Zahlt die Versicherung den Psychologen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Eine stationäre Behandlung und auch eine ambulante Behandlung zahlt immer die Krankenkasse, du kannst nach Beendigung deiner Therapie musst du allerdings zwei Jahre warten bis du eine neue anfängst 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dieses Problem doch deinem Hausarzt erzählen. Der wird dir sicher eine gute Adresse nennen und dir eine Überweisung geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Versicherung meinst du? Die Krankenversicherung? Dann ja. Seit dem neuen Psychotherapeutengesetz kann jeder mit seiner Krankenkassenkarte zum kassenzugelassenen Psychologen oder zum Psychologischen Psychotherapeuten gehen. 

Zunächst werden bis zu sechs vorläufige Sitzungen durchgeführt, um dann beiderseits zu entscheiden, ob eine reguläre Psychotherapie erforderlich ist. Dann kann erst eine Psychotherapie bei der jeweilig zugehörigen Krankenkasse beantragt werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schloh80
08.10.2016, 13:28

Es gibt keine Psychologen mit Kassenzulassung. Es gibt nur
Psychotherapeuten mit Kassenzulassung und dies können auch Ärzte sein,
bei Kinder- und Jugendlichentherapeuten sind Psychologen sogar eine
Seltenheit.

Soche Hinweise wie deine sind nämlich die Erklärung für lange Wartezeiten. Wer nach Psychologen sucht, ist eben selbst schuld.

0

Du kannst nicht einfach so zu einem Psychologen gehen.

Ein Arzt muss die Notwendigkeit bescheinigen, sonst zahlt die Krankenkasse nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schloh80
08.10.2016, 13:24

Auch dann zahltb die Kasse keinen Psychologen.

Die Kasse zahlt nur einen kassenzugelassenen Psychotherapeuten (ob ärztlicher oder psychologischer Psychotherapeut, ist egal). Eine Überweisung braucht man nicht.

Die Notwendigkeit, bzw. generell die Indikation, die ausreichend günstige Prognose, Prüfung der Patientenmotivation, Veränderungsbereitschaft und -fähigkeit usw. sowie die Wirtschaftlichkeit muss vom Psychotherapeuten ´(und nur von diesem) während der Probatorik eingeschätzt und ggf. im Bericht an den Gutachter der Kassenärztlichen Vereinigung dargelegt werden, die Entscheidung (auch der Notwendigkeit) trifft der Gutachter.

0

Es scheint sich um einen Zwang zu handeln und ja die Krankenkasse zahlt es.

Vorgehensewisebist folgendermaßen, du "bewirbst" dich bei mehreren psycholgen,welche eine Kassenzulassung haben ( Plätze sind rar , ich habe 8 MOn auf n Termin gewartet, stand bei 20 auf der Liste) .

Wenn du dann einen termin hast, bekommst du 5 probatorische (Test) Sitzungen. In der zeit wird die Psycholgin mti dir auch einen Antrag für die KK ausfüllen , dir ein schreiben mit zum hausarzt geben ( u.a das du gesund bist etc, denn ub Depressionen können auch an der Schilddrüse, neurologischen Probleme usw liegen) und diesen dort einreichen und wenn nötig zahlt die KK dann auch die Therapie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BeTheOne18
07.10.2016, 17:24

Vorsicht mit irgendwelchem Halbwissen! Bist du Psychologe oder woher willst du wissen, dass es Zwänge sind? Sorry, aber man sollte nicht mit sowas um sich werfen. Das kann alles Mögliche sein! 

0
Kommentar von schloh80
08.10.2016, 13:27

Es gibt keine Psychologen mit Kassenzulassung. Es gibt nur Psychotherapeuten mit Kassenzulassung und dies können auch Ärzte sein, bei Kinder- und Jugendlichentherapeuten sind Psychologen sogar eine Seltenheit.

Soche Hinweise wie deine sind nämlich die Erklärung für lange Wartezeiten. Wer nach Psychologen sucht, ist eben selbst schuld.

0

Selbstschädigendes Verhalten ist nie gut und kann tausend mögliche Ursachen haben. Ich leide selbst unter sowas nur viel extremer (Ritzen und dann wieder Wunden aufmachen, etc.) und weiß daher wie belastend es sein kann. Vielleicht versteckt sich dahinter auch Anspannung,etc.? Hast du sonst noch irgendwelche Probleme? Wutanfälle, Probleme im Sozialverhalten, usw.? Dann geh damit zum Hausarzt und sage ihm, dass du darunter leidest. Ansonsten versuche dich abzulenken (sogenannte Skills) mit einem Gymnastikball in der Hand etc. beim Fernsehen, dann bist du darauf konzentriert und kommst nicht auf die Idee deine Wunden aufzukratzen. Mache dir auch langfristig bewusst, dass du diese Narben irgendwann hassen wirst, etc. das hilft auch. Viel Erfolg! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KoalaCarConn
07.10.2016, 18:00

"Wutanfälle, probleme im Sozialverhalten etc."

Die habe ich tatsächlich.

Um mich abzulenken wackel ich (unterbewusst)mit einem, selten auch beiden Beinen. Das liegt aber am Hospitalismus :D

Außerdem rauche ich und esse.

0

Na, die Versicherung zahlt das bestimmt nicht.^^ Aber manchmal zahlt die Krankenkasse. Ich bin mir allerdings nicht sicher, wie das geregelt ist. Am besten du gehst einfach mal zum Psychologen & zur Krankenkasse & fragst nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht die Versicherung, aber die Krankenkasse, wenn das wirklich nötig ist. Aber wieso willst du deswegen zum Psychologen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KoalaCarConn
07.10.2016, 16:28

Weil diese Narben bei Weibern (und auch potenziellen Freunden) nicht gut ankommt. Außerdem befasst sich mein Gehirn damit. Das sind verschwendete Gedanken :)

0