Frage von MorthDev, 21

XY ist über rot gefahren- Strafe?

XY ist bei einer Rotlichtphase über einer Sekunde über Rot gefahren, hat keinen gefährdet und keine Sachbeschädigung begangen.

Jetzt sagt der Bußgeldkatalog: - 1 Monat Fahrverbot - 2 Punkte - 200€ Strafe

Jetzt ist XY jedoch auf das Auto angewiesen, weil er nach Bremen fahren muss (fast jeden Tag, als Makler, 1 Std Fahrt).

Kann das Fahrverbot aufgehoben werden?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo MorthDev,

Schau mal bitte hier:
Recht Gesetz

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeterKremsner, 20

Dann muss XY wohl mit dem Bus fahren....

Der Polizei ist das recht egal ob man auf das Auto angewiesen ist oder nicht (sofern man mit öffentlichen Verkehrsmittel sein Ziel auch erreichen kann).

Bekannter von mir hatte 2 Monate Fahrverbot, obwohl er morgens in die Arbeit musste, das Fahrverbot wurde durchgesetzt weil er auch mit dem Bus zur arbeit kommen kann, er brauchte zwar statt 1/2 Stunde 2 Stunden, aber das war der Polizei egal.

Ich bin kein Jurist, von da her kann ich die Frage nicht wirklich beantworten, aber die Geschichte meines bekannten trifft da eigentlich recht gut zu...

Kommentar von MorthDev ,

Danke

Antwort
von sebastianla, 18

Normalerweise nicht. Wenn gegen XY aber bisher kein Fahrverbot verhängt worden ist, kann er sich den Zeitraum innerhalb von 4 Monaten selbst aussuchen. Damit kann er das Fahrverbot ggf. in seinen Urlaub verlegen.

Kommentar von MorthDev ,

Danke

Antwort
von daCypher, 17

Also erstmal muss er natürlich auch dabei erwischt worden sein, damit er überhaupt bestraft wird. Das Fahrverbot kann dann nicht aufgehoben werden, aber er kann sich in einem bestimmten Zeitraum aussuchen, wann er das Fahrverbot "einlöst". Er kann also z.B. in der Zeit Urlaub nehmen. 

Für die einfache Fahrt nach Bremen und zurück kann er auch mal ein paar Wochen lang öffentliche Verkehrsmittel nehmen. Wenn er natürlich den ganzen Tag lang zu verschiedenen Häusern außerhalb des Stadtgebietes fahren muss, kann er ja mal schauen, ob er für die Zeit einen Minijobber einstellen kann.

Antwort
von bumbettyboo, 15

Nur wenn er keine andere Möglichkeit hat und ihm die Kündigung droht. Das muss er aber schriftlich vom Chef haben. Und selbst da stellen die sich mit Pech noch quer

Kommentar von qugart ,

Und auch dann wird das Fahrverbot nicht augheoben.

Kommentar von bumbettyboo ,

Doch, dass steht auch mit in dem Schreiben drin. In Ausnahmefällen, wie zb in oben genanntem besteht die Möglichkeit es in eine Geldstrafe umwandeln zu lassen. Das kann ich Dir ziemlich sicher sagen ich hab nämlich auch so ein schönes Schreiben hier 😉

Antwort
von qugart, 10

Natürlich nicht. Das hätte sich XY eben vorher überlegen sollen.

Kommentar von daCypher ,

Das kann auch mal versehentlich passieren, weil man grade in Gedanken war oder die Ampel durch irgendwas verdeckt war.

Wenn du stolperst und dir dabei den Arm brichst, sagt ja auch niemand "du hättest dir vorher überlegen sollen, ob du hinfällst"

Kommentar von qugart ,

Rotlichtverstöße bei über einer Sekunde Rotlichtphase ist kein einfaches "Hoppla". Da wurde völlig unüberlegt gefahren.

Wäre die Ampel verdeckt gewesen, dann wäre er am stehenden Verkehr vorbeigefahren. Auch da wurde völlig unüberlegt gefahren.

Wer sich im Straßenverkehr bewegt muss sich eben entsprechend verhalten. Macht man das nicht, dann hat man die Konsequenzen zu tragen.

Antwort
von PissedOfGengar, 11

Nein. Auch aus beruflichen Grünen wird das Fahrverbot nicht aufgehoben.

Wenn du über Rot gefahren bist und ein Fahrverbot bekommen hast, musst du mit diesen Konsequenzen leben.

Kommentar von MorthDev ,

Danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten