Frage von luisa2016, 50

Zählt das Einkommen mit zum Zugewinn?

also bei uns gehts heiss her. ich bin mit meinen kindern aus dem gemeinsammen haus ausgezogen. bei uns war es so wir hatten getrente konten.. er ca 2500 euro und ich bis 2011 nur auf 400 euro basis.. er zahlte die hausrate und nebenkosten und ich alles was die kinder anging kleidung usw. und habe die familie ernährt musste auch auto selbst kaufen und auch da für alle kosten selbst aufkommen. klingt unmöglich aber durchs kindergeld hab ich es hinbekommen. habe zusätzlich auch alle möbel die wir haben in laufe der jahre allein gekauft. er hat wie gesagt nur die haus und nebenkosten. seid 2011 bin ich fest eingestellt und gehe volltags arbeiten. als ich auszog hab ich nur a bett a sidebord und einen schreibtisch wohnwand und einen fernseher mit genommen. er behielt sonst alles. wir kauften in der ehe zb. einen wohnwagen den er monatlich abzahlte und verkauften ihn später. habe ich darauf anspruch? er leerte sein sparrbuch am 28 september da wir an diesem tag den ersten anwaltstermin hatten und unsere trennung ofiziel ab 1 oktober machten. es waren 10000 euro kann ich da was machen..? er erhebt anspruch auf die hälfte des ganzen Hausstandes trotz das ich alles gezahlt habe .. aber ok es ist so und auch ok aber alles was er bezahlt hat gehört nur ihn .. wie zb. motorad die 10000 euro autoanhänger.. hab ich da nicht auch anspruch.. und was ist mit den löhnen? fliessen die auch mit rein? bitte um fachwissen. vielen dank im vorraus

Antwort
von Buddhishi, 25

Hallo Luisa2016,

erstmal mein Mitgefühl. So etwas ist immer voller Schmerz und Kummer. Für die Berechnung des Zugewinnausgleichs werden von jedem der Ehepartner drei Stichtage herangezogen: Datum der Eheschließung, der Trennung und der Scheidung. Dass er am 28.09. sein Sparbuch geleert hat und die Trennung auf den 01.10. vereinbart wurde, ist für Dich von Nachteil.

Habt Ihr einen gemeinsamen Anwalt? Wenn ja, wer hat ihn an erster Stelle beauftragt? Für mich hört sich das nämlich so an, als wäre das Dein Mann gewesen. Falls das zutrifft, suche Dir bitte einen eigenen Anwalt, auch wenn das die Kosten erhöht, aber ansonsten vertritt er vorrangig die Interessen Deines Mannes.

Der Anwalt sollte Dir das alles eigentlich genau erklärt habe. Deine Frage zeigt, dass Du nicht gut beraten wurdest.

Alles Gute

Kommentar von luisa2016 ,

nein wir haben getrennte anwälte zum glück... anfangs a gemeinsamme das ging aber von mir aus wollten alles friedlich abwickeln.. aber das war a fehlschlag... daraus ist a richtiger krieg geworden... ich weiss nicht was er noch von mir will.. er wohnt noch in unserem haus ich hab ihm a kommplette wohnungseinrichtung gelassen.. hat ne neue freundin mit na tochter.. hatte auch bei den 10000 abgewunken hergott behalt sie doch . klar ist er verletzt da sich erst nur ein bub für mich entschieden hat aber nach 7 monaten auch mein zweiter zu mir gezogen ist.. das hat ihn verletzt logisch versteh ich aber es bleiben ja trotzdem seine buben.. der unterhalt läuft schon seid monaten über anwälte.. eigentlich will ich das nicht auch noch über sie laufen lassen.es geht nur um die kinderzimmer und den kühlschrank. mehr will ich gar nicht aber er gibt es nicht raus .das haus ist so gut wie verkauft lief natürlich auch alles ohne mich über makler den vertrag hat nur er mit dem makler gemacht ich selbst habe den makler darauf hingewiesen das ich miteigentümer bin .. war ihm egal die brauchen nur meine unterschrift beim notar.. werd nur verarscht . dem verkauf stimme ich zu aber die art und weise ist nicht richtig. ich hab bis her nichts unterschrieben da ich auch zum makler sagte ich unterschreibe erst wenn ich meine sachen aus dem haus habe.. das muss ich jetzt wohl tun.. den verkauf platzen lassen... aber ich brauch das zeug vorallen auch alle unterlagen von mir und den jungs. es ist bei uns sehr verbissen geworden und es nimmt kein ende.

Kommentar von Buddhishi ,

Oje, das tut mir sehr leid für Dich. So ein blöder Nervenkrieg! Ich weiß im Moment allerdings nicht, wie ich Dir noch helfen könnte. Weißt Du, was Du noch an Antwort brauchst?

Antwort
von sassenach4u, 13

Du hast ihn doch in der Hand:

wenn er deine Unterschrift unter den Verkaufsvertrag des Hauses haben will, dann muss er erst mal leisten.

Wer soll denn das Geld aus dem Hausverkauf bekommen? Wann wurde es angeschafft? In der Ehe? Wart ihr beide im Grundbuch eingetragen? Dann solltest du dem Notar Deine Bankverbindung mitteilen, denn egal, wer das Haus bezahlt hat, du hast Anspruch auf die Hälfte des Zugewinns.

Also lass dich nicht darauf ein, dass er den Restkaufbetrag auf sein Konto bekommt- davon siehst du- wie du die Lage schilderst- in deinem Leben NIE etwas wieder.

Sag, "mein halbes Haus, ggf. Restschulden an die Bank, Restsumme durch 2 auf sein Konto 50% und 50% auf dein Konto."

Wenn er nicht will, dann geht das Restgeld auf ein Notaranderkonto, wird ggf. bei Gericht hinterlegt, bis ihr euch geeinigt habt. Aber die erste Lösung ist die bessere.

Da wird er schäumen. Das würde ich ihm allerdings erst präsentieren, wenn du die Sachen aus dem Haus hast- erst beim Notartermin. Da kannst du noch Änderungen im Kaufvertrag vornehmen lassen, die muss der Notar einarbeiten, erst dann unterschreibst du.

Hat er den Maklervertrag allein unterschrieben? Dann würde ich mich weigern, die Hälfte dieser Kosten zu tragen- alles rund ums Haus muss er dich beteiligen.

Stell dich auf die Hinterbeine- wehr dich- so ein Blödmann! Warum nett sein, dann eben in der Verkaufsverhandlung beim Notar den Termin platzen lassen, wenn er die Geldaufteilung so nicht will- soll er sich doch zum Deppen machen vor den Käufern. Du bist immer noch viel zu nett zu ihm!

Kommentar von sassenach4u ,

Ach- und solange er im Haus wohnt, stell über deine Anwältin eine Forderung für Nutzungsentschädigung auf. Halbe Miete, die für ein adäquates Objekt in der Gegend zu zahlen ist, steht dir zu! Gilt aber erst ab Forderung- also ab zur Anwältin.

Antwort
von Schuhu, 30

Wenn ihr in Zugewinngemeinschaft gelebt habt, gehört alles, was ihr während der Ehe angeschafft habt, euch beiden zu gleichen Teilen. Es wird davon ausgegangen, dass ein Ehepaar ja gemeinsam wirtschaftet und nicht mehr in "mein" und "dein" denkt.

Am besten nimmst du dir einen Anwalt und lässt dir das alles mal erklären. Der Anwalt kann dann auch gleich deine Ansprüche anmelden und durchsetzen.


Kommentar von luisa2016 ,

Ja das mach ich auch.. morgen telefoniere ich eh mit meiner anwältin da es auch schon seid monaten um den mindestunterhalt für die kinder geht.. nicht mal für mich das will ich gar nicht.. nur die jungs sonst nix.. ist schon irre und das nach 26 jahren...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten