Frage von wildcarts2, 157

Zahnarztkosten in der Steuererklärung angeben. Wie?

Guten Tag, ich bin dieses Jahr spät dran mit der Steuererklärung, da das letzte Jahr sehr turbolent und besonders war. Eine letzte Besonderheit habe ich noch zu klären.

Mir wurde zahnärztlich eine Krone verpasst, für die ich einen gewissen Anteil selbst zahlen musste. Die gesetz. Krankenkasse hat einen Teil gezahlt und meine private Zusatzversicherung ebenfalls. Mein Anteil lag bei 32%. Kann ich diese Kosten in der Steuererklärung mit angeben? Wenn ja, wo muss ich das eintragen (ich arbeite mit WISO). Und wenn ja, muss ich dann die gesamte Rechnung oder nur meinen eigenen Anteil angeben?

Vielen Dank für die Hilfe

Antwort
von Kirschkerze, 119

Bei den außergewöhnlichen Belastungen. Anrechenbar ist nur der Teil, denn du selbst gezahlt hast.

Du kannst entweder den gesamten Rechnungsbetrag angeben und dann im Folgefeld "erhaltene Erstattung", den von der KK gezahlten Anteil angeben, oder direkt nur den Betrag, den du bezahlt hast. Aber: eventuell wirkt sich das steuererstattend gar nicht aus weil du mit der Summe nicht über den Schwellwert kommst. aber das siehst du ja dann in der Kalkulation

Antwort
von petrapetra64, 96

Gesundheitskosten kannst du als aussergewöhnliche Belastungen absetzen, dann aber alle Kosten des Jahres, nicht nur die beim Zahnarzt (Rezeptgebühren, zuzahlungen). Die Sache hat nur einen kleinen Haken, denn es wird ein Eigenanteil abgezogen und der beträgt je nach Umständen 1 - 7 Prozent des Jahresbrutto. Wieviel Prozent kannst du googen, kommt auf die Kinderzahl und Einkommenshöhe an.

Bei 30 000 Brutto(bei Ehegatten der gemeinschaftlichen Einkünfte) und ohne Kinder mit Kindergeld wären es 7 % und damit 2100 Euro. D.h. erst was darüber liegt an Gesundheitskosten, wirkt sich steuerlich aus.

Ich habe letztes Jahr auch die Kosten abgesetzt, meine Zähne, Zahnspange meines Sohnes und sonstiges ergaben ca. 3000 Euro an Kosten und ich habe 3 %, es wurden daher 2000 Euro angerechnet.

Aber du kannst es auf alle Fälle eintragen, vielleicht entscheidet ja mal ein Urteil, dass der Eigenanteil unzulässig ist, bisher ist es aber halt so.

Antwort
von charly1958, 105

kannst du eintragen bei 66 außergewöhnliche Belastungen, bei mir Elster Hauptvordruck Seite 3 ,allerdings musst du ausrechnen wie hoch dein Einkommen ist, denn du hast eine zumutbare Eigenbelastung, wie hoch die ist, ist unterschiedlich 2-7 Prozent , ist abhängig vom Familienstand, wenn du nicht zu wenig verdienst, wird es sich nicht lohnen, erste Spalte, die kompletten Kosten, zweite Spalte erhaltene Leistungen,  wenn du dir nicht sicher bist,  eintragen, das Finanzamt streicht es dann gegebenenfalls


Antwort
von Arwen45, 78

Wenn Du das Wiso-Steuerprogramm hast, dann erklärt es sich doch selber, das sind außergewöhnliche Belastungen (wenn es nötig war). Von der Summe wird noch die zumutbare Belastung abgezogen und schicke eine Kopie der gesamten Rechnung mit. Prinzipiell kannst Du aber nur den Betrag eintragen, den Du selber gezahlt hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community