WWoran erkennt man ..?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das hängt von vielen Dingen ab.

Aber in erster Linie gibt es den Ausbildungsstand an. In jeder Prüfungsklasse gibt es ja bestimmte Lektionen, die ein Pferd können muss, bzw auch Reiter. Oder beim Springen wird es eben immer höher.

Wenn irgendwo steht Dressur: bis A platziert, L fertig heisst das:

Das Pferd war bereits in Dressurprüfungen der Klasse A platziert, also am Turnier im oberen Drittel/Viertel aller gestarteten Pferde.

In L-Dressuren ist es allerdings am Turnier noch nicht vorgestellt oder einfach noch nicht so gut gewesen, aber es kann bereits alle Lektionen, die in einer L-Dressur verlangt werden (im besonderen hier: Kurzkehrt, Aussengalopp, versammelte und verstärkte Tempi, Schritt-Galopp-Übergänge). Dies merkt man, wenn ein Reiter, der weiss wie diese Lektionen mit einem ausgebildeten Pferd geritten werden, diese Lektionen mit diesem Pferd nicht reiten kann (Also das weiss man einfach :P)

Und dann kommt noch das Vermögen dazu, prinzipiell kann jedes Pferd alle Dressurlektionen erlernen, aber nicht alle Pferde bewegen sich so gut (anatomisch bedingt), dass sie im Turniersport auch in höheren Klassen erfolgreich sein werden.

Im Springen kann auch nicht jedes gut tranierte Pferd über einen 1,50 Sprung. Dann spricht man von nicht ausreichender Veranlagung.

Ich hoffe ich konnte die helfen . lg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise wurde das getestet, da man sehr schlecht sagen kann wie hoch ein Pferd springen kann. bei der Dressur ist das eher anders, da man die Dressur einem Pferd beibringen muss, denn das Pferd kann ja solche Übungen wie traversalen nicht von Geburt an. 

Ein Tierarzt oder Pferdewirt kann möglicherweise bestimmen wie belastbar die Sprunggelenke sind oder ob das Pferd gesundheitlich zum spring-sport geeignet ist.

 Es hängt aber natürlich auch ein bisschen mit dem alter und der gösse zusammen, da ein Pferd, das 1,70 gross ist, ein 80cm grosses Hindernis leichter überspringen kann als zum Beispiel ein 1,50 grosses Pferd. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage sollte dir ein Trainer beantworten - sowohl wenn du ein Pferd ausprobierst als auch wenn du ein Pferd verkaufst. Wenn die Ausbildung nach den klassischen Grundsätzen geschieht, dann durchläuft ein Pferd automatisch die einzelnen "Klassen" - ob es nun auf Turnieren geritten wird oder nicht. Das hängt mit der Ausbildungsskala zusammen.

Leider kann man sich auf solche Angaben nicht immer verlassen - denn, wie du schon selbst fragst, gibt es keine eindeutigen Regeln, wann ein Pferd als A-fertig oder ähnliches gilt. Ein guter Anhaltspunkt sind dabei die Platzierungen, die man ja anhand der Lebensnummer bei der FN erfragen kann. Damit ist man auf der sicheren Seite - zumindest was den theoretischen Ausbildungsstand angeht. Es kann natürlich auch sein, dass die Platzierungen Jahre zurück liegen, das Pferd zwischenzeitlich nur gestanden hat oder verletzungsbedingt ausgefallen ist... oder oder oder. Da steckt man nicht drin.

Daher: Wenn du ein Pferd kaufst, nimm nen Ausbilder mit, der entscheidet, ob das Pferd zu dir und deinen Ansprüchen / Fähigkeiten passt... das entscheidet sich im Sattel und nicht auf dem Papier - sei es der Pferdepasst, die Erfolge oder irgendwelche Verkaufsanzeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joyceana
18.02.2016, 07:53

Haha ich habe leider nicht mal Geld für reitunterricht, das eigene Pferd dauert noch. Also dh. Man versucht das Pferd bis s zu trainieren und ab der Stufe ab der es nicht mehr gut genug für tuniere ist, ist dann die reitbarkeitsgrenze ?

0

Hallo,

in Verkaufsanzeigen steht meistens nicht, dass Pferde nur bis zu einer bestimmten klasse einsetzbar sind.

Natürlich gibt es viele Pferde die anatomisch nicht dafür ausgelegt sind einmal eine S Dressur oder Springen zu gehen. Aber viel kann man sich erarbeiten.

was du meinst sind die Angaben auf welchem Ausbildungsstand das Pferd ist. zB L-Fertig heißt das dieses Pferd L-Lektionen beherrscht aber noch nicht auf dem Turnier in der Klasse L vorgestellt wurde oder nicht platziert war, also war es wahrscheinlich in der klasse A Platziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Firefox97
18.02.2016, 19:18

Sorry, ich hatte dir eigentlich eine positive Bewertung geben wollen.

0

Wer nur spazieren reiten möchte, wird sein Pferd nicht bis zur schweren Klasse ausbilden. Und mit einem Pferd, welches die Varanlagung dazu nicht mitbringt, geht das auch gar nicht. 

So wie bei uns Menschen auch - etwas lernen ist für jeden möglich und sinnvoll. Aber nicht jeder gehört auf das Gymnasium.

Wenn dort steht, "trainiert bis e", heißt das, dass das Pferd so viel gelernt hat, dass man mit ihm auf einem Turnier eine Prüfung der Klasse e reiten könnte.

" reitbar bis a" bedeutet, dass es von der Veranlagung her für a  schon noch geeignet sein wird, wenn man es entsprechend weiter ausbildet.

Wenn das Pferd für e nicht nur ausgebildet ist, sondern schon auf dem Turnier war, steht meist auch etwas genauer, " e- platziert " oder so etwas dabei.

Ich wünsche Dir, dass Du auch ohne größere finanzielle Mittel Möglichkeiten  findest, etwas mit Pferden  zu machen. 

Reichlich theoretisches Wissen kann da schon auch ein Türöffner sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist ausbildungsabhängig. idr kennen dir leute die pferde ja, die sie verkaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?