Frage von Rebbi92, 64

Was darf man bei sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht?

Mein Lebenspartner ist von seiner ExFrau geschieden und haben ein Kind von 3 jahren zusammen,

Jetz haben wir aber auch ein Kind zusammen und seit dem ist Sie total neidisch und macht Ihm das Leben schwer, obwohl sie auch ein neuen Patner hat.

Wenn mein Freund Mittagschicht hat, hat er erst um 22 uhr Feierabend, und wenn die Schicht auf sein Wochenende fällt sagt er immer, ich darf und komme Luca holen, Sie weigert sich aber immer Ihn mir mit zu geben, weil sie sage "ich darf das nicht"

Aber wenn die exfrau ihren neuen Freund aufassen lässt und mein Freund dann sagt "er will das nicht und er darf nicht"lässt Sie ihn trotzdem auf Ihn aufpassen.

Aber da beide doch das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht haben, kann mein freund doch sagen "sie solle und muss ihn mir mitgeben solange das kundeswohl nicht gefährdet ist" oder? 

Haben aber jetz auch ein Termin beim Jugendamt weil da noch mehr sachen sind.

Antwort
von Nashota, 40

Wenn dir die Exfrau das Kind nicht mitgibt, dann muss dein Freund es eben am nächsten Tag abholen. Ehe ich da einen Kleinkrieg anzetteln würde, würde ich es so regeln.

Kommentar von Rebbi92 ,

Den haben Sie schon lange und das tut mir leid für den kleinen

Kommentar von Nashota ,

Ja, aber du kannst da gar nichts machen. Das ist die Sache der Expartner. Die müssen eine Lösung finden.

Kommentar von dielauraweber ,

rebbi, ich würde mich an deiner stelle aus der schußlinie ziehen. irgendwann wirst du eh die schuldige werden, es wäre schade wenn deine ehe darunter leidet. das was du vorträgst ist logisch. es ist für den vater hilfreich, wenn du das kind abholst und es beaufsichtigst. auf der anderen seite, wenn er bis samstag nacht arbeitet, dann macht es so oder so keinen sinn, dass kind abgeholt wird. vati ist garnicht da, was soll es da?

in der zwischenzeit wird mutti immer wieder schwierigkeiten machen, egal wie dämlich es ist was sie vorbringt. vielleicht bist du auch der scheidungsgrund intern oder der trennungsgrund, dann ist es egal wieviele nexte mama hat, du bist der dorn. wenn du schon die dritte oder vierte nach der scheidung wärest, dann ist manchmal einiges ganz anders.zieh dich raus und lass die eltern gemeinsam eine lösung finden. lass kv zum jugendamt gehen, lass ihn mediation und gespräche mit seiner ex führen. solange die sich nicht einigen dass kind von dir geholt und gebracht wird, forciere dich da nicht dazwischen. du bist irgendwann der prellball beider seiten.

Antwort
von dielauraweber, 35

dein freund hat gemeinsames sorgerecht. das bedeutet er darf die 2-3 entscheidungen im leben des kindes mitbestimmen (taufe, sparbuch,  nicht wichtige ops). alle anderen entscheidungen trifft die mutter alleine. das abr hat damit überhaupt nichts zu tun. das sagt einfach nur aus, dass die eltern einig sind das das kind bei mutti gemeldet ist und dort lebt.

das andere ist umgangsrecht. das hat papa unabhängig vom sorgerecht. er ist verantwortlich das kind zu holen und zu bringen. die mutter "KANN" dir das kind mitgeben, aber muss es natürlich nicht. du bist außenstehende dritte und die dinge betreffen die eltern nur allein. weiterhin hast DU keinen termin beim jugendamt, sondern die eltern. das gespräch findet ohne dich statt.

Kommentar von Rebbi92 ,

Okay. Aber das mit dem gespräch haben die vom Jugendamt mir anderst gesgat. Und das es Völliger Schwachsinn seie wie sie sich verhält da der papa das auch mit zu entscheiden hat wenn er verhindert ist wer das Kind dann holen kommt. Habe grade mit denen telefoniert. Das wir dahin sollen und sie uns dann die Frage beantworten. 

Kommentar von dielauraweber ,

das hat papa nicht zu entscheiden. er kann es gerne vorschlagen, wenn mutti darauf nicht eingeht und fremden ihr kind nicht mitgibt, dann lebt kv damit. ihr könnt gerne zum jugendamt gehen und euch dort die taschen vollhauen lassen. die vom jugendamt reden auch viel quark und treffen keine entscheidungen. vati trifft erst entscheidungen wenn kind in seiner obhut ist, sprich abgeholt von ihm von muttis haus. dann trifft er alle entscheidungen im rahmen seiner alleinigen alltagssorge. die hat er solange bis er mutti das kind wieder zurückgebracht hat.

natürlich ist es bekloppt, aber mutti darf es. vati kann ohne muttis darfzettel nicht mal das kind aus der kita abholen. erteilt sie keine dauervollmacht, bekommt er das kind nicht. solange kind also in obhut von mutti ist, trifft vati keinerlei entscheidungen, da die ihm nicht zustehen.

Antwort
von Peter501, 31

Wenn ich das zu beurteilen hätte, würde ich so entscheiden,das Sorgerecht und das Aufenthalsbestimmungsrecht wurde dem Ex-Ehepartner (deinem Lebensgefährten) zugesprochen.dementsprechend hast du keine Rechte an dem Kind.Du bist nicht mit ihm verheiratet und deshalb braucht seine Ex-Frau dir auch das Kind nicht aushändigen. 
Soweit mein Rechtsverständnis.

Ob das gesetzlich Stand hält weiss ich nicht aber das Jugendamt könnte euch da vielleicht weiter helfen.

Kommentar von Rebbi92 ,

Ja mit denen haben wir jetz ein Termin...verheiratetsind wir, aber es sind ja noch so viele andere sachen die da vorliegen da brauchen  wir das Jugendamt

Kommentar von dielauraweber ,

das sorgerrecht und abr wurde nicht einem expartner zugesprochen, sondern wie üblich beiden elternteilen. das jugendamt kann versuchen zwischen den eltern zu vermitteln, aber zwingen kann die mutter niemand das kind einer außenstehenden dritten zu übergeben. weiterhin führt das jugendamt mit außenstehenden auch keine gespräche. die führen das jugendamt und die eltern. die next sitzt solange draußen vor der tür oder kommt am besten garnicht erst mit.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten