Zahlung aufgrund von Dritter verzögert?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zunächst hast Du Dich selbst schon viel zu lange für Dinge "vor den Karren spannen lassen" mit denen Du nichts zu tun hast.

Teile nun der Versandfirma mit daß die Angelegenheit für Dich erledigt ist und sie, sollten sie noch etwas wollen, Klage einreichen sollen. Eine Kopie davon kannst Du auch der Inkassobude zukommen lassen.

Aller weitern, dann noch kommenden Briefe ignorierst du einfach, ganz gleich welch finstere Drohungen sie enthalten. Erst wenn ein Mahnbescheid vom zuständigen Mahngericht (nichts was so aussieht und wo sowas ähnliches draufsteht) kommt mußt Du widersprechen. Sollte direkt eine Klage kommen, wende Dich an einen Anwalt für Zivilrecht.

Ich habe keine Veranlassung zu glauben daß Deine Angaben nicht stimmen, aber das hier:

die wollten aber das ich noch etwas mehr Informationen von DPD darüber sammle wo das Paket geblieben ist.

ist kaum zu glauben, und Du hast deren Job auch noch gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
23.11.2016, 09:32

Genau richtig. Du hast damit nichts mehr zu tun. Du musst dich nicht kümmern. Du hast dich vorher schon nicht kümmern müssen. Du hast deren Arbeit erledigt. Das nächste Mal genügen zwei Sätze: Ich habe kein Paket bekommen. Weisen Sie mir nach, dass ich ein Paket bekommen habe.

Textvorschlag, um das zum Abschluss zu bringen: "Wertes Inkasso. Ich weise die Forderung vollumfänglich zurück. Wenn Sie es wagen, mir einen einzigen Brief oder sogar einen Mahnbescheid zu schicken, sollten sie einen Negativ-Eintrag in einer Auskunftei hinterlassen, werde ich ohne zu zögern per Gericht und einstweiliger Verfügung alles löschen lassen und Strafanzeige wegen gewerblichen Betrugs und Nötigung erstatten. Wenden Sie sich gefälligst an den Betrüger, der das Paket gestohlen hat. Ich behalte mir vor, die mir rechtswidrig aufgezwungene Detektivarbeit mit 150€ pro Stunde in Rechnung zu stellen."

Der letzte Satz ist nicht so ganz ernst gemeint, aber er dient zusammen mit den anderen für genug Signalwörter, damit die eigentlich aufhören sollten.

1

Du widersprichst der Forderung des Inkassounternehmens und begründest den Widerspruch damit, kein Paket erhalten zu haben.

Einen Schufa Eintrag kann kein Inkassounternehmen vornehmen.

Wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen sollte, legst Du ebenfalls Widerspruch ein.

Eine Anzeige wegen zivilrechtlicher Angelegenheit von dir ist sinnlos, wegen was sollte auch eine Anzeige erfolgen ?

Jemand will etwas von dir, dazu muss derjenige im Zweifel vor Gericht ziehen, wenn alles so ist wie Du schreibst und die Sendung nicht bekommen hast, hast Du auch in einem Gerichtsverfahren nichts zu befürchten. Ebenso ist es auch nicht deine Sache ob die Firma sich mit DPD in Verbindung setzt oder nicht, mache dir einfach keinen Kopf darüber, die Gegenseite muss handeln, nicht Du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BaneZero7
22.11.2016, 14:29

Das Inkasso Büro selbst, weiss das ich kein Paket erhalten habe und die sind da auch auf meiner Seite was diese Angelegenheit angeht.

Nun, ich hoffe halt das es wegen der ganzen Verzögerung die dieses Unternehmen dadurch verursacht nicht soweit kommt das ich schlussendelich einen Schufa Eintrag erhalte.

Ich dachte halt daran, das dieses Unternehmen diese Zahlung sozusagen ja damit behindern, indem die sich nicht darum kümmern. Was wiederum für mich schlecht ist, weil ich den ganzen Ärger dadurch an der Backe habe. 

Klar, ich befürchte da auch nichts, ausser halt wie erwänht den Schufa Eintrag, dennoch möchte ich nur endlich das dieser Fall endlich vom Tisch ist. Sowas geht doch einfach nicht /=

0