Frage von bond00, 28

Wie wird der Zahn für Stiftaufbau präpariert?

hallo, bei mir wird ein backenzahn restauriert. er ist bereits wurzelbehandelt, war erst kürzlich. jetzt gerade wird ein stift gesetzt, wurde mir von vielen seiten so angeraten, danach wird er eben verkront.

die vorarbeit zum stiftsetzen ist bereits abgeschlossen. mir kommt aber der zahn jetzt so dünnwandig vor, daß ich mir immer denke, der zahnarzt hat da vielleicht vom stumpen zu viel weg gebohrt, weil es muss ja eine nut eingeschliffen werden, um den stift dann einzulegen.

frage? ist diese dünnwandigkeit normal, weil der übrig gebliebene zahn braucht ja auch noch eine stabilität und diese sehe ich irgendwie in gefahr. bei mir haben zahnärzte schon allerlei pfusch begangen, deshalb ich sehr skeptisch geworden bin.

ich danke für antworten und dem der sache entgegen gebrachten interesse.

gruss alias bond00

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von wvoelker, 7

Der Zahn (welcher Zahn?) hat die Wurzelfüllung. Gut. Was heißt "Vorarbeit" zum Stift setzen? Normalerweise findet die Vorarbeit zusammen mit dem Stftsetzen statt. Wieso dünnwandig?? Steht da nur noch eine schmale Wand?? Was für eine Nut meinst Du? In die Wurzelfüllung wird ein Loch gebohrt bis unter die Knochengrenze (Röntgen) dorthinein wird der Stift geklebt. Fertig. Danach wird der Zahn wieder aufgebaut damit er bis zur Präparation sicher ist. Es ist nicht immer Pfusch, wenn der Patient nicht versteht, was dort gemacht wurde. Frag Deinen Zahnarzt mal etwas genauer.

Antwort
von Deichgoettin, 20

Mach Dir keine Sorgen, selbst wenn von der Zahnkrone nichts übriggeblieben ist, hält die Krone ohne Probleme. Der Stift gibt die Stabilität. Nach Einsetzen des Stiftes wird dieser - und der Rest des Zahnes - werden dann noch einmal präpariert und darauf dann die Krone gefertigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten