Frage von nightSky23, 52

Wusstest du, dass 30-50% der Menschen eher introvertiert sind?

Hallo zusammen :)

Ich bin gestern durch Zufall auf Youtube auf Reden von Susan Cain und Brian Little gestossen, die beide Persönlichkeitspsychologie betreiben. Speziell Susan Cain, geht dabei auf Introversion/Extraversion ein.

Nun kurz damit wir vom gleich sprechen: Introvertierte Menschen sind nicht gleich scheue oder antisoziale Menschen. Der Hauptunterschied sei, dass introvertierte Menschen ein Umfeld mit tieferer "Stimulation" bevorzugen (da sie stärker darauf reagieren). Sowohl auf soziale Interaktionen bezogen, wie auch z.B. auf Musik. Sie können durchaus auch soziale Interaktionen suchen und mögen, brauchen danach jedoch etwas Zeit für sich. Extrovertierte Menschen hingegen, fühlen sich wohl/belebt bei stärkerer "Stimulation" (z.B. Gruppen-Arbeiten, Partys) und brauchen diese "Allein-Zeit" nicht. Dies wirkt sich z.B. folgendermassen aus: Ein introvertierter Mensch, kann sich besser in einem leisen Umfeld (keine Musik) konzentrieren und erzielt dabei bessere Resultate. Wohingegen der extrovertierte Mensch in einem lauteren Umfeld (eher laute Musik "im Hintergrund") die besseren Ergebnisse erzielt (dies wurde an einer Studie getestet, wo Probanden Mathematik-Aufgaben lösten).

Was mich nun Überrascht hat, ist, dass anscheinend 1/3 bis 50% aller Menschen eher introvertiert sind. Mir persönlich ist nie aufgefallen, dass das so viele sind. Ich nahm an, mit dieser Einstellung sei man eher die Ausnahme und dass es Charakterzüge sind, die man besser nicht offen trägt. Auch weil heute vieles auf extrovertierte Menschen ausgerichtet ist, nahm ich an, dass diese die Mehrheit bilden. Beispielsweise in Schulen: Hier wird mehr und mehr auf Gruppen-Arbeiten und ständiges "zusammen-lernen" gesetzt. Dies ist natürlich wichtig in der heutigen Gesellschaft, man muss sich verständigen / kommunizieren können. Jedoch lernen introvertierte Menschen oft besser alleine und fühlen sich eher unwohl in aufgezwungenen Gruppen-Arbeiten oder ähnliches. Von dem her müsste man hier doch einen Ausgleich schaffen...?

Nun frage ich mich, ob ich hier eher alleine stehe, dass mir das so lange nicht aufgefallen ist, oder ob das eher die Regel ist. Hast du gewusst, dass introvertierte Menschen keine Ausnahme bilden?

Falls ja: Woher wusstest du es?

Falls nein: Hat dich diese Information auch so Überrascht wie mich? Und an die eher Introvertierten: Wie bist du bis anhin damit umgegangen?

Vielen Dank schon mal im Voraus :)

Antwort
von Gerneso, 43

Es ist bekannt, dass viele Menschen (bei denen man es gar nicht vermutet) von Haus aus eher introvertiert veranlagt sind.

Da dies einem bei der Karriere aber im Weg steht arbeiten viele hart an ihrem Auftreten und ihrer Präsentation. Man kann selbstsicheres und selbstbewusstes Auftreten trainieren und durch den Erfolg gewinnt man auch mehr und mehr an Selbstvertrauen und erscheint niemandem mehr als introvertierte Person.

Antwort
von PinkCyanBeast01, 26

Hi!

Ich bin z.B eine Introvertierte Person.

m 20J gehe auf ein Berufskolleg

Bei mir kahm es zustande, seit ich in die Schule kahm, und dann immer mehr Gemobbt wurde.

Ich Persönlich komme gut mit Fremden zurecht, aber Rede wenn nicht nötig nicht sehr viel, kann aber auch bei einem Interessantem sehr Ausführlich sein.

Ich habe oft das Problem das ich mich in der Menge sehr zurück ziehe und halt nicht mit jedem Kontakt führe. Zudem will ich nicht unbedingt in einer Gruppe Arbeiten.

Es ist eher die Angst vor anderen und neuem, habe aber Bekannte und Freunde wo ich ganz automatisch dann so bin wie ich bin.

Wenn man Introvertiert ist fängt man manchmal komische Hobbys an oder verhält sich merkwürdig.

Ich schau z.B soviele Animes, das ich desöfteren als verrückt und ohne Leben bezeichnet werde, aber für mich gibt es halt und macht spaß.

Aber alles in allem geht es und ist auch nicht so schlimm wie jeder meint.
Man sehr sagen er ist schüchtern.

Antwort
von Twihard2002, 7

hey, ich bin auch introvertiert. Ich mag keine Partys und hasse es im Mittelpunkt zu stehen. Wenn es nicht nötig ist rede ich normalerweise nicht viel. Aber bei freunden oder Familie kann ich extrem viel reden xD.

Ich stoße sehr oft auf Unverständnis. Niemand versteht wieso es mir schwer fällt mich in der schule zu melden (ich bin dazu noch sehr schüchtern) obwohl ich mich kein bisschen introvertiert oder schüchtern verhalte wenn ich mal nachmittags was mit meiner klasse mache. Ich komme nicht so gut mit Situationen klar in denen ich bewertet werde oder etwas von mir erwartet wird. Aber das ist bei jedem anders.

Ich werde sehr oft darauf angesprochen. Meistens bekomme ich dann so sätze wie :"Komm doch einfach mal aus dir raus" , "sei mal nicht so schüchtern" oder vieeele fragen wieso ich nichts sage oder so.

Das ist schon echt nervig und ich wäre auch gerne ein bisschen mehr in der lage mehr zu reden oder so. Aber genauso wie Extravertiertheit gibt es auch viele Vorteile. Introvertiertheit wird oft als Nachteil oder schwäche angesehen. Dabei hat es genauso vor und Nachteile wie Extravertiertheit auch.

Ich bin sehr froh diese Vorteile zu haben und möchte garnicht ohne sie leben. Es schränkt mich in gewissen Situationen ein aber ich kann trotzdem noch mit leuten raus gehen, auf Konzerte gehen, auf plätze mit vielen menschen, Laute Atmosphären... Ich kann alles machen aber mag manches einfach nicht so gerne und nehme vieles anders war. Diese andere Wahrnehmung sehe ich als geschenk und nicht als Nachteil. Ich bin zufrieden introvertiert zu sein und möchte garnicht extravertiert sein.

Einige Situationen sind schwerer aber ich habe auch viele Eigenschaften für die ich sehr dankbar bin. Es kommt drauf an wie man Introvertiertheit sieht.

Falls du noch fragen hast kannst du mich gerne fragen und sorry falls ich mich wiederholt habe xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community