Frage von Hansbertop, 218

Zahlt die Versicherung den Wasserschaden einer Waschmaschine, die womöglich falsch angeschlossen wurde?

Hallo, ich versuche mein Anliegen verständlich vorzutragen. Ich hoffe mir kann geholfen werden, ich habe echt Sorgen deswegen:

Meine Waschmaschine und die Waschmaschine meines direkten Nachbarn in der Wohnung neben mir, teilen sich einen Wasserzulauf. Ein Schlauch geht dann durch die Wand in meine Wohnung. Beide Waschmaschinen wurden von mir mit Teilen aus dem Baumarkt, die zur Führung von Wasser konzipiert sind, so angeschlossen, dass beiden Maschinen permanent Wasserdruck anliegt. Das hat soweit eigentlich ganz gut funktuioniert, nur heute Nacht ist es doch passiert: Ein Schlauch löste sich und flutete die Küche meines Nachbarn. Das Wasser floss zunächst unbemerkt in die nächsten beiden Wohnungen darunter.

Somit wurde durch mein fehlerhaftes (grob fahrlässiges?) Handeln Hausinventar in drei Wohnungen nass gemacht. Zusammen mit den vermutlich notwendigen Trocknungsmaßnahmen der Wände ist da ein ganz ordentlicher Schaden entstanden.

Würde das meine Privathaftpflichtversicherung nicht bezahlen, wäre das mein sicherer Ruin. Daher wollte ich eure Einschätzungen und Erfahrungen hören, ob es unter gewissen Umständen dazu kommen kann, dass die Versicherung nicht zahlt. Ich sollte zwar gegen grobe Fahrlässigkeit versichert sein, habe jedoch von Fällen gelesen, dass Privathaftpflichtversicherungen die Zahlung verweigern, da der Anschluss nicht durch einen Handwerker vorgenommen wurde.

Zahlt in einem solchen Fall die Gebäudeversicherung für die Schäden an der Wand? Springt meinen Haftpflicht für diese Schäden ein, wenn die Gebäudeversicherung die Zahlung ablehnt?

Eine Hausratversicherung habe ich nicht, aber in meiner eigenen Wohnung ist auch nichts nass geworden.

Ich hoffe meine Sorgen können hier ein wenig beschwichtigt werden.

Antwort
von Fjolnir, 207

Guten Morgen,

Das ist ein klassischer Fall für die private Haftpflichtversicherung von Dir.

Da musst du dir keinen großen Kopf machen-zumindest nicht für die Seite Haftpflicht betrifft.

Das wichtigste was du jetzt tun musst: melde den Schaden gleich deinem Versicherung Menschen oder bei der Versicherung direkt.

Die Diskussion ob die Waschmaschine von einem Profi Handwerker angeschlossen wurde-oder von Dir kann höchstens in der Diskussion sein:

War der Anschluss fahrlässig falsch oder wird das als grobe Fahrlässigkeit gewertet.

Da du aber schreibst du hast in deiner privaten Haftpflichtversicherung unter anderem grobe Fahrlässigkeit mitversichert-hast du zur richtigen Zeit das richtige Geld für deine Haftpflicht investiert. Und unter anderem genau für solche Fälle ist die private Haftpflichtversicherung da.

Liebe Grüße

s'Fjolnir

Kommentar von Hansbertop ,

Vielen Dank. Das nimmt mir ein wenig die Sorgen.

Wie ist das von der Seite der Gebäudeversicherung? Würde meine Haftpflicht, das bezahlen, wenn die sich weigern?

Antwort
von suzisorglos, 151

Es handelt sich um einen Leitungswasserschaden.

Die entstandenen Gebäudeschäden werden durch die Gebäudeversicherung reguliert. Dazu unbedingt schnellstens den Eigentümer / Verwalter informieren. Sofern auch Inventar der Bewohner betroffen ist, reguliert deren jeweilige Hausratversicherung die Schäden.

Sollte sich herausstellen, dass Du den Schaden schuldhaft (z.B. fahrlässig) verursacht hast, werden die involvierten Sachversicherer dann versuchen, Dich in Höhe der Zeitwerte in Regress zu nehmen. An dieser Stelle kommt Deine Privathaftpflichtversicherung ins Spiel: Sie wird die Ansprüche prüfen und ggfs. befriedigen.

Du solltest nun auch dafür sorgen, dass eine fachgerechte Installation erfolgt, um künftig derartige Schäden auszuschließen.


Antwort
von peterobm, 151

Ein Schlauch löste sich

damit war er halt nicht ausreichend gesichert. Grobe Fahrlässigkeit, ob da eine Vers. überhaupt zahlt? Was mich wundert: Wasserhahn in deiner Wohnung und die Wohnung des Nachbarn überflutet? Kurios Waschmaschinen haben ein Schraubgewinde und daran hängt der Wasserstop

Kommentar von Hansbertop ,

Das ist an sich richtig. Jedoch hing an diesem "Splitter", der das Wasser für mich und meinen Nachbarn aufteilt, ein längerer Schlauch (ca. 4 Meter), der mit einer Schlauchschelle gesichert war (sein sollte).

Kommentar von peterobm ,

und wer hat das zusammen geschustert? Nachbar? Damit sein Part

Kommentar von Hansbertop ,

Das war blöderweise ich. Also ich sehe auch ein, dass ich Schuld habe, wichtig ist mir nur zu wissen, ob meine Haftpflicht das alles reguliert, dass nicht noch 10.000 Euro für die Wandtrocknungsmaßnahmen an mir hängen bleiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community