Frage von alskqpwo, 34

Zahn verloren bei Schulunfall, nun Arbeitsunfall und Die Krone dabei verloren. Macht die Meldung als Arbeitsunfall einen finaziellen Unterschied?

Hallo,

wie schon in einem vorigen Beitrag geschrieben, habe ich mich bei einem Team-Event ein Stück meiner Krone verloren.

Beitrag damals: https://www.gutefrage.net/frage/team-event-verletzung-ist-dies-ein-arbeitsunfall...

Mein Abteilungsleiter wollte dies damals nicht als Arbeitsunfall melden und bisher hab ich noch nix groß unternommen, da mein Abteilungsleiter erst jetzt wieder aus dem Urlaub kommt. Jemand anderes aus dem Betrieb hab ich zwar darauf angesprochen aber er konnte mir auch nicht weiterhelfen.

Ebenfalls hab ich gestern mit meiner Mutter telefoniert, sie meinte ich solle von dem Arbeitsunfall NIX melden, da das sowieso schon als Schulunfall läuft und die Kosten übernommen werden.

Ich bin mir jetzt aber nicht mehr sicher, also die Schulversicherung übernimmt schon was, aber wohl nicht die „Premium“-Krone die ich wollte und ich musste 250€ beisteuern. --> bin mir nicht ganz sicher, aber glaub so war es mit der Kostenreglung.

Nun ist die Frage, macht es dann noch einen finanziellen Unterschied, wenn ich mit meinem Abteilungsleiter in den „Fight“ gehe und sage er solle das jetzt als Arbeitsunfall melden?

Grüße & Danke für antworten

Antwort
von Lokicorax, 16

"Hoi.

 

Ja, dass kann einen Unterscheid machen. Grundsätzlich sind die Gebühren wie bei den Krankenkassen, aber.... 

 

http://www.dguv.de/medien/inhalt/rehabilitation/verguetung/documents/zahn.pdf

"Sollte es sich in begründeten Fällen (besondere Schwierigkeiten in der Durchführung der prothetischen Versorgung) ergeben, dass hinsichtlich des Honorars von der unter 2.1 genannten Gebührenregelung abgewichen werden muss, ist zwischen dem zuständigen Unfallversicherungsträger und dem Zahnarzt vor Einleitung der Behandlung eine Honorarabsprache zu treffen.

Entsprechendes gilt für das zahnärztliche Honorar bei den Leistungen, die zur Heilbehandlung gem. § 26 Abs. 2 SGB VII gehören, aber nicht Bestandteil der Gebührenregelungen nach Ziffer 2.1. sind."

 

Diese Gebührenordnung haben die Unfallkassen(Schulunfallversicherung) nicht mit verabschiedet.......

 

Ciao Loki 

Antwort
von peterobm, 20

aber wohl nicht die „Premium“-Krone die ich wollte und ich musste 250€ beisteuern.

normal, die Kassenleistung sagt da was anderes, nicht das was du willst; da must selbst einen Anteil zahlen

Antwort
von m01051958, 24

allein damals .. löst das dein Problem schon auf. Du hättest dich nicht abwimmeln lassen dürfen. Ansprüche im Nach hinein werden nahezu immer abgeschmettert. 

Mit einem Arbeitsunfall wären dir 100% erstattet worden.

Kommentar von alskqpwo ,

verstehe deinen Beitrag nicht...

Ich hab mich nicht abwimmeln lassen, ich wollte das eben nur nicht vor versammelter Mannschaft bei einem Team-Event klären, indem die Stimmung durch eine Auseinadersetzung von Beschäftigten gedrückt wird.

Kommentar von m01051958 ,

was daran so schwer .. Unfälle sind wegen der Ansprüche unverzüglich und schriftlich zu melden..Versäumst du das , gehen die Probleme zu deinen eigenen lasten.

Kommentar von alskqpwo ,

Ja hab noch im oberen Kommentar das angefügt:

Ich hab mich nicht abwimmeln lassen, ich wollte das eben nur nicht vor
versammelter Mannschaft bei einem Team-Event klären, indem die Stimmung
durch eine Auseinadersetzung von Abteilungsleiter und Angestellten gedrückt wird

Kommentar von m01051958 ,



Mein Abteilungsleiter wollte dies damals nicht als Arbeitsunfall melden und bisher hab ich noch nix groß unternommen ....

Ebenfalls hab ich gestern mit meiner Mutter telefoniert, sie meinte ich solle von dem Arbeitsunfall NIX melden, da das sowieso schon als Schulunfall läuft und die Kosten übernommen werden.

Könnte man als VS Betrugs-versuch ansehen.

Hör auf deine Mutter !! 




Kommentar von alskqpwo ,

Hä? Meine Mutter meint doch ich solle nix mehr melden... :-)

Kommentar von m01051958 ,

bist so bl.. oder stellst du dich nur so an ? Das meine ich ja auch.. ..weil im Nachhinein eh keinen Sinn macht ..

Kommentar von alskqpwo ,

Vielleicht solltest selbst mal über deine Formulierung nachdenken. ;-)

Aber mich hat folgendes stutzig von Dir gemacht:

Könnte man als VS Betrugs-versuch ansehen.

In dem ich ja einen offensichtlichen Fall nicht melde, begehe ich ja den VS-Betrug...

Kommentar von Lumbago666 ,

Das mit dem VS-Betrug ist Schwachsinn - zumindest meistens.  

Einen Betrug kann man eh nur vorwerfen, wenn vorsätzlich falsche Angaben gemacht oder Angaben weggelassen werden, um eine Leistung rechtswidrig zu erhalten. So lange das nicht bewiesen ist, gilt die Unschuldsvermutung. Insoweit... alles gut.

Was den Unfall angeht... Du hast leider nicht geschrieben, wie Du die Krone verloren hast. Hattest du eine äußere Ursache - Schlag, Stoß, etc., der auf die Krone eingewirkt hat, dann melde es der BG deines Betriebs.

Ist die Krone einfach so abgegangen / gebrochen, auch beim Essen, melde es dem UV-Träger, der das damals entschädigt hat.

Welcher Träger letztlich zuständig ist, hängt davon ab, was die rechtlich, wesentliche Teilursache der neuen Verletzung war. Hier kann es im Einzelfall auch so ausgehen, dass kein Versicherungsfall vorliegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten