahnsanierung bekommt der Hund auch eine andere Narkoseform als bei großen Eingriffen. Das einzige was man davor machen sollte ist ein Bluttest um Niere,Leber etc abzuchecken und der Tierarzt macht auch eine Allgemein Untersuchung ob der Hund narkosefähig ist. aber es ist wirklich nicht so schlimm wie man sich das vorstellt unsere war abends schon wieder fit und gesunde Zähne erhöhen die Lebensqualität eines alten Hundes total ;) sowas geht ja auf Dauer auf das ganze Immunsystem, am Ende auch auf Herz und Hirn (wenn Entzündungen sich durch den Kiefer fressen) und dauernd Schmerzen zu haben ist halt auch nicht schön. Geht hin und lasst das machen, es lohnt sich wirklich ;)

Kommentar von spielgeburt ,

Danke,das ist eine tolle Antwort!

Kommentar von jww28 ,

Danke ;) kann dich auch total verstehen, ich hatte da die gleiche Angst, bei unserer wurde Zahnstein entfernt, die Zähne poliert und vorne 4 Zähne gezogen, ich hätte nie gedacht das mein Hund das so gut wegsteckt, während sie beim Tierarzt war hatte ich 3 Stunden echt nur Angst. Und sie hat durch den runden Kopf leider dieses brachyzephale Syndrom, was doch zwischendurch zB in Rückwärtsniesen äussert. Aber die Angst war da echt umsonst, nach der OP hat sie zuhause bis abends ihren Rausch ausgeschlafen und auch wieder was gefressen und nun ist so gut wie neu :) frisst sogar deutlich mehr als vorher und ist fröhlicher :) Vom Preis her ist es auch im Rahmen, wir haben für alles inkl Analdrüsen leeren, Ohren gründlich checken und säubern 229,- Eur bezahlt :)

Kommentar von spielgeburt ,

4 Zähne :0? Kann sie denn noch gut essen? (Falls Fabio Zähne verliert müsste ich dann nämlich wissen,auf was ich dann achten müsste)

Kommentar von friesennarr ,

Hunde sind Schlingfresser, die brauchen ihre Zähne nicht zum zerkauen von Nahrung - lediglich für Knochen.

Kommentar von jww28 ,

Bei ihr waren es vorne die unteren Zähne die zwischen den beiden Eckzähnen saßen, ein Unterschied konnte ich nicht ausmachen, da sie vorher Schmerzen hatte ist es sogar eher besser geworden, weil die Schmerzen ja nun weg sind. 

Antwort
von Sandkorn, 44

Ich habe im März d. J. bei meinem  8 Jahre alten Tibet-Terrier zum 4.mal (erstmalig jedoch bei diesem TA) den Zahnstein entfernen lassen und es lief alles ohne Probleme, innerhalb von 1 Stunde war alles erledigt, Narkose, Zahnsteinentfernung und "Aufwachphase".

Beim ersten Mal "Zahnsteinentfernen" (beim vorherigen TA) mußte mein Hund sogar für eine Nacht in der Tierarztpraxis bleiben, warum auch immer!!! Eine "befriedigende Antwort" habe ich bis heute von der TÄ nicht bekommen (und einige andere Hundebesitzer auch nicht).

Deshalb, bitte den TA  sorgfältig aussuchen.

Kommentar von spielgeburt ,

Ok,wirklich komisch.... Ich habe schon ein sehr schönes und sauberes TA gefunden,alles ordentlich gelagert Und falls Tiere da bleiben müssen,gibt es saubere große Boxen :) (Hab ich alles mit Google View oder wie das heißt erkundet). Muss sich aber auch als sehr gutes TA herausstellen....

Kommentar von Sandkorn ,

Ausreichend große und saubere Boxen gab es bei dieser TÄ auch aber mir war leider nicht bekannt, daß die Tiere über Nacht alleine in den Praxisräumen waren. Das geht ja schon mal gar nicht!!!

Gott sei Dank wurde das aber innerhalb kürzester Zeit abgestellt.

Kommentar von friesennarr ,

Was fütterst du denn, das dein Hund dauernd Zahnstein hat?

Kommentar von Sandkorn ,

Ich weiß nicht, ob das wirklich etwas mit der Fütterung zu tun hat. Ich habe inzwischen vier Hunde wischen 8 und 1 Jahr. Von den beiden Achtjährigen war einer schon 4 mal zur Zahnsteinentfernung, der andere noch nie. Alle bekommen aber das selbe Futter. 

Hast Du dafür eine Erklärung?

Antwort
von Miesepriem, 23

Mein Rüde hatte einmal von heute auf morgen eine dicke Backe und das natürlich am Sonntag. Mein TA kam raus, und stellte fest das es ein entzündeter Zahn war. Nach einer Woche Antibiotika war die Schwellung weg. Da er wegen eines Hodentumors sowieso operiert werden musste, hat er gleich 4 Zähne und Zahnstein mit entfernt. Ich hatte auch eine Heidenangst, dass er nicht wieder wach wird. Er war schon 11... aber auch Tiere werden in Narkose überwacht, also mach dir nicht zu viele Gedanken! 

Kommentar von spielgeburt ,

Danke! Ich glaube wir alle machen uns bei solchen Sachen ein bisschen viele Gedanken 😅.

Antwort
von Bitterkraut, 59

Sprich mit deinem Tierarzt. Grundsätzlich ist eine Narkose auch in dem Alter möglich und bei einer Zahnsteinentfernung muß sie auch nicht so tief sein, wie bei einer OP, bei der die Körperhöhle eröffnet wird z.B.

Wenn der Hund vital und gesund ist, dürfte eine Narkose kein Problem sein, die Zahnfleischentzündung muß so oder so behandelt werden. Da würde ich auch nicht mit einer Bürste rangehen. Geh erst zum TA.


Kommentar von spielgeburt ,

Werden wir machen,Danke!

Antwort
von Jerne79, 57

Zahnstein bereitet keine Schmerzen, vermutlich hat dein Hund noch ein ganz anderes Zahn- oder Zahnfleischproblem. Das wird unbehandelt sicher nicht besser werden.

Geh zum Tierarzt, lass den Hund untersuchen und überlegt euch dann zusammen, wie es weitergehen soll. Mit Schmerzen sollte der Hund aber auf keinen Fall weiterleben müssen.


Kommentar von Nschoschi ,

Sicher kann Zahnstein Schmerzen bereiten, zb. wenn er so gewuchert ist, dass er schon Entzündungen im Zahnfleisch hervorruft!

Kommentar von Jerne79 ,

Wenn es schon so weit ist, ja.

Kommentar von Bitterkraut ,

Der Zahnstein verursacht aber schmerzhafte Entzündungen.

Kommentar von Jerne79 ,

Was eine Folge des Zahnsteins ist. Der ist nunmal eine Auflagerung. Aber außer im von Nschoschi geschilderten Szenario ist der Zahnstein an sich nicht schmerzhaft. Was ja nicht heißt, dass er kein Problem ist.

Kommentar von spielgeburt ,

"Mit Schmerzen sollte der Hund aber auf keinen Fall weiterleben müssen." Klingt,als ob er das schlimmste von Schlimmen hätte und wir sein Leben beenden sollten. Ich selbst kann nicht's an seinen Zähnen sehen,was anders sein könnte als Zahnstein. Ich sehe halt nur den Zahnstein,also schätze ich das er evtl. Karies haben könnte,aber keine richtige Erkrankung.

Kommentar von Jerne79 ,

Nein, ich schlage kein Einschläfern vor. Aber ich empfinde es nicht als Option, den Hund mit dem schmerzhaften Problem an Zahn oder Zahnfleisch weiter rumwuseln zu lassen, nur um das OP-Risiko zu umgehen.

Kommentar von Jerne79 ,

Was die Schmerzursache betrifft: Da kommt vieles in Frage.

Durch den Zahnstein haben Bakterien gute Möglichkeiten, versteckt zu gedeihen, was wiederum Zahnfleischprobleme begünstigt. Karies kann in Zahnzwischenräumen oder am hinteren Teil des Zahnes vorliegen. Karies kann auch unterhalb des Zahnsteins fortschreiten, dann siehst du gar nichts. Der Karies kann an der Außenseite des Zahnes nur ein kleines Löchlein haben, im Inneren weit fortgeschritten sein. Es könnte auch ein Problem der Zahnwurzel sein.

--> Nur weil du nichts siehst, heißt das nicht, dass nichts da ist.

Kommentar von spielgeburt ,

Muss der Zahn bei nicht weit fortgeschrittenem Karies entfernt werden oder kann man den noch irgendwie "retten"? Weil es wäre ja nicht so toll wenn er einen oder mehr Zähne weniger hätte,vorallem nicht für ihn.

Kommentar von jww28 ,

Klar kostet nur Extra, ist dann wie beim Mensch auch, das die Wurzerl abgetötet wird und der Zahn neu aufgefüllt wird.

Antwort
von Einselfzehn, 56

Ich habe selber ein Hund der 10 Jahre alt ist und ebenfalls Zahnstein hat.... Und ja bei älteren Hunde ist eine Narkose immer riskanter als bei jüngeren ( Narkose hat immer ihre Risiken ) der Tierarzt hat uns davon abgeraten .... Liegt aber auch vielleicht daran das mein Hund die letzten Monaten schon zwei OPs hatte wegen Krebs und es dann zuviel wäre.... Das musst du mit deinem TA abklären :)

Kommentar von spielgeburt ,

Oh man :/,echt nicht so toll das dein Hund Krebs hat,mein Beileid. Weißt du vlt wie viel wir bezahlen müssten?

Kommentar von Nschoschi ,

Nur so eine Frage am Rande, - warum wurde nicht während so eines OP´s fix der Zahnstein via Ultraschall entfernt?  ..... Wenn der Hund jetzt schon so alt ist, kann man auch von Platinum "Oral Clean und Care" nutzen. Bei jungen Hunden (bis 6. Lebensjahr rate ich ab, da es den Zahnschmelz im Dauergebrauch mürbe macht, und Karies auslösen könnte, ab dem 6. Lebensjahr dürfte die Zeit bis zum Tod des Tieres dafür nicht mehr reichen....... )

Kommentar von Einselfzehn ,

Ich schätze mal 250€ ☺️ ruf doch bei verschiedene Ärzten an und frag nach

Kommentar von Einselfzehn ,

Weil sie so schwach war und mit der mammaleiste und den Geschwüren beschäftigt waren ... Und sie durch die Zahnsteinentfernung länger in der Narkose gelegen wäre .... Und es ein infektrisiko wäre

Antwort
von SusanneV, 21

Ich hätte da ne Alternative und zwar einen Rehfuß, vom Huf aufwärts ca. 20cm. Den Huf darf Dein Hund nicht fressen. Am  Rehfuß ist das Fell noch dran. Vielleicht kennst Du einen Jäger, der Dir zweimal im Monat sowas geben kann. Die Sehnen sind für den Hund das , was für uns Zahnseide ist.

Eine Narkose ist immer ein Risiko. Wenn es halt gar nicht anders geht, dann musst Du es riskieren. Ich denke, ein guter Tierarzt weiß was er tut.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 28

Es  besteht immer ein Risiko, egal ob alt oder jung.

Bei so extremem Zahnstein (evtl. mit schon Schmerzen oder faulenden Zähnen) ist eine fachmännische Entfernung unbedingt nötig. Danach kannst du mit Zahnpflege anfangen wenn du möchtest.

Die einfachste Zahnpfege für den Hund ist natürlich ein schöner roher Kalbsknochen. Dann gibt es noch etliche Kauprodukte wie Ochsenziemer, Rinderkopfhaut und ähnliches, was dem Zahnstein auch schön entgegen wirkt. Gutes Nassfutter oder Rohfutter als Grundfutter und der Zahnstein ist für immer Geschichte.

Bei Trockenfutterfütterung wird der Zahnstein in kurzer Zeit wieder da sein.

Kommentar von spielgeburt ,

Kalbsknochen bekommt mein Hund ab und zu,hilft nicht. Und von Nass - oder - Rohfutter darf er nicht,schon gar nicht in Massen.

Kommentar von friesennarr ,

Warum nicht?

Kommentar von spielgeburt ,

Weil er es nicht verträgt

Kommentar von friesennarr ,

Oh - echt? Warum verträgt er kein artgerechtes Futter?

Antwort
von Nschoschi, 61

Wenn der Hund vorgeschichtlich keine Erkrankungen hat, dann ist so eine Kurznarkose eigentlich kein Problem.

Gesundheitlich schlimmer ist es, wenn der Zahnstein schon das Zahnfleisch arg angegriffen hat und dann zb. Folgeschäden entstehen (Eiterbakterien sind auch bei Hunden kein Vernügen). Daraus könnten schlimme Folgeerkrankungen entstehen, zb. Entzündungen des Herzmuskels, Gelenksentzündungen u.s.w.

Danach würde ich zb. eine enzymatische Zahnpasta empfehlen, .... dann kommt der Zahnstein so fix nicht wieder.

Kommentar von spielgeburt ,

Könntest du mir vlt den Namen der Zahnpasta schreiben :)? Hatten heute eh vor zum Fressnapf zu gehen und kann dort dann einfach mal nachfragen.

Antwort
von Achwasweissich, 40

Geh erstmal zum TA und lass ihn in Ruhe nachsehen, dabei kannst du auch gleich wegen der narkose und den damit verbundenen Risiken fragen. Normalerweise wird der Hund dann duchgecheckt und wenn nichts gravierendes vorliegt gibt es in der Regel kein Problem.

Un normalen Zahnstein zu entfernen braucht es keine Nakose wenn dein Hund ein entsprechendes Kommando kennt das er stillhalten soll auch wenn jemand an ihm rumfummelt (bei mit "Zeig"). Mit so einem Kommando können Augen, Ohren, Pfoten und Zähne stressarm untersucht und behandelt werden.

Kommentar von spielgeburt ,

Man braucht kein Kommando damit der Hund etwas macht,wenn dem Hund etwas nicht gefällt macht er dieses Kommando eh nicht. Und wenn man einen Tier schon so was beibringen muss kommt es nicht wirklich gut mit anderen Lebewesen klar. Jeder Hund hat übringens Stress beim ausführen eines Tricks,und so was macht keinen besonderd guten Eindruck.

Kommentar von friesennarr ,

? ?

Mein Hund funktioniert auch auf "Zeigen" - wenn ich die Zähne untersuchen will, die Ohren angucken.

Warum sollte ein solches Kommando dem Hund Stress machen, ich finde es viel schlimmer wenn man wegen jeder kleinen Untersuchung den Hund mit Gewalt festhalten muß oder gar wegen noch so kleinen Untersuchungen gleich sedieren muß.

Mir gefällt auch nicht das ein Arzt Blut bei mir ab nimmt, trotzdem habe ich als Mensch gelernt, auch diese Unannehmlichkeit zu tollerieren. Ein Hund kann das auch.

Wie sonst willst du den deinem Hund die Zähne Putzen (wie hier vorgeschlagen) ohne ein Komando das er still sitzt und es machen lässt? Wie bürstest du den Hund?

Kommentar von Achwasweissich ,

Ich weiß ja nicht was du für Wundertiere hast die genau wissen wann sie beim Tierarzt "Aaah" sagen müssen aber meiner Hündin hilft es wenn sie weiß "jetzt muss ich kurz stillhalten".

Wenn Kommandos Stress erzeugen, wie würdest du einen Hund erziehen? Laissez faire Haltung? Oder suchst du dir nur Hunde aus die derart empathisch + devot sind das sie jeden deiner Wünsche von den Augen ablesen und eifrig erfüllen?^^

Kommentar von jww28 ,

Hmm also ich glaub auch nicht das man ein Hund beibringen kann bei Zahnbehandlungen still zu halten, zur Untersuchung ja, da passiert ja noch nix, aber bei der Behandlung mit Maschinen (zB die Schleifmaschiene, Bohrer oder die Wasserdüsen) die ja auch Geräusche von sich geben und womöglich Schmerzen verursachen, halte ich das nicht für möglich. Wie will man das denn konditionieren? Der Hund lernt dann doch nur wenn ich still halte wird es unangenehm laut und schmerzhaft. Ist ja für Menschen schon manchmal schwer, weswegen es ja Phobiker gibt die Angst vor Zahnärzten haben und als Mensch ist man vernunftsbegabt und weiss ja das es gut ist still sitzen zu bleiben,der Hund weiss aber nicht das es ihm danach besser geht.

Kommentar von Achwasweissich ,

Ich sprach von normalem Zahnstein, der wird meistens manuell entfernt oder per Ultraschall. Wenn es bei einer weiteren Behandlung schmerzhaft wird kann man immernoch eine Narkose machen.

In den 7 Jahren die ich meine Dicke hab hat sie 2x Zahnstein an den hintersten Zähnen gehabt, es wurde genau wie bei meinem Zahnarzt eine betäubende Paste (mit Bananengeschmack^^) aufgebracht damit nichts wehtut und das Zeug dann erst mit einer Art Zange beseitigt dann nachpoliert. Laute Geräte werden dabei nicht benöigt.

Beigebracht hab ich ihr das Stillsitzen weil sie durch eine Pollenallergie im Frühjahr immer Pöckchen im Auge bekommt die täglich gecremt werden mussten und wenn sie nicht weggehen ausgekratzt wurden. jedes Jahr 1-2x eine Narkose wäre einfach zu viel gewesen also habe ich auf Anraten meiner ZÄ geübt damit es mit örtlicher Betäubung geht.

Kommentar von spielgeburt ,

Mein Hund würde (wenn er Schmerzen hat) jeden beißen der ihn dort anfasst,weil es weh tut,oder vorallem bei Dingen die er nicht kennt und dann irgendwer mit irgendwelchen Instrumenten an ihm rumfuchtelt. Es ist Stress pur für ihn wenn er wüsste,"Ich muss jetzt still halten auch wenn es höllisch weh tut" u.o. total unangenehm ist. Mit Betäubung → geht noch klar aber wenn er einen Trick ausführen müsste obwohl es nicht aufgezwungen sein sollte? Horror. Er mag den Tierarzt zwar,aber es währe trotzdem unangenehm die Schnauze die ganze Zeit aufzuhalten - vor allem bei seinen langen Flezen und seiner langen Schnauze. Wie soll man da rein schauen ohne das der Hund gestört wird? Ich finde man sollte den Hund bei so was entspannen lassen damit es etwas angenehmer ist. Früher hatte mein Hund Dornen in der Pfote,die rausgezogen werden mussten -da könnte er NIEMALS die ganze Zeit die Pfote hinhalten weil es ihm ohne Narkose weh tun würde.

Antwort
von neununddrei, 22

Möglich ist alles. Meine hat es mit 14 Jahren erst letztes Jahr hinter sich gebracht. Musste leider sein wegen Zahnweh.

Kommentar von neununddrei ,

Wofür gibt's da ein Pfeil runter? Was sein muss muss sein? Ich fand das auch alles andere als optimal!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten