Frage von mrspeppermint78, 85

WWaschmaschine in Mietwohnung, wegen Wäschekeller untersagen?

Ich wohne in einem kleinen Miethaus mit Wäschekeller. Der Nachteil ist, das bei bedienen der Waschmaschinen immer eine Lüftung laufen muss, weil keine Fenster drin sind und die allgemeinen Stromkosten belastet. Da ich voll berufstätig bin, habe ich mir eine Waschmaschine mit Programmierung gekauft, das diese fertig ist, wenn ich zu Hause bin. Das geht nicht mehr, weil dann die Lüftung unnötig laufen würde, da auch angeblichen keine Zeitschaltuhr an die Leitung gemacht werden kann. Im Mietvertrag steht auch keine Verpflichtung dieser Einrichtung. So habe ich meine Vermieterin informiert das ihr Installateur des Vertrauens für einen sicheren Anschluss in der Küche sorgt und ich den selbstverständlich zahlen werde. Das gab schon Theater. Sie will das nicht. Auf das Argument das meine Nachbarin die Maschine auch in der Wohnung hat kam nur eine unbeholfene Antwort. Habe ihr gesagt das so die Stromkosten für meine Nachbarn auch geringer werden, da ich ja mehr wasche als jemand der alleine ist bzw ich ja für meinen Vater mitwasche. Und ich muss zugeben, je nachdem was ich mache oder am we mal einkaufen läuft die Lüftung auch mal länger. Da neue Maschinen aqua stopp haben darf ich ja auch mal 2-3 Stunden weg sein ohne Fahrlässig zu handeln, wenn die Maschine oben steht. Kondenstrockner will sie auch nicht in der Wohnung. Dabei würden beide Geräte unter dem Fenster stehen.

Antwort
von Spiff123, 23

Es gibt Lüfter mit eingebautem Feuchtigkeitssensor. Diese schalten sich automatisch ein, wenn die Feuchtigkeit zu hoch ist. Und sie schalten wieder aus, wenn die Feuchtigkeit in Ordnung ist. Unabhängig von der Benutzung der Waschmaschinen ist der Lüfter nur in Betrieb, wenn es wirklich nötig ist. Und niemand muss sich darum kümmern ihn einzuschalten. So bekommt man die Feuchtigkeit in den Griff und allen wäre geholfen.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Ich hab ja die Vorschläge von meinem Vater wie man das höndeln oder ändern kann weitergegeben. Es geht komischerweise nicht. Ich glaub das ist die animosität der Mietern die sich mit meiner Vermieterin gut versteht. Seltsamerweise ist dasja erst seit 9 Monaten so mit der Lüftung. Davor hat nie einer mich daraufhin gewiesen da ging das alles. 

Antwort
von beangato, 57

http://www.juraforum.de/mietrecht/darf-der-vermieter-eine-waschmaschine-in-der-w...

http://www.rechtsindex.de/mietrecht/4016-lg-freiburg-9-s-60-13-urteil-waschmasch...

Lies Dich da mal ein.

Der Vermieter darf nicht verbieten, eine Waschmaschine  und einen Trockner in der Wohnung aufzustellen.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Ja. Nur was mach ich jetzt.will ja auch keinen Streit und unruhe. Die unten hat wohl immer über mich was zu mosern. Wenn die Tür im Kellerraum der Maschinen dazu auch nicht zu ist schmeckt ihre Marmelade und Wein nach Waschmittel. In das selbe Horn  bläst meine Vermieterin auch.

Kommentar von beangato ,

Lass einfach selbst einen Anschluss legen.

Geschirrspüler in der Wohnung darf übrigens auch nicht verboten werden (kleiner Scherz). Ich meine: Falls Du einen hast, kannst Du ganz einfach dort einen Y-Anschluss ranmachen.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Selbst legen war mein Plan über den Installateur. Meine Ehrlichkeit sie zu informieren hat mir jetzt nur gemoser gebracht * seufz*

Kommentar von beangato ,

Handle doch einfach.

Ich habe meine WM auch in der Küche, Trockner habe ich nicht (außer der Leine).

Nachbarn unter mir haben aber einen Trockner im Bad.

Kommentar von TrudiMeier ,

Meine Ehrlichkeit sie zu informieren hat mir jetzt nur gemoser gebracht

   Wie würde denn der Anschluss verlegt? Wand aufkloppen, Leitung legen, Waschmaschinenanschluss ran? Oder wie hast du dir das vorgestellt?

Kommentar von beangato ,

Sie wird ja wohl Wasser in der Küche haben, schließlich muss sie ja auch aufwaschen.

Da muss gar nichts "aufgekloppt" werden.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Der Installateur muss ein Tstück dran machen und einen Ablauf es ist ja soweit alles vorhanden.  Wollte es vom Fachmann machen lassen dsmit ich auf der sicheren Seite bin. Er sagte noch: fragen die ihre Vermieterin besser ob sie die Maschine da anschließen dürfen, ich arbeite schon seit Jahren mit ihr zusammen.  Der wusste wohl warum.....

Kommentar von beangato ,

Der wusste wohl warum.....

Grins...

Lass es einfach machen.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht & Wohnung, 22

Auch wenn ein Waschkeller vorhanden ist, kann der Vermieter das Waschen in der Wohnung nicht verbieten.

Man muss einfach nur darauf das die Mietsache keinen Schaden nimmt.

Leitungen können auch Aufputz gelegt werden, aber bei Auszug kann die Vermieterin verlangen dass der Urzustand wiederhergestellt wird.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 8

"Habe ihr gesagt das so die Stromkosten für meine Nachbarn auch geringer werden, da ich ja mehr wasche als jemand der alleine ist ..."

Wird denn der Strom für alle Waschmaschinen im Keller über den Allgemeinstrom bezahlt? Ich glaube zwischen den Zeilen so etwas gelesen zu haben.

Für diesen Fall hättest du alles Recht auf deiner Seite um gegen diesen Zustand vehement vorzugehen bis hin zum Widerspruch gegen die BK-Abrechnung, Kostenstelle Allgemeinstrom, vorausgesetzt, du hast dann in deiner Wohnung eine WM aufgestellt.  

 

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Der Lüfter geht auf den allgemein Strom. Der ja nach Aussagen die ich hier gelesen habe nicht laufen müsste, da moderne Geräte anhand der Beschaffenheit gar nicht diese Feuchtigkeit und wärme entwickelt wie sie sich das denkt

Antwort
von TrudiMeier, 40

So habe ich meine Vermieterin informiert das ihr Installateur des
Vertrauens für einen sicheren Anschluss in der Küche sorgt und ich den
selbstverständlich zahlen werde.

Das muss sie auch nicht erlauben. Du hast eine Möglichkeit deine Wäsche zu waschen. Und du hast die Wohnung genau in diesem Zustand gemietet und genau den schuldet deine Vermieterin und keinen anderen. Auch wenn du den Anschluss selbst zahlen würdest.

Von einem Kondenstrockner in der Wohnung wäre ich auch nicht erbaut. Die Gefahr von Schimmelbefall in der Wohnung ist hoch und der Mieter kann mir noch so viel versprechen, ausreichend zu lüften und dafür zu sorgen, dass kein Schimmel auftritt. Das Risiko wäre mir zu groß.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Aber die darf mich doch nicht in der Nutzung meiner Maschine einschränken. Wenn ich die so programmieren will das sie fertig ist, dann ist das mein gutes Recht. Sie schränkt mich wegen dem Lüfter der laufen muss ein. 

Kommentar von TrudiMeier ,

Wieso muss bei einer Waschmaschine ein Lüfter laufen???? Beim Kondenstrocker sehe ich das ja noch ein, aber Waschmaschine?  Aber egal, in der Nutzung deiner Maschine darf sie dich nicht einschränken.

Kommentar von albatros ,

Ein Kondenstrockner gibt keine Feuchtigkeit an die Umgebung ab, deshalb kann er auch nicht die Schimmelbikldung fördern. Genauso wenig wie eine Waschmaschine.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Ja, aber ich kann ja reden was ich will. Ich hatte ihr ja schonmal gesagt das moderne Geräte heute so Probleme nicht verursachen.  Da klebten dann Zettel auf den Maschinen das der Gebrauch der Gebrauch der Maschinen immer mit der Lüftung erfolgen soll

Antwort
von konzato1, 50

Einen Kondenstrockner in der Wohnung kann sie dir meiner Meinung nach nicht verbieten.

Was ich nicht verstehe: Warum muss bei einer Waschmaschiene ein Lüfter mitlaufen? Der Grund erschließt sich mir nicht, denn Waschmaschinen verbrauchen doch keinen Sauerstoff.

Ein kleiner Lüfter verbraucht übrigens kaum Strom. 30 Watt vielleicht, das würde für 30 Stunden Laufzeit etwa eine Kilowattstunde (30 Cent) bedeuten.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Der Lüfter soll wegen der entstehenden Feuchtigkeit im Kellerraum entstehen. Mir war nie klar das eine Maschine soviel feuchte abgibt. So hindert sie mich aber die Maschine zu nutzen wie ich es brauche oder will. Lüfter ist über einen Schalter mit einer Leitung in der wand drin. Der Architekt hat damals wohl gepennt bei der Planung.

Kommentar von konzato1 ,

Die Meinung der Vermieterin hat nichts mit den herrschenden physikalischen Gesetzen zu tun. Selbst wenn eine Waschmaschine ein paar Tropfen Wasser abgeben würde, dann wäre es völlig egal, ob man vor, während oder nach dem Waschen den Lüfter anschaltet.

Ich würde an deiner Stelle einfach machen, was dir dein gesunder Menschenverstand sagt. Und wenn du aber Angst vor der Vermieterin hast wegen Ärger und so, dann mache das, was sie will.
Eine Kündigung wegen deiner Art Wäsche zu waschen wäre lächerlich und würde von keinem Gericht anerkannt werden.

Antwort
von Rheinflip, 35

Eine Waschmaschine ist hermetisch geschlossen ,  die gibt absolut kein Wasser an die Luft ab. Den Rest des Textes finde ich unverständlich. Was hat die Stromversorgung der Nachbarn damit tu tun? Lüftung ist definitiv unnötig.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Dieser Lüfter wird über den Gemeinschaftsstrom angerechnet 

Kommentar von konzato1 ,

Wie gesagt, 30 Stunden Lüfterlaufzeit kosten etwa eine kWh. Mache eine Spardose und lege für jede Stunde, die der Lüfter länger läuft, einen Cent in die Dose.

Antwort
von stefan1531, 9

und wo ist jetzt das Problem?

Warum füllst Du, wenn Du abends heimkommst, nicht die Waschmaschine und schmeisst sie an? Nach einer Stunde ist die Wäsche doch durchgelaufen.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 16

Selbstverständlich darfst du in deiner Wohnung WM und WT aufstellen und betreiben, auch bei Vorhandensein eines speziellen Waschkellers. Das gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung. Ein Verbot im Mietvertrag wäre unwirksam.

Die Anschlussmöglichkeit für eine WM gehört zur Standardausstattung einer Wohnung und demzufolge wäre sie vom Vermieter auf seine Kosten zu erstellen.

Kommentar von mrspeppermint78 ,

Heute morgen hat sie mir eine Nachricht geschrieben das sie es doch "genehmigt "....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community