Frage von crawder, 67

Zählt bei Beamten auf Probe für die Beitragserstattung der gesetzlichen Rentenversicherung, die Wartezeit von 24 Monaten ab Beginn des Dienstverhältnisses ?

Hallo zusammen,

meine Frage bezieht sich rein auf die Wartefrist von 24 Kalendermonaten. Im Formular V0910 der DRV steht folgender Passus:

"... Eine Beitragserstattung an Versicherte, die versicherungsfrei oder von der Versicherungspflicht befreit sind, ist erst zulässig, wenn seit dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht 24 Kalendermonate abgelaufen sind..."

Was bedeutet nun "Ausscheiden aus der Versicherungspflicht" ?

  • Ist dies der Fall, sobald ich in ein Dienstverhältnis einsteige (d.h. Beamter auf Widerruf oder Beamter auf Probe) und folglich keine Rentenversicherungsbeiträge mehr bezahle

oder

  • Erst bei erreichen des Dienstgrades "Beamter auf Lebenszeit"

Ich sage auf jeden Fall schon einmal vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Frage!

Grüße Tom

Antwort
von Dickie59, 47

Hallo,

Eine Beitragserstattung erfolgt nur auf Antrag des Berechtigten. Bei Antragstellung muss der Antragsteller mindestens 24 Monate aus der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht ausgeschieden sein oder die Regelaltersgrenze erreicht haben bzw. Hinterbliebener einer solchen Person sein.

Berechtigt ist man nur dann, wenn man bereits Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung eingezahlt hat und diese auch mitgetragen hat.

Außerdem

darf man nicht mehr versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung sein und auch nicht das Recht zur freiwilligen Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung haben

oder

man muss von der Versicherungspflicht befreit oder versicherungsfrei sein und die allgemeine Wartezeit nicht erfüllt haben

oder

man muss die Regelaltersgrenze (bisher 65. Lebensjahr, jetzt stufenweise Anhebung auf das 67. Lebensjahr) erreicht haben und die allgemeine

 

Wartezeit

 

(mindestens 60 Kalendermonate mit Beitragszeiten) nicht erfüllt haben

oder

man muss Hinterbliebener (Witwen, Witwer, überlebender Lebenspartner oder Waise) einer solchen Person sein.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232658/public...

oder einfacher:

du hast 24 Monate keine Beiträge mehr in die GRV eingezahlt, dann kannst du den Antrag stellen.

Du solltest dann aber Beamter auf Lebenszeit sein, da du als Beamter auf Widerruf wegen Dienstunfähigkeit entlassen wirst und die Beiträge durch den Dienstherrn an die GRV nachentrichtet werden.

Damit dir dann nicht die Monate zur Erfüllung der allg. Wartezeit fehlen (60 Monate) solltest du also bis dahin warten.

Beste Grüße

Dickie59

Kommentar von crawder ,

Deinen letzten Satz verstehe ich nicht ganz. Da mein Ziel die Auszahlung eines Gesamtbetrages ist, wäre es doch schlecht für mich wenn ich die allg. Wartefrist von 60 Monaten (d.h. 60 Beiträge) erreicht hätte, da ich sonst den Anspruch auf eine Altersrente und nicht auf die Sofortauszahlung habe?!

Kommentar von Dickie59 ,

es kann ja passieren, das du während der zeit als Beamter auf widerruf dienstunfähig wirst, dann wirst du aus dem dienst entlassen, die abgeleistete zeit wird der rentenversicherung nachversichert.  das zu dienstunfähogkeit, jetzt bist du wieder arbeitnehemer, da musst du,um anspruch auf erwerbsminderungsrente 60 moante erfüllt haben. was ich vorschlage ist die nummer auf sicher gehen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community