Frage von ptr99, 40

Zahlungseingang zum Jahresende - Rechnungsdatum?

Hallo liebe GF-Gemeinde,

Ich habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt:

Der Kunde bestellt eine Ware und es wird ein Zahlungsziel zu Mitte Januar vereinbart. Der Verkäufer würde somit die Zahlung im Januar verbuchen, die Rechnung stellen und versteuern.

Nun zahlt der Käufer aber abredewidrig noch im Dezember, und zwar zum 31.12.

Der Verkäufer hat nun das Problem, dass die Zahlung noch in das alte Jahr fällt und sein Einkommen erheblich ansteigen lässt, so dass er eine steuerliche Mehrbelastung hat.

Hat der Verkäuferd die Möglichkeit, die Zahlung erst im Januar zu buchen?

LG Peter

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von DerSchopenhauer, 16

Es kommt darauf an, wie der Verkäufer den Gewinn ermittelt:

EÜR (Einnahme-Überschuß-Rechnung)

Hier gibt es keine Forderungen oder Verbindlichkeiten; alleine der Zahlungseingang ist entscheidend.

Bilanzierer

Hier muß eine Rechnung mit Lieferung erstellt werden; diese wird als Erlös bereits im alten Jahr gebucht (damit schon gewinnerhöhend) - es wird gegen Forderung gebucht.

Hier kommt es also auf den Zeitpunkt der Zahlung nicht an.

Die umsatzsteuerrechtliche Seite lasse ich hier weg.

Antwort
von BigBen38, 23

Zahlungsdatum ist doch eh nicht relevant, dazu dient dann ja die Rechnungsabgrenzung...

Wenn nun der Zahlungseingang doch noch im alten Jahr lag, in dem ja auch der Verkauf gebucht wird, mindert das nur den Buchungsaufwand.

Aber der Umsatz wäre so oder so im alten Jahr gebucht worden.

Kommentar von ptr99 ,

Hi...Vielen Dank für die Antwort.

Ich bin davon ausgegangen, dass wenn der Verkäufer die Zahlung Mitte Januar erhält, er dann die Rechnung schreibt und dann auch versteuert.

LG Peter

Kommentar von BigBen38 ,

Es kommt auf den Zeitpunkt an..

Angenommen, jmd kauft bei Dir Ware am 20.12. Und erhält sie am 22.12.

Dann ist das Umsatz des laufenden Jahres.

Wenn der Kunde dann erst nach 14 Tagen zahlt, hast Du eine offene Forderung ...

Anders, wenn der Kunde am 31.12. Zahlt.

Angenommen der Kunde zahlt am 31.12. Für Ware, die er vereinbarungsgemäß erst am 10. JANUAR erhalten soll, dann hingegen hast Du zuviel Geld bei Rechnungsabschluss, das Du ins neue Jahr buchen musst...

ARP,PRA..ganz schwieriege Sache ^^

http://youtu.be/wI--4YcdKK4


Kommentar von wurzlsepp668 ,

@bigben38:

echt?

das Zahldatum ist nicht relevant?


dann ist meine Gewinnermittlung auf alle Fälle falsch ............ da hier die Einnahmen nach Zahlungsdatum verbucht werden ......


schon mal etwas von verschiedenen Gewinnermittlungsarten gehört? (Bilanz, Einnahmen/Überschußrechnung)?

und Dein Hinweis mit ARA, PRA ist in diesem Falle der größte Mist .......



Kommentar von BigBen38 ,

Ok, ich ging von Bilianzierung aus.

Und hatte nen Buchstabendreher beim RAP...

Aber der größte Mist ?

Schopenhauer hat es doch korrekt beschrieben...

Und....komplett falsch wäre ihre Gewinnermittlung vlt nicht...

...aber im Jahr drauf hätten Sie dann richtig Spaß ...ohne Ausgaben mit nur Einnahmen beim grösseren Posten ^^

Was man vlt 2015 an Steuern spart, holt sich das FA halt 2016 ...

...ggfs sogar deutlich mehr, als bei korrekter Abgrenzung.

Der FS allerdings wollte eine in 2015 erhaltene Zahlung für ein in 2015 geschlossenen Vertrag und in 2015 vermutlich auch ausgelieferter Ware ins Jahr 2016 legen um den Umsatz in 2015 niedrig zu halten....

Das geht eh nicht.

Anders (und das schreibt er nicht) sähe es aus, wenn der ERTRAG erst 2016 gebucht wird und das Geld also die EINNAHME zu früh in 2015 verbucht wird....

Was sagt n DANN ihre EüR ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community