Frage von xy1234567,

xyWas meint ihr dazu ?

Ich krig so n Hass auf die GesellschaftErzählt doch wirklich jemand meinem kleinen Bruder was über „Fahranfänger“ In der Schule oder was weiss ich irgend ne besorgte Oma. Ich hasse sie alle. Sowas unglaublich hohles. Das gibt es nicht. Es ist für mich unentschuldigbar.Ich soll morgen meinen kleinen Bruder in einen 150 Kilometer entfernten Ort zu einer seiner Tanten fahren; prompt erzählt mir meine mutter nach dem zu bett bringen, dass er Ängstlichkeit geäussert habe, da ich ja noch Fahranfänger sei…kopfschüttel (eigentlich hasse ich diesen Ausdruck, aber hier passt er einfach gut)…das ganze durch den auf viele Menschen, besonders Kinder, verweicheirlichend wirkenden (hohen) Konsum von nicht-Print- und nicht-Nur-Ton-Medien unterstützt, wenn nicht gar in diesem Fall hervorgerufen.Erstens: Warum soll man einem Kind „Angst“ machen, indem man sagt: „Überleg dir gut ob du bei Fahranfängern einsteigst“ und dieses ganze Geschmarr, bla, bla, bla….in meinem Fall beispielsweise: Ich bin der einzige, der Zeit hat meinen Bruder zu fahren. Was hilft also die angstmache ?Zweitens:Auch immer diese Geschmarr von den Fahrschulen, ich komm mir dann immer verarscht vor und ich denke niemand braucht solche Warnungen wirklich. Die einen, für die ist es selbstverständlich, die anderen machen sowieso diesen Kram, fahren betrunken, fahren zu schnell und was weiss ich was man alles noch „falsch“ machen kann.Solche Warnungen empfinde ich als Beleidigung den verantwortungsvollen Menschen gegenüber, für die solche „Regeln“ keine Regeln sind, sondern Tugenden, an die man sich keineswegs aus Zwang hält oder weil es einem so vorgeschrieben wird, sondern weil man von seinem innersten Streben dazu angehalten wird.Schlimm wenn das Vertrauen in einen Menschen von solch unsinnigen Warnungen gemindert wird, welche minderbemittelten Menschen vorbehalten bleiben sollten.Vielleicht kennt von euch jemand einen Vorteil von so Warnungen; Wenn ja, legt los! Ich bin gespannt.

p.s. ich bin fast 20 habe de führerschein seit 1,5 jahren, fahre fast täglich und habe schon mehrere 600+ kilometer fahrten hinter mir.

Hilfreichste Antwort von dawala,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es kommt im Leben immer auf den Blickwinkel an.

Hier, wo wir leben, fand in den letzten 2.000 Jahren durchschnittlich alle 50 Jahre ein Krieg statt. Und wenn von außen sich kein Grund finden ließ dann wurde eben einer gebastelt. Die Geschichtsforscher können den einen oder anderen Fall wohl wunderbar nachbauen.

Nun haben wir über 60 Jahre Frieden. Das ist arg ungewohnt. Und dem Menschen macht das Ungewohnte mehr Angst als die gewohnte Angst. So verrückt sind wir. Wir suchen also irgendeinen Grund um uns zu fürchten. Deshalb sind wir ja auch dankbar wenn jedes Jahr eine Hysterie wie die Sau durchs Dorf getrieben wird. Wir fragen auch nicht warum wir so wenig positive Nachrichten erfahren. Oder davon hören, wie wir den Paragraphenduschungel mal aufräumen können. Und so fort.

Nimm es nicht persönlich. Schließlich weißt Du dass Du ausreichend Erfahrung hast. Du hast es also nicht nötig Dich über solche Menschen aufzuregen.

Übrigens scheint es bei manchen Menschen so zu sein dass sie vollkommen auf die Welt kamen mit allem nötigen Wissen ausgestattet. Sie können einfach nicht damit leben dass es junge Menschen gibt. Es lässt sich vielleicht auch als Neid beschreiben.

Antwort von Kleobulos,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Laut Unfallstatistiken sind die Leute in Deinem Alter diejenigen die die meisten Unfälle bauern. Wenn Du so wirr fährst, wie Du hier schreibst würde ich lieber 100 Meilen zu Fuß laufen, als bei Dir ins Auto zu steigen.

Kommentar von xy1234567,

was das alter aus menschen macht....besser: aus manchen machen kann...

Antwort von Kampy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Jetzt weißt du, wie sich die spanischen Gemüsehändler gefühlt haben müssen. Übrigens Daumen hoch für "einzige" (R) statt "einzigste" (F).

Antwort von Hirnsuppe,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Schon allein die Tatsache, dass du anscheinend so völlig überhitzt auf diese Kritik reagierst, könnte die selbe im Grunde rechtfertigen. Wenn du von dir selbst weisst, was du kannst und bislang geschafft hast, bräuchtest du dir nicht so tierisch ins Hemd machen wegen einer solchen Äusserung und mit einem Lächeln auf den Lippen könntest in ruhigem, selbstbewusstem Tonfall jeden vom Gegenteil überzeugen. Aber so... (._°)

Kommentar von xy1234567,

da hast du recht und ich bereue auch das ich das thema hier reingestellt habe. im normallfall gelingt mir das auch,was du da sagst, aber ich war halt grad in stimmung ne diskussion anzufangen und man hat auch manchmal nen durchhänger wo das beschriebene einem nicht gelingt

Kommentar von Tomi1956,

Zitat: ... ich bereue auch das ich das thema hier reingestellt habe.

Mal dampfablassen ist doch gut, ein DH für die Frage.

Antwort von Tomi1956,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Zitat: Ich krig so n Hass auf die Gesellschaft

Alleine gegen den Rest der Welt ?

Neee, selektier das mal. Es sind immer nur einzelne Personen die Dich nerven, das können die aber ganz gut, weil Du dich nerven laßt.

Ist nicht gerade einfach damit umzugehen, aber notwendig, sonst ärgerst Du dich ja ständig wegen jemanden Andern.

Kommentar von xy1234567,

richtig, richtig, aber ich war halt grad in stimmung für so was, meistens krieg ich das mit dem umgehen hin....

Antwort von SteveMcB,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

naja also wenn du in 1,5 jahren erst etwas über 600 km gefahren hast, dann heisst das ja, dass du pro tag etwa 1,5 km fährst.

solang du noch keine langen strecken (mal 300-500 km am stück) gefahren bist, sondern nur durch die stadt düst, bist du leider noch fahranfänger. auch einfahranfänger kann locker pro jahr auf 1000-2000 km kommen, wodurch er sicherheit gewinnt.

klar fahren fahranfänger schlechter als solche, die seit 5-10 jahren fahren, das ist bewiesener fakt, aber warum regst du dich darüber so auf? die meisten unfälle bauen einfach fahranfänger. das ist so, die sind halt noch unerfahren. aber da gibt es nix einfacheres als einfach zu fahren, aufzupassen und weiter zu fahren. jeder kilometer hilft dabei und dann wird dein kleiner bruder auch verstehen, dass er sich da keine sorgen machen muss. versuch mal ruhig und sachlich mit ihm zu reden, vllt kriegst dud ann raus, wie du ihm die angst nehmen kannst.

Kommentar von user2320,

er hat ja schon mehrere 600km fahrten hinter sich also ist er schon 600km am stück gefahren und zwr mehrmals

Kommentar von SteveMcB,

hab mich verlesen. du hast also mehrere 600 km fahrten gemacht. gut...dann red mit deinem bruder, weil dann kannst du ihm ja sagen, dass du die erfahrung hast und vorsichtig fährst. rede mit ihm, nimm ihm die angst. passt schon...

und nicht aufregen! ;)

Kommentar von xy1234567,

dass "fahranfänger" die meisten "unfälle" bauen bezweifele ich ja gar nicht.aber die bauen sie trotz warnungen. darum geht es mir.und mit meinem bruder ist das kein Problem wir verstehen uns, das ist nicht so dramatisch wie ich es vllcht dargestellt hab

Antwort von Wohlstandskind,

Naja, ist schon en Unterschied zu jemandem der 10 oder 20 Jahre nen Lappen hat, aber geb dir schon Recht, dass sehr viele Menschen vergessen, dass sie selber mal Fahranfänger waren. Aber so in den ersten Wochen bei manchen die nen Führerschein gemacht haben, bin ich auch ehrlicherweise nicht mitgefahren...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community