Wussten die Russen vor dem 2. Weltkrieg von Hitlers Plänen (Mein Kampf & Lebensraum im Osten)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Russland war über die verschiedenen und unabhängig voneinander arbeitenden Spionageorganisaionen(Auslandspionage des NKWD, Militäraufklärung, Komintern, kommunistische nationale Parteien) sehr gut informiert über die deutschen Pläne und deren Realisierung. Sehen Sie sich mal nach den Beutemeldungen von 1941 der deutschen Armee(und den Verlustmeldungen der Roten Armee werden es nicht weniger), welche Waffenmengen von der Roten Armee aufgeben wurden: allein 10.000 Panzer ja zehntausend !!! und immer noch hatten die mehr als genug davon und haben mehr produziert als die Deutschen abschießen konnten !

War das unvorbereitet ?

Richard Sorge war nur EIN(1) Zahnrad im Spionagesystem Stalins, es gab genügend Informanten die zwar oft nicht mit den Sowjet`s sympatisierten aber wenigstends den Nazis schaden wollten.

Nicht vergessen werden darf, dass besonders die englischen, französischen und Italienischen Geheimdienste umfangreich durch die russische Spionage unterwandert war. Deren Spionageleistungen wurden dann zugunsten der UdSSR ausgewertet und nach Mostkau weitergeleitet.

Auch in der von Stalin wegen dessen wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit bewunderten USA war schon frühzeitig mit Agenten besetzt - denken Sie an die erfolgreich Spionage der Atombombenforschung.

Alle Informationen, auch die der unterwanderten Geheimdienste der Westmächte, wurden gegen die Deutschen genutzt, denn nur Sie waren auf Kontinentaleuropa ein Gegner und zugleich Ziel von Stalin.

Womit Stalin nicht gerechnet hatte und dies lässt sein Warten vom 22.06.41 bis zur Rundfunkrede erklären, dass beim Angriff der militärisch gutorganisierten deutschen Armee die "sowjetischen" "Kader" nicht für das Heimatland sterben wollten und die Waffen zurücklassend, einfach davongelaufen sind oder sich gefangennehmen ließen.

Übrigends: Nach dem Hitler - Stalin Pakt durfte in den gleichgeschaltenen deutschen Massenmedien nicht mehr schlecht über den Bündnisspartner Sowjetunion berichtet werden und auch Stalin revanchierte sich in diesem Sinne mit der Anordung alle deutschfeindliche Berichterstattung zu unterlassen und die offene Spionage gegen Deutschland herunterzufahren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du mit "die Russen" die Sowjetunion bzw. deren Führung meinst, dann ja! Das war wohl so ziehmlich allen in Europa klar und die Sowjetunion hat sich auch physisch und moralisch darauf vorbereitet. Allerdings hat Stalin es nicht wahrhaben wollen, dass der böhmische Gefreite es so früh wagt. Er hat wohl geglaubt, noch ein/zwei Jährchen mehr Zeit zu haben. Direkt vor dem Angriff auf die UdSSR wusste Stalin genauestens über Datum, Truppenstärke und Angriffsrichtung(en) bescheid, hat aber die Informationen als Falschinformationen eingestuft (siehe Richard Sorge).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ziemlich alle Länder in Europa und teilweise auch außerhalb haben es zumindest geahnt aber nichts gegen Hitler unternommen, da sie ihn unterschätzt haben. Natürlich wussten die Russen auch davon aber sie haben nicht damit gerechnet, dass Hitler sie angreift, da sie ja einen geheimen Nicht-Angriffs-Pakt hatten.

Wenn du noch Fragen hast kannst du mir gerne privat schreiben....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Militaerarchiv
26.12.2015, 17:56

Der Nichtangriffspakt war nicht geheim. Und die Russen haben auch mit dem Angriff gerechnet.

0

Sicherlich hat kein Russe (Du meinst: Sowjetbürger) von Hitlers Einmarschplänen gewusst, aber einige werden es vielleicht geahnt haben, z.B. die wenigen, die Hitl.rs Zeug gelesen hatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung