Frage von edmuina, 15

Zäune an der Neubautrasse der A94?

Hallo zusammen.

An der Baustelle zum Neubau der A94 zwischen Heldenstein und Pastetten sind immer wieder mal Holzzäune errichtet. Die Zäune sind mal um kleinere Gehölze gezogen, mal sind sie um einen Feldrain so 3m breit und 50 oder mehr Meter lang aufgestellt, aber auch grossflächige Wiesenstücke habe ich schon gesehen die mit do einem Hplzzaun umrandet sind.

Die Zäune bestehen aus über 2m hohen Holzpfosten die mit 3 querliegenden Brettern verbunden sind. (Bretterzaun eben)

um irgendwelche Tiere von irgendetwas fernzuhalten sind sie wohl nicht gebaut, da manchmal der "Kreis" des Zaunes nicht geschlossen ist, und das unterste Brett erst so ca. 50cm über dem Boden beginnt.

hat irgendwer eine Ahnung für was diese Zäune gut sind? Ein bekannter meinte, dass es evtl. etwas mit den archäologischen Ausgrabungen an der Autobahn zu tun hat. kann das sein? Dass ein Bezug zur Autobahn besteht ist auch eine reine Mutmassung meinerseits, aber es ist eben auffällig, dass diese umzäunten Stellen immer entlang der Neubautrasse sind.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kuestenflieger, 12

frag mal an , melden dann hier !

poststelle.woerth@abdsb.bayern.de

Chef : Herr Schlögel

Kommentar von edmuina ,

ich hab gleich nach deiner Antwort ein E-Mail geschrieben, allerdings an poststelle@abdsb.bayern.de. Gestern bekam ich tatsächlich Post von der Pressestelle der Autobahndirektion:

Sehr geehrter Herr Xxxxxxx, 
  
die von Ihnen beobachteten Holzzäune sind Schutzzäune der CEF-Ausgleichsflächen für den Neubau der A 94. Bei den Flächen handelt es sich um Vorwegmaßnahmen für die europaweit geschützten Arten Zauneidechse, Gelbbauchunke, Dorngrasmücke, Neuntöter und Wiesenknopf-Ameisenbläuling sowie Leitstrukturen für das große Mausohr in Schwindkirchen. 
  
So wurden beispielsweise für die Zauneidechse spezielle Habitatstrukturen zur Überwinterung, Eiablage, Sonn- und Versteckplätze errichtet, Tümpel für die Gelbbauchunke angelegt, dornige Sträucher aus der Trasse für Neuntöter und Dorngrasmücke verpflanzt.   
  
Mit freundlichen Grüßen 
Ihre Pressestelle 
-------------------------------------------------------------------------Autobahndirektion Südbayern
Pressestelle
Seidlstraße 7 - 11
80335 München
 
Tel.: 089 - 54552 - 308
Fax. 089 - 54552 - 660
Internet: 
http://www.abdsb.bayern.deE-mail: mailto:Pressestelle@abdsb.bayern.de

Kommentar von Kuestenflieger ,

danke @edmuina ; werd ich mir mal ansehen wenn ich wieder in der Gegend bin.

Antwort
von Jerne79, 12

Grabungen werden, wenn es denn überhaupt nötig ist, in der Regel mit normalen Bauzäunen abgesichert. Gerade wenn die Zäune nicht völlig schließen, kann man eigentlich Absicherungen von Baustellen und Grabungen ausschließen. Da wäre auch ein Zaun, unter dem man durchkriechen kann, völlig sinnlos.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community