Frage von Nenoo, 85

Zahlen unausgeschrieben DDR?

Hi, ich war heute in einem Stasi-Gefängnis, und mir ist aufgefallen, dass die Zahlen, zB Nummern an Gefängnistüren, nicht komplett ausgeschrieben sind. ZB bestand die 8 nur aus wie zwei gegenübergestellten 3en (E3). Aus welchem Grund wurde das gemacht ? Sicherlich waren die Schablonen so aber hatte es eine andere Ursache ?

Antwort
von GanMar, 51

Es ist das Wesen einer Schablonenschrift, daß die Zeichen "Unterbrechungen" haben, weil die einzelnen Teile der Schablone mit Stegen untereinander verbunden sind. Und wo ein Steg ist, kann keine Farbe auf die Tür.

Versuche doch mal, in ein Blatt Papier ein Loch zu schneiden, damit man es als Schablone für eine Acht benutzen kann. Ohne Steg unmöglich, da würden doch die beiden Kreise mit Farbe ausgefüllt werden.

Antwort
von Schachpapa, 30

So sehen die Dinger aus:

https://www.google.de/search?tbm=isch&q=schablone+ziffern

Man legt die Schablone auf die zu beschriftende Tür und rollt mit einem Farbroller drüber oder sprüht die Farbe. Das geht schneller und exakter als die Ziffern einzeln zu malen. Allerdings bleiben die mehr oder weniger breiten Stege, die entweder so belassen werden oder nachgearbeitet werden müssen.

Antwort
von 666Phoenix, 21

in einem Stasi-Gefängnis??

Ich wusste doch: die gibt es immer noch!

Zwei "Dreien", gespiegelt und gegenüber gestellt, um zu einer "Acht" zu kommen??

Ist ja ein Ding! Da die Stasi-Leute gewöhnlich nur bis "drei" zählen konnten, mussten sie sich eben was einfallen lassen. 

Vielleicht irrst Du Dich? Die haben für die "Acht" nämlich wegen Mangel an allem, auch an Achter-Schablonen, gewöhnlich einen kleinen Schneemann gemalt!

Und dann war das ja dort immer alles relativ: wenn einer "acht" sagte, meinte er noch lange nicht "acht", denn dann stand der ja sofort knapp vor dem "Gelben Elend" in Bautzen, weil er einfach mal so die "absolute Wahrheit" verkündete, die ja, wie bekannt, nicht immer in den diktatorischen Führungsanspruch der DDR-Führung passte!

Sieh das mit der "Acht" mal so:

zwei Dreien heißt 3 + 3 = 6 - und weil das zwei Dreien waren, musste man deren Anzahl, also zwei, addieren: also 6 + 2 = 8.

So kam man eben in der DDR zu einer "Acht"!

:-)

 

Antwort
von suziesext07, 37

man nennt das sozialistische Mängelwirtschaft: die Schablonenfirma hatte keine 8 geliefert, also hat der Direktor zwei Dreier genommen und die eine drei eben auf den Kopf gedreht neben die rechte Drei montiert.

Kommentar von Schachpapa ,

Eine Schablone für eine 8 ohne Unterbrechungen hätte dir auch der Klassenfeind nicht liefern können vgl. GanMar

Kommentar von extrapilot350 ,

doch, die gab es schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community