Frage von BayernFan1310, 136

Zählt der Paragraph 27 Abs 1 des Brandenburgischen Brand und Katastrophenschutzgesetz auch für Schüler?

Hallo, habe am Donnerstag aufgrund eines 5h Feuerwehreinsatz meine englisch Prüfung verpasst. Jetzt prüft die Prüfungskommesion ob sie mich nachschreiben lassen oder nicht.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fuschi747, 43

Über diese Frage kann man sehr gut diskutieren :D

Grundsätzlich gilt dieser Paragraf für alle Feuerwehrangehörigen. Du bist in Brandenburg durch das BbgBKG verpflichtet dich bei Alarm unverzüglich am Gerätehaus einzufinden, unabhängig von Alter und Ausbildungsstand. Allerdings gibt es in Brandenburg auch die Schulpflicht laut BbgSchulG. Keines dieser Gesetze wiegt höher. Welches nun angewendet wird ist reine Argumentierungssache.

In deinem speziellen Fall würde ich mich auf den Satz BbgBkg§27Abs1 "Ihnen dürfen durch den Dienst in der Feuerwehr keine Nachteile in ihrem Arbeits- oder Dienstverhältnis entstehen." beziehen. Ich rate dir vom zuständigen Träger des Brandschutzes (Ordnungsamt) den Einsatz bescheinigen zu lassen, um mit dieser Entschuldigung bei der Prüfungskommision höflichst! um eine 2. Chance zu bitten. (Im Gestz steht, dass das pädagogische Ziel bei Fehlverhalten mit dem Erkennen von Einsicht beim Schüler erreicht ist, also schön demutig sein)

Aber ich glaube, dass sie das nicht selbst entscheiden werden, sondern das Schulamt um Rat bitten werden. Dieses wird für solche Fälle bestimmt ne Lösung auf Lager haben. Wie die Aussieht weiß ich leider nicht, weil es ja doch eher selten vorkommen dürfte.

Grundsätzlich bin ich der Meinung: Schule/Studium/Arbeit geht vor Feuerwehr. Klingt zwar schon wie eine Phrase, aber wenn du dir keinen vernünftigen Job besorgst, kannst du in einigen Jahren für die Feuerwehr auch nix mehr tun. Es gibt einfach Momente, da muss man die Füße still halten, wenn der Pieper geht. 5 Stunden vor einer Prüfung wär ich nicht mehr losgelaufen. Ich kann zum Beispiel auch einige Stunden vor Beginn meiner Schicht bei der BF nicht mehr mit der FF ausrücken. Und würde ich wegen eines Einsatzes eine Prüfung meines Studiums verpassen, würde diese garantiert auch als Fehlversuch gewertet.

Kommentar von BayernFan1310 ,

Okay danke ja im Nachhinein war es nicht so schlau von mir und das sehe ich aus ein aber danke für die Antwort

Expertenantwort
von Nomex64, Community-Experte für Feuerwehr, 34

Im 3. Satz steht: "Sie sind für die Zeit der Teilnahme an Einsätzen, Übungen und Ausbildungsveranstaltungen von der Arbeits- oder Dienstleistungsverpflichtung und, .... freizustellen."

Du hast weder eine Arbeits- noch eine Dienstleistungspflicht. Du hast eine Schulpflicht. Damit steht dir keine Freistellung zu und du hast unentschuldigt gefehlt.

Wenn die Prüfungskommission jetzt hart bleibt verweigern die dir das Nachschreiben der Prüfung. Du kannst dann mit Verweis auf Satz 2 "Ihnen dürfen durch den Dienst in der Feuerwehr keine Nachteile in ihrem Arbeits- oder Dienstverhältnis entstehen." Widerspruch einlegen. Aber wie du bemerkt hast steht auch da nichts von Schulpflicht.

Der Gesetzestext ist mit Absicht so gewählt worden, es soll in Brandenburg ausdrücklich ausgeschlossen werden das Schüler dem Unterricht fern bleiben.

Stutzig macht mich auch das du schreibst das dein Handy piepte. Bereits mit Schreiben des MI vom 15.08.06 wurde festgestellt das die SMS-Alarmierung in Brandenburg keine zugelassenes Alarmierungsmittel nach TR-BOS ist. Die Auffassung des MI wurde noch deutlicher in der der Beratung des Landesbrandmeisters mit den Leiter BF und den KBM vom 23.03.16 bekräftigt in dem festgelegt wurde das Handyalarmierung in Brandenburg für Feuerwehren verboten ist.

Wenn das deine Prüfungskommission wüste dann hättest du rein rechtlich nicht mal einen gültigen Alarm bekommen. Zu den Konsequenzen muss ich nichts sagen.

Kommentar von BayernFan1310 ,

Handy alarmierung ist auch nur vorübergehend bis wir nen Pieper bekommen

Kommentar von Fuschi747 ,

Hi,

dass die Handyalarmierung kein offizielles Alarmierungsmittel ist wusste ich, aber dass sie sogar verboten wurde finde ich ein wenig übertrieben. Gibt es Protokolle der angesprochenen Beratung bzw. einen Erlass des LBD? Auf der Seite der LSTE hab ich diesbezüglich noch nichts gefunden (die ist ja auch selten aktuell ;) )

Kommentar von Nomex64 ,

Hallo,

das es sogar verboten ist war mir auch neu. Ich habe das aus dem Protokoll der Beratung unseres KBM mit seinen Stadt-, Amts- und Gemeindebrandmeistern. http://www.kfv-spn.de/infos_kbm/Protokolle/1149.html

Auf Seite 4 findet du den entsprechenden Satz. Dein KBM sollte dir da weiter helfen können. Da MI vertritt wohl die Auffassung das es nicht nach TR-BOS zugelassen ist.

Zur LSTE sage ich lieber nicht, die haben zur Zeit wohl gut mit sich selbst zu tun. :(

Kommentar von Fuschi747 ,

Dankeschön

Antwort
von holgerholger, 68

Wieso hast Du mit 16/17 einen  5- stündigen Einsatz? Vermute, du hast gedacht: g ei l, ein Einsatz. Sch ei ß auf Englisch. Und Dich dann selber eingeteilt. könnte nach hinten losgehen. Es sei denn,  du wurdest speziell für diesen Einsatz eingeteilt.

Kommentar von BayernFan1310 ,

Nein dachte ich nicht^^ es war so gegen 9 Uhr als mein Handy piepte hatte kein Einsatztstichwort nichts bin also rüber zur Feuerwehr und habe da nur Strohballen gelesen. Hab mich dann umgezogen und mit aufs Auto das erste Auto ist dann mit insgesamt 5 Leuten losgefahren 1/4 und das zweit 1/5 wir kamen da an und letztendlich war es ein Hexenfeuer was extrem groß war

Kommentar von holgerholger ,

Na Gottseidank. Und ohne den Einsatz eines Mitgliedes der JFW, der ohnehin nur außerhalb des Gefahrenbereiches eingesetzt werden darf,  wäre die ganze Stadt abgebrannt. Nein, Ironie aus: Dein Einsatzwille ehrt Dich, aber manchmal muss man Prioritäten setzen.

Kommentar von BayernFan1310 ,

Ja ich würde es im Nachhinein auch anderes machen ich sehe selber ein das es ein Fehler war aber ich habe halt nicht mit so einen zeitaufwändigen einsetzt gerechnet

Antwort
von Deepdiver, 72

Wenn du in diesem Einsatz tätig warst, dann bekommst du vom Einsatzleiter eine Bescheinigung, die du dann bei der Schule / Arbeitgeber vorlegen kannst.

Dadurch hast du die Möglichkeit deine Arbeit nach zu schreiben.

Für Arbeitgeber ist es von Vorteil, die können dann den Arbeitsausfall geltend machen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

bei allem Respekt: wenn ein Feuerwehrkommandant auf einen 16 oder 17-jährigen Feuerwehrdienstleistenden angewiesen ist ........

vorallem: in der Prüfungsphase hat sich der Feuerwehrdienstleistende um eine Befreiung vom Feuerwehrdienst zu kümmern ....

"meine" Feuerwehr ist personell auch sehr eng gestrickt ....

unser Kommandant hat trotzdem noch nicht mal die Idee im Kopf, die JFW mitzunehmen, obwohl bereits 4 Leute den Truppmann 1 haben .....

Einsatz eines JFWler darf nur außerhalb des Gefahrenbereichs stattfinden ..... Gefahrenbereich bei der Feuerwehr: Außerhalb des Fahrzeuges .....

Kommentar von Fuschi747 ,

Wenn er den Truppmann-Lehrgang Teil 1 bestanden hat und 16 Jahre alt ist, ist er in BB vollwertiges Mitglied der Einsatzabteilung (nicht mehr der Jugendfeuerwehr) und darf an Einsätzen, auch innerhalb des Gefahrenbereichs, teilnehmen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

der Einsatz innerhalb des Gefahrenbereichs ist erst ab 18!

KEIN Jugendlicher hat vorm Verteiler etwas zu suchen!

Kommentar von Fuschi747 ,

Ich habe dir hier die Situation in Brandenburg dargelegt. Da dies in jedem Land separat geregelt ist, kann es gut sein,dass es bei dir anders ist.

Antwort
von Davidtheanswer, 10

Natürlich lässt die Schule mit sich reden, wenn du das eine oder andere mal an einem Einsatz teilnimmst, ist ja nicht jeden Tag. Aber das entschuldigt nicht das unentschuldigte Fehlen bei einer Prüfung! Schule geht vor! Du wusstest doch, das die Prüfung ansteht. Du hast sehr, sehr viel Glück, wenn die dich nachschreiben lassen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten