Wut, Hass, Traurigkeit?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wut und Hass sind auf etwas gerichtet, sie haben einen Grund. Solange du diesen Grund umrundest, wirst du sie nicht tilgen können.

Jemand oder etwas hat dich verletzt. Das macht dich wütend und aggressiv. Das ist völlig normal, du willst dich beschützen. 

Überlege dir mal, ob diese Verletzung jetzt in diesem Moment noch akut ist. Wenn ja: versuche sie irgendwie aus deinem Leben zu bekommen: anderer Job, andere Freundin - oder darüber reden und sagen: x oder y passt mir nicht und tut mir weh bzw. verletzt mich.

Meditationen können helfen, Sport in jeder Art kann helfen, Musik kann lockern, wenn man dazu tanzt. Freunde können einem Stabilität geben und Zusammenhalt.

Du bist mehr als deine Verletzung. Konzentriere dich auf die Bereiche, in denen es dir gut geht. Sind mehrere Bereiche deines Lebens verletzt, dann beginne mit den Bereichen, wo du am ehesten die Eigenkontrolle hast.

Du hast hier und jetzt die Entscheidung, wie du dich fühlst. Es ist deine Entscheidung, ob du wütend oder sauer bist. Wenn du im Auto sitzt und da ist ein Stau, dann kannst du wild auf das Lenkrad hämmern und schreien, bis der Kopf platzt - aber der Stau bleibt. Oder du kannst laute Musik aufdrehen und ein Liedchen pfeifen.

Atme tief in den Bauch ein. Zehn mal und spüre, wie es dir hier und jetzt gut geht. Du bist (hoffentlich) gesund, du kannst Musik hören, du hast ein Dach über dem Kopf. Hier und jetzt bist du sicher. 

Lass dich nicht unterkriegen. Ich weiß ganz genau, wie du dich fühlst, ich verstehe dich. Ich kenne es. Und ja, man lernt damit umzugehen. Es wird besser. 

Kopf hoch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstmal kann ich dir die Videos von Mojo Di empfehlen...ich finde das sehr inspirierend; ein passendes Video für dich:Toleranz und Mitgefühl statt Intoleranz und Hass.

Grundsätzlich musst du einmal hinterfragen, WARUM du so fühlst. Fühlst du dich benachteiligt? Unzufrieden mit deinem Leben? Wurdest du schlecht behandelt?

Und was immer es ist, nehme es so hin. Nimm das Gefühl einfach wahr und versuche nicht, es abzustreiten. Hierzu gibt es auch ein Video: Lea Hamann "Präsent werden".

Ich denke, der Hauptgrund für soetwas kann aus einem niedrigen Selbstbewusstsein kommen, sich nicht geschätzt, geliebt, gesehen zu fühlen. Versuche, dich selbst zu mögen, ein gutes Verhältnis zu dir selbst aufzubauen. Du kannst nur das geben, was du hast. Je mehr du dich magst, desto mehr kanst du geben. Und das wird wiederum eine positve Wirkung auf dein Umfeld - viele Leute werden dich lieben, weil du so bist, wie du bist, weil dein wahrer Charakter zum Vorschein kommt. Das was DU bist, befreit von negativen Gefühlen/ Emotionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Wut und der Hass suchen einen Weg - und als erste Hilfe dient körperliches Ausarbeiten. Die einen hacken Holz, bis sie selber umfallen, andere laufen bis zur totalen Erschöpfung, wieder andere gehen in den Wald und schreien, schreien,schreien, bis die ganze Energie verbraucht ist.

Wut und Hass können uns unglaublich viel Energie geben, und diese Energie will verbraucht werden. Da hilft kein "Denk mal nach woher die Wut kommt" und viele andere Ratschläge in dieser Richtung. Die Wut ist da und muss entladen werden.

Also - wie kannst du die Wut körperlich ausagieren? Dann tu das! Und erst danach kannst du überlegen, woher kommt das, wie kann ich mit der Situation umgehen und sie zu meinem Vorteil umwandeln?

Viel Erfolg dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 24DavidFragt08
14.05.2016, 21:08

Danke! Das war bisher die beste Antwort.

1

Gehe ins Boxen , da kannst du deine Wut rauslassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kampf und Kraft Training jeder Art ist natürlich sehr gut aber du musst dich auch damit befassen was dich traurig macht. So ungefähr 

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
  den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
  und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Ich will jetzt keine prädigt halten ich finde einfach es reicht nicht aus sich zu einem Vieh zu trainieren und alles nieder zu boxen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung