Frage von Sven320, 82

Wurzelentzündung mit Bildung einer Fistel und Zyste im Kiefer?

Ich hatte vor 4 Wochen eine Wurzelentzündung. Es tat auch über´s Wochenende sehr weh. Mit Antibiotikum bekam ich die Schmerzen aber nach 4-5 Tagen weg. Es bildete sich am Zahnfleisch außen eine Fistel. Ich bin dann zu meinem Zahnarzt, der meinte, ich sollte doch eine Wurzelresektion mit Entfernung der Zyste in einer Zahnklinik machen lassen. Ich bin dann nach 2 Wochen in eine Zahnklinik und habe mich vorgestellt. Die nette Zahnärztin erklärte mir dann die Vorgehensweise der Zahnwurzelresektion (ZWR). Am kommenden Mittwoch soll es gemacht. Davor habe ich etwas Angst, da ich schon einiges darüber gelesen habe. Nun hat sich meine Fistel am Zahnfleisch so entwickelt, dass sich außen ein Eiterpunkt gebildet hatte (dieser ist seit ca. 3 Wochen zu sehen). Gestern Abend dachte ich dann, wenn ich mal vorsichtig daran drücke, ob dann der Eiter wie beim Gesichtspickel herauskommt. Ich drückte leicht, es machte Knack und ich hatte auf meinem Finger ein kleines, leicht härteres Eiterteil. Anschließend behandelte ich die Stelle mit Pyralvex. Heute Morgen dann war die Fistel meiner Ansicht fast verschwunden. Ob diese sich wieder mit Eiter füllen wird?

Nun meine Frage: Soll ich die ZWR mit Entfernung der Zyste und der Fistel an meinem überkronten Zahn machen lassen? Ich habe seit Ende der Wurzelentzündung überhaupt keine Zahnschmerzen mehr. Auch die gestern Abend "ausgedrückte Fistel" stört mich nicht mehr. Ich bin hin und her gerissen. Möchte ich mir doch keine weitere Baustelle in mein Gebiss holen. Wie würdet Ihr entscheiden?

Antwort
von WosIsLos, 70

Termin evtl. aufschieben und die nächsten Wochen abwarten, wie sich das entwickelt.

Kommentar von Sven320 ,

Ich habe heute Vormittag die Wurzelspitzenresektion mit Entfernung der Zyste im Kiefer in einer Zahnklinik machen lassen. Der eigentliche Eingriff dauerte ca. 15 MInunten und war nicht so schlimm. Die ZÄin warnte mich immer wieder vor, wenn sie einen Bohrer ansetzte. Es hörte sich eigentlich nicht schlimmer an, als wenn der ZA einen Zahn aufbohrt, um eine Füllung zu setzen. Jetzt bin ich 3 Tage krankgeschrieben, habe noch kein Gefühl auf der rechten Seite und warte, bis die Taubheit nachlässt. Morgen gehe ich nochmals zur Nachkontrolle hin, nächste Woche werden dei Fäden gezogen. Hoffe, dass alles gut verheilt und der chronische Entzündungsherd an der gekappten Zahnwurzelspitze zurückgeht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten