Frage von Niseam, 155

Zahlt die Krankenkasse Drogenentzüge, und wenn ja, wie viele?

Moin,

Ich denke, der Fragetitel ist ziemlich selbsterklärend - mich würde mal interessieren, wie das in Deutschland geregelt ist. Ich hab mich etwas eingelesen, und so wie ich es verstanden habe, zahlt die Krankenkasse wohl in einem gewissen Rahmen für Aufenthalte in Entzugskliniken. Aber wie oft? Sind die Krankenkassen bei jüngeren "Patienten" entgegenkommender?

Lieben Gruß Nicolas

Antwort
von hoermirzu, 99

Frag einfach Deinen Arzt. Mit Ein-, Überweisungen ist es immer leichter einen bezahlten Platz zu bekommen. in der Regel bleibst Du dann nur auf Zusatzleistungen, Anreise, Telefon, TV, ..., sitzen. 

Kommentar von Abaton111 ,

Was soll diese Schwarzmalerei? Habe noch nie erlebt, dass jemand auf seine Entzugskosten sitzengeblieben ist. Wie "Chillersun03" bereits sagte, gibt es keine Obergrenze.

Kommentar von hoermirzu ,

Da ist von meiner Seite keine Spur von Schwarzmalerei! Süchtige werden allgemein als Kranke anerkannt.

Die Frage, wie oft die KraKa, möglicherweise auch noch auf Mykonos oder einer andern schönen Mittelmeerinsel einen Kuraufenthalt bezahlt, ist etwas dreist. Entzug muss immer von der süchtigen Person gewünscht werden.

Expertenantwort
von Chillersun03, Community-Experte für Gesundheit, 46

Ja, die Krankenkasse zahlt, es ist ein ganz regulärer Krankenhausaufenthalt.

Aber wie oft?

Soweit ich weiß gibt es keine Obergrenze. Es gibt Patienten die kommen mehrmals im Jahr nur um den Entzug zu machen, Benzos und andere Arzneimittel zu bekommen, und direkt am Tag der Entlassung wieder mit Drogen anzufangen. Die Krankenkasse zahlt.

Antwort
von furbo, 14

Der Kosträger ist in erster Linie die Rentenversicherung. Die Suchtberatung stellt Anträge auf Klinikaufenthalt und die Rentenversicherung bewilligt. 

Mehrere Klinikaufenthalte sind eigentlich die Regel, die wenigsten schaffen es mit der ersten Reha. 

Antwort
von almutweber, 35

Die Kasse zahlt solange, wie die Aufenthalte medizinisch angeordnet sind. Wenn der Patient austherapiert ist, wird kein Arzt mehr einen Aufenthalt in einer Suchtklinik anordnen und somit zahlt dann auch keine Kasse. Es liegt also im Ermessen der Ärzte, ob sie eine Überweisung ausstellen.

Ein Unterschied zwischen Alt und Jung wird nicht gemacht. Das wäre ja auch noch schöner, wenn ein 60jähriger, der unter Umständen viel einsichtiger ist als ein 20jähriger keine Therapie bekommt, weil es sich in seinem Alter nicht mehr "lohnt".

Wenn der Arzt sieht, dass es keinen Sinn macht, den Patienten einzuweisen, weil dieser auch dort sofort wieder Drogen nehmen wird, dann ist es wurscht, wie alt der Patient ist.

Kommentar von Abaton111 ,

Es ist zum Haare raufen. Man hat mal was von austherapiert gehört und schon wird ein eigener Film daraus gemacht.

Es gibt kein austherapiert, um einen Entzug zu machen. Wohl aber um eine Kur, oder Therapie zu bekommen. Das hast Du wohl durcheinander geworfen.

Kommentar von almutweber ,

Etwas mehr Höflichkeit, ja? Ich habe nichts durcheinander gebracht und ich verbitte mir so einen Ton. Im Zusammenhang von "austherapiert" (das gibt es sehr wohl und ich habe so einen 76jährigen Fall in meiner Familie!!) habe ich von Therapie gesprochen und nicht von einer dringend notwendigen Entgiftung, von der Du wohl gerade unfreundlich schreibst. Der Fragesteller fragt ja schließlich auch nach einem längeren Aufenthalt in einer Entzugsklinik und der wird sehr wohl bei austherapierten Patienten nicht mehr diskutiert. Eine Entgiftung ist eine medizinische, oft sogar lebensrettende Maßnahme, die niemanden verwehrt wird. Bevor du mich jetzt wieder ankotzt: Lies, was ich schreibe.

Kommentar von Abaton111 ,

"Ich verbitte mir diesen Ton......."    hahaha...., ich schmeiß mich weg. Ich hab doch gar nichts gesagt.    : - )

Und was ist das denn für ein unflätiger Ausdruck "ankotzt"?

Iiiiiiii, wo bin ich denn hier gelandet? Etwas mehr Etikette liebe Almut. Auf Grund Deiner Antwort muss ich Dich nun aber höflichst fragen, ob es sein kann, dass Du vielleicht eine stärkere Brille brauchst? Denn der Fragesteller schreibt dick und fett in seiner Überschrift, dass er eine Entgiftung meint, worüber er etwas Wissen wollte. Und für Entgiftungen, da gibt es kein Austherapiert, sorry.

Und wenn ich hier dann solche Klopper lese, dass ein Medikamententzug bezahlt würde und ein Drogenentzug nicht und ähnliches, dann kann einem schon mal der Blutdruck hochgehen.     Was nicht von Dir kam, (um Missverständnisse auszuschließen).

Kommentar von almutweber ,

und genau über diese Entgiftung habe ich auch geschrieben. Wer lesen kann, ist im Vorteil, doch das musst du wohl noch lernen, genauso wie Deutsche Rechtschreibung. Wie kann man sich nur so arrogant aufführen, wenn man keine zwei Worte fehlerfrei hintereinander setzen kann.

Antwort
von Chefelektriker, 73

Für einen Drogenentzug zahlt die Kasse nicht.

Kommentar von user8787 ,

Doch, bedingt....auch für Internetsucht, Alkohol, Spielsucht usw. usw. 

Jeder Fall ist aber eine Einzelfall- Entscheidung, d.h. macht der Betroffene nicht mit hat das zahlen sehr schnell ein Ende. Bei Antritt der Therapie sind entsprechende Bedingungen zu unterschreiben....es gibt also quasi einen Vertrag. Wird dieser nicht erfüllt muss man gehen. 

Kommentar von Chefelektriker ,

Internetsucht oder Spielsucht läuft nicht unter Drogensucht.

Kommentar von user8787 ,

Das sind aber auch von der Gesellschaft oft nicht tolerierte Suchterkrankungen. Mitlerweile haben sich Kliniken und Therapeuten darauf spezialisiert. Vor paar Jahen war das noch undenkbar. (Beispiel) 

http://www.spielsucht-therapie.de/kliniken/

Warum also soll ein Drogensüchtiger keine Chance auf Entzug bekommen? 

Kommentar von Chefelektriker ,

Natürlich bekommt ein Drogensüchtiger die Chance auf Entzug, nur die Kasse zahlt es nicht.

Kommentar von user8787 ,

Doch.....auch Medikamentenabhängigkeit fällt unter Drogensucht., egal um welchen Wirkstoff es sich handelt. Das ist ein ganz regulärer Klinikaufenthalt mit Einweisung und strengen Regeln.

Quelle Helios

Wenn Sie zu uns kommen, handelt es sich um einen Krankenhausaufenthalt. Dieser wird von der Krankenkasse bezahlt. Sie müssen, wie gesetzlich festgelegt, einen Anteil von 10 Euro für max. 28 Tage im Jahr leisten, wenn Sie nicht von Zuzahlungen befreit sind. Der Eigenanteil wird Ihnen nach dem Krankenhausaufenthalt in Rechnung gestellt, diese erhalten Sie per Post. Sollten Sie den Anteil nicht aufbringen können, wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse bzw. während der Behandlung an unsere Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin.

Bitte, ein Beispiel : 

http://www.helios-kliniken.de/klinik/schwerin/carl-friedrich-flemming-klinik/abh...

Kommentar von Chefelektriker ,

Ist Heroin ein Medikament? Ist Crystal Meth ein Medikament?

Beide Male, Nein, zählt also nicht zur Medikamentensucht.

Kommentar von almutweber ,

Blödsinn! Die Sucht ist die Krankheit und die Therapie wird übernommen, wenn der Arzt einweist.

Kommentar von Abaton111 ,

Zum Glück gibt es doch noch Leute, die Ahnung haben. Es war ja schon erschreckend, wie sich hier eine Falschbehauptung an die Andere reihte. Es geht wohl inzwischen nach dem Motto: "Ach ich schreib heute mal wieder irgend einen Scheiß bei GF rein".

Danke Dir für die Richtigstellung! ! !

Kommentar von Abaton111 ,

Die Kasse macht keine Unterschiede, egal ob Heroin, Tabletten, Alk u. s. w.. Jeder der hier was Anderes erzählt, der erzählt STUSS! ! !

Kommentar von Abaton111 ,

Die Kasse zahlt das sehr wohl und das seit Jahrzehnten. Leider kann ich das aus eigener Erfahrung bestätigen, wie gerade im LKH die Drogensüchtigen zum freiwilligen Entzug rein und raus spazieren. Ich kann nur noch staunen, was hier für ein Quatsch verbreitet wird. Jeder will angeblich was Wissen und in Wirklichkeit hat man nicht den Hauch einer Ahnung.

Kommentar von Chillersun03 ,

Für einen Drogenentzug zahlt die Kasse nicht.

Doch tut sie?!

Kommentar von almutweber ,

was für ein Quatsch! Sucht ist eine Krankheit! Seit wann werden Therapien für Kranke nicht mehr bezahlt?

Kommentar von Abaton111 ,

Bitte??? Es wird scheinbar von Abschnitt zu Abschnitt immer verrückter hier. Von welchem Planeten kommst Du und seit wann bist Du hier? Vor allen Dingen wüsste ich gerne, woher Du Deine "Weisheiten" hast?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community