Frage von metinkk, 81

Youtube-Partner als Arbeitsloser/SGB II?

Guten Tag,

ich bin seit Jahren Youtube-Partner und hab ein oder andere Videos geuploadet. Später daraufhin hat Youtube mir die Partnerschaft angeboten, die ich auch angenommen hatte. Nun war ich ab und an Arbeiten und hin und wiedermal Arbeitslos. Ich verdiene durch die Partnerschaft zurzeit NIX, kein Cent, da die Mindeseinkommen für das Land nicht erreicht wurden. Bezoge/Beziehe SGB II und bin gleichzeitig noch Partner und würde auch evt in ferner Zukunft weitere Videos hochladen um mein Kanal zu stärken und Geld zu verdienen (dazu verdienen?). Was müsste ich dann als Arbeitsloser beachten und wie sollte ich dann in Zukunft vorgehen? Bin wenig ratlos.. wäre für eine Hilfe sehr Dankbar.

Gruß

Antwort
von holjan, 43

Ab wann das Finanzamt informiert werden muss, weiß ich spontan leider nicht (kommt sicherlich auch auf die Höhe der Einnahmen und die Regelmäßigkeit an).

Das Jobcenter musst du aber über jedwede Einnahme informieren. Soweit ich weiß kannst du zwar 100 Euro dazu verdienen, angeben musst du es aber trotzdem, um nicht im Zweifel Ärger zu bekommen.

Alles über 100 Euro wird dann verrechnet.

Antwort
von kevin1905, 55

Du hast ein Gewerbe anzumelden und dem Jobcenter sowie dem Finanzamt Rechenschaft über die Einnahmen und Betriebsausgaben abzulegen.

Kommentar von metinkk ,

Es gibt ja wie gesagt noch keine Einnahmen! Ein Gewerbe muss man auch nicht zwingend anmelden! Als SGB II Empfänger hat man auch sogenannte Freibeträge (100€). Steuern muss man auch erst ab den 1. Euro die man ausgezahlt bekommt, bezahlen, da würde ich mich ja auch beim Finanzamt melden.


Kommentar von kevin1905 ,

Ein Gewerbe muss man auch nicht zwingend anmelden!

Sobald du vorhast mit einer selbständigen Tätigkeit, die nicht zu den Katalogberufen aus § 18 EStG, dauerhaft am wirtschaftlichen Verkehr teilzunehmen und Geld zu verdienen, handelst du gewerblich (§ 15 Abs. 2 EStG) und musst zwingend ein Gewerbe anmelden.

Wer Einkünfte aus Gewerbebetrieb hat, muss diese in der Anlage G zur Einkommensteuererklärung erklären und beim Jobcenter die Anlage EKS einmal vorläufig (geschätzt) für den Bewilligungszeitraum und einmal abschließend einreichen.

Steuern muss man auch erst ab den 1. Euro die man ausgezahlt bekommt, bezahlen, da würde ich mich ja auch beim Finanzamt melden.

Einkommensteuern sind zu zahlen, wenn das zu versteuernde Einkommen 8.652,- € übersteigt (vgl. u.a. § 32a EStG). Das wird bei einem Menschen der aufstockende Leistungen nach SGB II erhält, kaum passieren.

Dennoch kann das Finanzamt deinen Gewinn schlecht durch hellsehen ermitteln, es ist definitiv eine Erklärung abzugeben (§§ 149 AO, 25 EStG, 56 EStDV).

Kommentar von metinkk ,

Also trotzdem schildern und beraten lassen? gegebenfalls irgendwas nachweisen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community